Rauchen und Kraftsport

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rauchen ist natürlich Gift für das Atmungssystem. Die Bronchien / Lungen setzen sich im Laufe der Zeit mit Teerpartikeln zu und das Atmungsvermögen nimmt auf Grund das einzelne Kapillargefäße verkleben und keinen Sauerstoff mehr aufnehmen können ab. Weniger Sauerstoffaufnahme der Lungen bedeutet auch eine verschlechterte Sauerstoffweiterleitung an die Muskelgefäße was natürlich die Leistung verringert. Hauptsächlich macht sich dies dann im Ausdauersport bemerkbar weil hier die Atmungsfrequentierung sehr hoch ist und das Lungenvolumen für eine gute Leistung mit entscheidend ist. Darüber hinaus verschliessen sich irgendwann ( bei sehr starken Rauchern ) die Gefäße so das es zum Absterben von Gefäßen kommt. ( Raucherbein etc. ) An dem Punkt ist natürlich auch nichts mehr mit großartiger Muskelkraft. Je nach dem wie viel geraucht wird merkst du beim Krafttraining nichts nachhaltiges. Nichts desto trotz sollte aber klar sein das Rauchen reines Gift für den Körper ist. Wo bei Alkohol ( hauptsächlich Rotwein ) bedacht und in kleinen Mengen zugeführt sogar noch ein positiver Körpereffekt erzielt werden kann, ist Rauchen absolutes Gift für den Körper. Sinnvoller wäre es aufzuhören. Spart Geld und schont die Gesundheit.

Danke für die Mühe :) Ich rauche zum Beispiel nicht vor dem Training und auch nicht unmittelbar danach, weil das stark den Sauerstofftransport einschränkt. Ich rauche höchstens, wenn ich abends ausgehe und vielleicht mal vor dem schlafen gehen. Das wird ja wohl nicht so schlimm sein ;)

0

Schwimmplan 50m Kraul 37s->33s

Hallo,

ich würde gerne meine Zeit bei 50m Kraulen so schnell wie möglich auf unter 33s bringen. Aktuell liegt sie bei ca. 37s.

Geschwommen bin ich schon Jahre nicht mehr und aufgrund einer Knieverletzung/OP habe ich auch so gut wie keinen Sport der Ausdauer oder Geschwindigkeit verbessern würde gemacht. In den letzten 12 Monaten war ich jedoch regelmäßig ca. 2 mal die Woche im Fitnessstudio. Dort war ich ca. 10 Minuten auf dem Ergometer zum Aufwärmen und habe dann nur noch Geräte und Gewichte zum Muskelaufbau gemacht. Anfang Januar habe ich dann ein neues Kreuzband bekommen und konnte zwei Monate so gut wie gar nichts machen. Seit März mache ich aber wieder nahezu normal Sport im Fitnessstudio. Ich bin 32 Jahre (männlich) und durchaus sportlich. Ich habe früher viel Fussball gespielt und war ganz gut im Langstreckenlauf.

Aufgrund einer Wette "muss" ich aber meine gestern gemessene Zeit von 37s auf 50m mindestens auf 33s senken. Dies sollte nicht mehr als 4 Wochen dauern. Wäre eine solche Leistungssteigerung utopisch oder ist sie durchaus machbar? Wie kann man das am besten trainieren? Da mein Knie noch nicht vollständig ausgeheilt ist, kann ich keinen Schwimmstil o.ä. machen welcher "aufs Knie geht". Brustschwimmen mit dem typischen Beinschlag fällt also weg. (Ich muss mich ohnehin nur im Kraulen verbessern.) Sollte ich nun auf den Kraftsport ganz verzichten und nur noch Schwimmen? Wie oft und wie lange sollte ich in der Woche schwimmen?

Vielen Grüße

Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?