Rechts- und Linkshändig schlagen?

3 Antworten

Man spielt solche "einseitigen Sportarten" immer nur mit seinem stärkeren dominanten Arm. Als Rechtshänder spielst du eben Badminton auch mit rechts. Das liegt in der Natur der Sache, dass das Gehirn eben nur eine Körperseite bevorzugen kann. Mit beiden Seiten im Wechsel zu spielen macht gar keinen Sinn, das macht auch niemand. Man sollte vielmehr versuchen, durch ein spezifisches Ausgleichstraining möglichen Dysbalancen vorzubeugen um eine Verletzung oder Schädigung zu vermeiden.

Falls Du universell, d.h. sowohl links-wie rechtshändig spielen kannst, gratuliere. Dann ist es aber auch egal, wie Du wann spielst. Doch dies kommt so selten vor. Meist hat man eine Lieblingshand und mit der solltest Du auch Badminton anfangen und spielen. Einen Tennisarm bekommt man meistens durch falsche Technik oder Training. Hier solltest Du auf einen guten Trainer achten, der von Anfang an auf Deine Schlägerhaltung, Körperhaltung etc. achtet. Meist bekommt man aber keinen Tennisarm, sondern eher Probleme mit dem rechten Sprunggelenk oder Kniegelenk. Verursacht durch die vielen Ausfallschritte, die man im Laufe seiner Badmintonzeit so macht.

Also außer das ich nur spiele, wenn ich mal grad Lust habe, habe ich nicht wirklich viel Ahnung vom Badminton, aber ich glaube, dass das ziemlicher Schrott ist. Beim Badminton ist es schwachsinn, während einem Duell den Schläger in die andere Hand zu legen, um mit links oder rechts zu schlagen. Badminton ist verdammt schnell, wenn man es richtig macht, und dann muss man entsprechend agieren, wenn der Ball so kommt, dass man links schlagen müsste. Es soll ja au noch soetwas wie Rückhand geben. Der Beweis meiner These liegt zB auch im Tischtennis. Kämst du da auf die Idee, den Schläger mal kurz in die andere HAnd zu nehmen? Ich hoff du beantwortest das jetzt mit einem "nein" ;) du würdest nämlich deine Stellung verändern un wenn das nicht reicht, Rückhand spielen. Genauso ist es im Badminton. Kurze Beinarbeit ist maßgebend für ein guets Spiel, und mit einem kräftigen Rückhandschlag wird es kein Ball geben, den du nicht bekommst.

Ich hoff, es ist einigermaßen rübergekommen, was ich dir sagen wollte. Um den "Tennisarm" zu vermeiden gibt es mit sicherheit auch Tipps und Tricks, aber vermeiden kannst du ihn mit Sicherheit nicht.

Was möchtest Du wissen?