Radsport -> Körpergewicht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vergleicht bitte Radsport nicht mit Radsport :-).

Bei den Rennradfahrer gibt es nicht die gleiche Steigung wie beim Mountainbiken. Und selbst beim Mountainbiken gibt es Differenzen.

Du schreibst von Cross-Country, ich denke für diese Sportart passt deine Statur schonmal sehr gut. Insbesonders auch Sprints sind in dieser Disziplin sehr gefragt und für sowas braucht man auch ganz klar die Kraft.

Ich fahre schon seit Jahren Bike-Marathon und da ist zum Beispiel halt das Gewicht das wichtigste, daher 1kg Abnahme ist schonmal sehr sehr viel.

Aber mal ehrlich, so wie du dich und deinen Körper beschreibst bist du in einem durchtrainierten Zustand. Und gerade das, ist im Sport das wichtigste. Fahre genug Rad, daher trainiere definitiv sehr viel auf dem Bike und deine Muskeln passen sich an das an was du auch treibst.

Das erklärt natürlich auch einiges. Danke. :)

Das Krafttraining werde ich wahrscheinlich schon etwas reduzieren da ich ab den Winterferien auf 4 Trainingseinheiten und eine Technikeinheit kommen will, doch da ich auch noch in der Schule bin (Oberstufe Gymnasium) passt das sonst mit der Zeit auch nicht so. Aber dann werde ich es nicht so drastisch reduzieren.

0

Das Gewicht ist beim Radsport schon von Bedeutung denn ist es ein Unterschied ob du mit 70 Kg oder 90 Kg Körpergewicht einen Berg hoch fahren mußt. In der Regel sind die Radsportler alle schlanker Natur und bewegen sich Gewichtstechnisch zwischen 60 KG und 75 KG. Je nach Körpergröße natürlich. Mit 67 KG und 173 cm hast du ein sehr gutes Radsportlergewicht. Ich selbst betreibe auch Radsport, wiege bei 175 cm 72 KG und komme damit besten zurecht.

Da bin ich ja schonmal etwas beruhigt. Ich wusste das Radsportler schlank sind und deshalb habe ich mir auch etwas Sorgen (?) gemacht. Vorallem da alle aktiven Jugendmountainbiker die ich kenne sehr dünn sind (viel dünner als ich). Die Rennradfahrer die ich kenne sind komischerweise nicht ganz so dünn.

0

Rechte Bein beim Radfahren schwächer?

Ich habe bevor ich im April mit dem Radsport angefangen habe, 10 Jahre lang Fußball gespielt (Rechtsfuß).

Ich benutze Klickpedale und so in der Herbstferien etwa wurde mir bewusst, dass ich mit links überhaupt nicht rund trete. Mit rechts aber relativ gut. Schließlich habe ich mir angewöhnt immer mal wieder am Anfang vom Training (in letzter Zeit irgendwie vergessen :D) kurz etwas einbeinig zu fahren, sowohl mit rechts als auch mit links. Zuerst konnte ich es mit links gar nicht, inzwischen kann ich es mit beiden Beinen ganz gut.

Aber während des Fahrens kommt es mir so vor, als ob ich mit dem rechten Bein durchgängig härter trete, als mit dem linken. Muskelfasern erkennt man rechts auch etwas besser als links. Ich vermute, dass es vom Fußball kommt, da mein rechtes Bein doch wesentlich stärker als mein linkes beansprucht wurde. Doch das ist ja schon fast ein Jahr her (hab im Dezember aufgehört).

Könnte es daran liegen? Wie kann ich möglichst ausgleichen, sodass ich mit links und rechts so gut wie gleichstark trete?

...zur Frage

Ganzjährige Trainingsplanung

Ich habe ein Buch zum Thema Training im Radsport (Mountainbike, Schwerpunkt Cross Country) bekommen. Das man im Winter z.B. fast ausschließlich GA1 Einheiten macht und das Kraftausdauer etc. später hinzu kommen wusste ich schon. Was mich aber erstaunt: der geringe Trainingsumfang in den Vorbereitungsperioden!

Im Buch heißt es, dass nur wenig Radtraining vorallem am Anfang der Vorbereitungsperiode ansteht. Klingt für mich auch nachvollziehbar. Aber die Umfänge im GA1 Bereich sollten immer im niedrigen oder höchstens im mittleren Umfang gehalten werden. So verliert man doch sehr viel Ausdauer nach einer Saison oder nicht? Außerdem ist da in den ersten beiden von drei Vorbereitungsperioden nur GA1 und etwas GA2 Training vorgeschrieben, so wird doch auch die individuelle anaerobe Schwelle sinken und die Laktattoleranz sinken.

Wie ist es dann möglich, dass das der wohl "beste" Weg einer ganzjährigen Trainingsplanung ist?

