Realistischer Muskelaufbau?

4 Antworten

Hallo und guten Tag,

die Chance einen Schwimmkörper zu haben ist nach 3 Jahren groß. Ich würde an 6 Tagen in der Woche trainieren und erst einmal diesen Plan abzuarbeiten: http://www.geo.de/GEO/heftreihen/geokompakt/trainingsplaene-schwimmen-74386.html

Es nicht wichtig, wie lange du trainierst, sondern wie effektiv- deswegen unbedingt mit Intervall und Treppentraining anfangen!

Könntest du dir vorstellen in einen Schwimmverein einzutreten? Denn dann kannst du Wettkämpfe schwimmen und hast größere Chancen erfolgreich zu sein!

Zum Abschluss ein kleines Quiz:

Was ist Differenzierungsfähigkeit, lo, Wriggen, in Bezug zum schwimmen?

Für weitere Fragen und Bemerkungen stehe ich gerne zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Was ist denn nun Dein Ziel? Einen Körper wie ein Schwimmcrack zu bekommen oder tatsächlich im Schwimmen gute Leistungen zu erbringen?

Wenn es "nur" um das Aussehen geht, dann trainier im Fitness-Center. Wenn Du schwimmen willst, dann geh in einen Schwimmclub und trainiere da mit. Die wissen da wie es geht und was es letztlich braucht, sportartspezifisches Krafttraining inbegriffen.

Wie Wurststurm schon sagte: Fürs Schwimmen braucht es eine sportartgerechte Muskulatur, die auch hydrodynamischen Aspekten genügen muss oder überspitzt gesagt: Ein Spargeltarzan ist möglicherweise schneller als ein Muskelprotz mit meterbreitem Oberkörper.

Heja, heja ...

Ein Schwimmerkörper ist auf jeden Fall mit weniger möglich. Die Leistungen eines Schwimmers sind dagegen nicht so schnell zu erreichen.

Mache ich zuviel: 3x die Woche Krafttraining (GK) und 4x die Woche Radtraining?

Hallo zusammen,

ich hab nen Problem, mein Training richtig zusammenzustellen. Ich merke immer mehr, daß ich mich einfach nur schlapp und müde fühle und mich nicht mehr zum Training aufraffen kann, insbesondere zum Krafttraining. Meine Situation ist wie folgt: Ich mache seit gut 2 1/2 Jahren regelmäßig Sport. Zuerst fing es an, daß ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fuhr (Ein Weg 30 Minuten ca. 12 km). Zu dieser Zeit war ich sehr übergewichtig, habe dadurch dann aber sehr schnell sehr viel abgenommen. Dadurch motiviert, hab ich ein selbst zusammengestelltes Kraftausdauertraining mit sehr leichten Gewichten (max. 5 Kg) noch eingebaut, welches ich dann noch 4-5 mal die Woche durchgezogen habe. Das hab ich dann gut 1 1/2 Jahre durchgezogen und dadurch auch sehr gute Erfolge erzielen können. Habe mich in der Zeit auch mit Ernährung usw. beschäftigt und diese auch gut umgestellt. Ich esse viel Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, kein Alkohol usw. Ernährung passt. Nur wollte ich mehr. Ich war trotz der Erfolge nicht zufrieden mit meinem Körper und wollte mehr. Die Erfolge stagnierten und ich kam nicht mehr weiter. Nun versuche ich mich seit anfang des Jahres an einem richtigen Ganzkörpertraining welches ich zuhause absolviere. Aus beruflichen Gründen habe ich keine Zeit in ein Fitness-Studio zu gehen. Mein GK-Trainingsplan sieht wie folgt aus:

Kniebeuge Wadenheben Bankdrücken Butterflys Einarmiges Kurzhantelrudern Kreuzheben Schulterdrücken Seitheben vorgebeugt Konzentrationscurls Hammercurls Kickbacks Trizepsstrecken

Ich mache alles mit Kurzhanteln in 3 Sätzen mit 8-12 Wdh. Am Ende des Programms mach ich dann noch 8 Bauchübungen a 3 Sätze. Das 3 mal die Woche. Zusätzlich mach ich dann an anderen Tagen Radtraining (zusätzlich zum täglichen Zur-Arbeit fahren) als Cardio bzw. Ausdauertraining. Ich versuche 2 Fahrten a 60 minuten plus 2 Fahrten a 120 minuten, also 4 längere Fahrten zu machen.

Nur hab ich ein grosses Problem, dieses Trainingspensum durchzuhalten. Ich merke, wie schlapp ich mich immer fühle und keine Motivation zum Training habe. Radtraining funktioniert, bloß das Krafttraining nicht. Für das Krafttraining brauch ich übrigens so gut 2 Stunden. Ich habe auch große Probleme ausreichend zu schlafen. Das liegt alles an meinem Job. Ich bin Schichtleiter in der Gastronomie und arbeite vom Mittwoch bis Sonntag. Montag und Dienstag sind meine freien Tage. Da die Arbeitszeiten in der Gastro ziemlich schlecht sind, bin ich den ganzen Tag, wenn ich arbeite unterwegs. Ich stehe morgens um 8:45 auf, gehe um 10h aus dem Haus und bin abends nicht vor 0:15 / 0:30 zuhause. (Arbeitszeiten sind von 10:45 bis 14:30 und dann 16:30 bis ca. 23:45). Ich geh dann auch nicht immer sofort ins Bett so das ich vielleicht auf 5 Std. Schlaf komme bevor es dann wieder zur Arbeit geht. Ich fühl mich einfach nur noch kaputt, lasse auch immer öfter das Krafttrainig ausfallen. kann mich dann einfach nicht mehr dazu aufraffen. ich hoffe, ihr versteht was ich meine.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?