Radsporttraining im Winter was macht man am besten?

4 Antworten

Generell kann man sagen, dass es in den dunklen Tagen sinnvoll ist, die langen und leichten Einheiten draußen zu fahren. Das geht auch bei Kälte nicht auf die Lunge. Man sollte dann Intervalle - vor allem wenn es kalt ist - drinnen auf die Rolle verlegen. Ich fahre generell im Winter sogar vermehrt Intervalle und komme so auch mit einem geringeren Trainingsumfang über den Winter. Für die Ausfahrten draußen bin ich dann gerne in Gruppen unterwegs, weil es dann nicht so gefährlich ist und man sich quasi durch die ganzen Lampen auch sicherer fühlt und es zudem angenehmer ist. Radsport Training kann man auch prima um Athletik ergänzen im Winter. Tipps hierzu und auch zu den Lampen finden sich u.a. auf http://www.radsport-novizen.de/2011/09/ergebnisse-unseres-radsport-lampen-und-beleuchtungtests/ und auch in der Trainingssektion dort ist einiges sehr interessante geschrieben.

Ich fahre fast jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit, Sommer wie Winter. Ca. 35 km pro Tag. Das ist nicht sonderlich viel, aber es hält einen im Tritt. Dazu gehe ich noch ca 3-4 mal die Woche laufen. Am Wochenende 1-2 längere Ausfahrten, je nach Wetterlage. Auf der Rolle trainiere ich nur selten (max. 1 Stunde). Und wenn die Tage länger werden, werden auch die Einheiten wieder länger. Hauptsächlich belaste ich mich im GA 1 Bereich, es darf aber auch mal kurz geballert werden. Du wirst sehen im Frühjahr kommt die Form von ganz allein. Nur nichts überstürzen. Hauptsache man bleibt in Bewegung.

Ich fahre nun kein Rennrad sondern MTB aber will mich im Winter auch weiter fit halten. Ich gehe ins Fitnessstudio und mache dort bei den spinning-Stunden mit. Das ist super. Manchmal etwas kurz, aber geh auch noch an die Rudermaschine und aufs Laufband. Mache dann auch noch bei diversen anderen Kursen mit, ganz nach Lust und Laune. Ich denke was du geschrieben hast, ist doch auch schon sehr intensiv. Ich würde aber hier versuchen eine Regelmäßigkeit rein zubekommen, sonst wird es dir irgendwann alles zu viel.

Beim Joggen zugenommen!

Ich habe vor ca. 4 Wochen mit dem Lauftraining begonnen. Ich laufe jetzt ungefähr 40 Minuten in den Abständen 10 Minuten Laufen 2 Minuten Gehen. Ich hatte gehofft, ich würde dadurch nicht nur mein Körper fit halten, sondern auch ein paar Pfunde verlieren. Aber meine Waage sagt mir etwas anderes. Statt abzunehemen, nehme ich zu. An meiner Ernährung hat sich ansich nichts geändert. Kann das vielleicht am Muskelaufbau liegen? Vielleicht hat jemand eine Idee.

...zur Frage

bei adduktoren schmertzen ,wie solte man da am besten im fussbaltrainig traniren?

habe seit 5 wochen immer wenn ich aufs training gehe nach 30min. Trai. aber auch intensiv, danach schmertzen am adduktoren bereich, hate 3 woch. pause gemacht aber ist nich besser geworden nach dem Train hatte ich wider schmertzen! wie solte ich das am besten angehen ? darf ich da noch Trainiren nur so laufen und bischen kraft nich so intensiv ? kann da was schif laufen ?

...zur Frage

Knieschmerzen nach Seilspringen

Ich bin 50 Jahre, und eigentlich ganz fit. Der Winter ist vorbei, und das Fett muss weg. Da dachte ich so, dass man ja wieder Sport machen könnte. Gesagt, getan und ran ans Seil. Natürlich ohne Aufwärmen oder Stretching. Ging in den letzten Jahren doch auch immer so. Na ja, was soll ich sagen, später am Tag kamen dann die ersten Beschwerden. Fingen an beim bergab laufen und später auch beim Treppe runtergehen. Ist kein Dauerschmerz, sondern tritt ganz plötzlich ein. Ist so ähnlich wie wenn der Arzt mit diesem niedlichen kleinen Hämmerchen einem voll aufs Knie schlägt. Bevor ich also jetzt so einem Gott in Weiß damit auf den Keks gehe, würde mich interessieren, ob jemand ähnliches hatte, und Rat weiß.

...zur Frage

Wie viele Trainingspausen muss ich machen? Trainingsplan siehe unten

Hallo, also ich bin Hobbysportler und habe allerdings durch mein Studium genug Zeit das ganze etwas ausführlicher zu machen. Also ich gehe Montags 15km laufen und 2hKlettern, Dienstags gehe ich in ein Berg-und Klettersport Krafttraining und danach noch 1,5h Bouldern, Mittwochs laufe ich 15km, Donnerstags laufe ich 15km und mache oft noch meine Übungen (160Liegestützen, 8Sätze Bauchmuskelübungen, 12Sätze Rücken und Schultermuskulatur, dazu noch Unterarmmuskulaturübungen), am Wochenende mache ich das ganze nochmal und gehe auch oft noch mal Klettern oder Radlfahren oder Laufen, also eines der 3 Sachen eigentlich immer. Meine Frage ist jetzt, sollte ich mehr Trainingspausen machen? Und muss ich aufs Jahr gesehen Pausenzeiten einplanen? Ich will das ganze nicht ungesund betreiben, aber würde ungern Zwangspausen einlegen....

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Ist es möglich mit 16 Jahren noch in den Hochleistungssport zu kommen?

Hi, Ich werde bald 16 Jahre alt und würde gern Biathlon oder Langlauf als hochleistungssport betreiben. In meiner Freizeit betreibe ich viel Kraft- und Ausdauertraining. Ich bin auch schon 2 Radrennen mitgefahren, wo ich jeweils auf dem Podest stand. Im Frühjahr bis Herbst fahre ich etwa jeden 2. Tag Rollerski und im Winter betreibe ich als Hobby (wenn Schnee liegt) Langlauf (nicht im Verein). So nun meine Frage ist eben, ob es noch möglich wäre in diese art von Hochleistungssport einzusteigen, wenn ich z.B. in einen Skiverein gehe und regelmäßig Trainiere (sehr entschlossen)?

...zur Frage

Sport in der Stadt mit Feinstaubbelastung-ist das überhaupt noch gesund?

Wenn ich selbst mit dem Rad fahre, oder manchmal zum Laufen gehe muss ich einen teil durch die Stadt. Im Winter ist es nicht so stark, aber im Sommer habe ich oft das Gefühl, dass die Luft in der Stadt (Stichwort: Feinstaubbelastung) um einiges schlechter ist! Sollte man sich deshalb in der Stadt nicht mehr so stark, doer viell gar nicht mehr anstrengenn?
Und was ist mit den großen Marathons die ja auch mitten durch die Städte gehen?Ist das noch gesund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?