...zur Frage

Krafttraining + Wasserball = Kontraproduktiv

Hallo

Die Frage wurde zwar schon einige male in einer ähnlichen Form gestellt, aber für mich bis jetzt leider noch nicht eine 100% Antwort geliefert. Ich mache seit einem 3/4 Jahr Krafttraining und habe jetzt wieder mit meiner früheren Sportart (Wasserball), dass ich 5 Jahre gemacht habe, wieder angefangen. Meine Frage ist dabei, ob meine Erfolge im Krafttraining stark nachlassen werden wenn ich 3x pro Woche im Fitness bin und 3x pro Woche im Wasserball. Die zwei Sportarten wechseln sich jeden Tag ab.

Danke für die Antworten!

Dani

...zur Frage

In welchem Alter habt ihr angefangen, ernsthaft Sport in eurer Freizeit zu machen?

Ich schreibe extra Freizeit, nicht dass irgendjemand die zwei Stunden Schulsport pro Woche mitzählt... ;-)

...zur Frage

Bodybuilding: Wie viele Wiederholungen für größere Muskeln?

Also meine Frage ist:

Wie viele Wiederholungen soll ich ausführen (bei 3 Sätzen) wenn ich gezielt meine Muskeln vergrößern will?

Meine Muskeln werden bereits sehr hart wenn ich sie anspanne, aber von der Größe könnten sie größer sein. Bisher trainiere ich mit 3 -4 Sätzen a ca 10 (-12) Wiederholungen. Heute habe ich angefangen mit einem etwas leichteren Gewicht 3 Sätze a 18 Wiederholungen zu trainieren. Ich hab gelesen, dass man 1 - 6 Wiederholungen macht (mit größerem Gewicht) um den Muskel fest und Stuekturiert zu machen. 8 - 12 Wiederholungen mit mittlerem Gewicht sollen den Muskel etwas fester UND etwas größer machen, also beides ein bisschen. Und 12 -20 Wiederholungen mit einem etwas leichterem Gewicht sollen den Muskel vom Volumem größer werden lassen. Da meine Muskeln bereits fest sind, ich sie aber unbedingt größer haben möchte, wäre letzteres für mich am besten?

Oder stimmt das gar nicht was ich gelesen habe?

Wie muss man genau trainieren (ich trainiere den ganzen Körper an Geräten, möchte aber explitiz arme, Brust, oberer rücken und Schultern größer kriegen) damit ich speziell auf das Wachstum der Muskeln hinaus gelange und erstmal nicht weiter auf Festigkeit?

Soll ich bei den 3 Sätzen á 18 Wiederholungen bleiben oder doch was anderes?

Ich weiß, dass Ernährung da eine große Rolle spielt und habe diese seit Beginn des Krafttrainings auch verändert um mehr Protein aufzunehmen usw... 

Neben dem Krafttraining (oder Bodybuilding) an Geräten mache ich auch Ausdauertraining am Crosstrainer, beides an verschiedenen Tagen, weshalb ich das Krafttraining zeitlich bedingt bisher nicht splitten kann (dann müsste ich entweder noch öfter trainieren gehen oder würde entsprechend die jeweiligen Muskelgruppen nur 1-max. 2 mal pro Woche trainieren).

Ich hab viel gelesen und mich eine Zeit lang informiert allerdings finde ich immer nur die Information, dass 8 - 12 Sätze am besten seien, da ausgewogen, aber nicht wie man trainieren muss wenn man mehr auf die Muskelgröße als auf dessen Festigkeit (da ich diese ja schon habe) hinaus will.

Wenn der Muskel größer aber weicher wird ist das auch nicht schlimm, das kann ich ja dann wieder etwas ändern aber momentan ist mein Ziel wirklich, die Muskeln größer zu machen.

Wenn ihr eine Zeitangabe machen könntet, ab wann ich ungefähr Resultate sehen kann ob ich mit der richtigen Zahl an Woederholungen trainiere, also die Muskeln größer werden, wäre das ebenfalls hilfreich.

Vielen Dank :-)

...zur Frage

Rudern zwischen den Trainigstagen?

Guten Abend

Ich mache seit ungefähr einem Jahr 3 mal pro Woche Krafttraining (Mo, Mi, Fr) wobei ich jeweils den ganzen Körper trainiere. Nun habe ich angefangen zusätzlich am Di und Do Morgen jeweil ca. 20min zu Rudern. Beim Rudern beanspruche ich ja ziemlich viele verschidenen Muskeln. Ist das ein Problem für den Muskelaufbau? Weil man sagt ja nach dem Krafttraining solte man dem beanspruchten Muskel 48h Ruhezeit geben bevor man ihn wieder Trainiert.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?