Radler im Windschatten

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Vordermann muß nur mehr Kraft aufwenden weil er dem Wind direkt ausgesetzt ist. Dabei ist es aber egal ob er nun alleine fährt oder ob sich jemand in seinem Windschatten befindet. Der sich im Windschatten fahren Radler hat den Vorteil des etwas leichteren Fahrern da der Vordermann den Gegenwind verdrängt.

der vordermann muss natürlich nicht die energie aufbringen, die der andere sich spart du verbrauchst ja nur die energie, die du selber als vordermann benötigst, um dem wind zu trotzen. bei dem flaschenzug hast du allerdings recht noch viel spass beim radln

Leider alles falsch...

Auch der Vordermann muss weniger Leistung für's gleiche Tempo aufwenden, wenn er den Hintermann direkt am Hinterrad hat.

Die Erklärung liegt auf der Hand:

Der gesamte Luftwiderstand, den ein Radfahrer überwinden muss, resultiert nicht nur aus der (sauberen, also unverwirbelten) Luft vor ihm - sondern auch aus der hinter ihm verwirbelten Luft. Durch die Verwirbelungen der Luft hinter dem Fahrer ensteht eine Unterdruckzone, die einen Sog verursacht, welcher nun quasi von hinten am Fahrer zieht.

Ein Hintermann, der sich sauber in der Spur befindet, mindert diesen Effekt nicht unerheblich, je höher das Tempo ist (wobei er natürlich immer noch viel weniger Leistung aufbringen muss, um sich am Vordermann zu halten, als dieser).

Tatsächlich messbar ist so etwas allerdings erst ab Geschwindigkeiten jenseits der 35 km/h - und am ehesten noch auf der Bahn, wo sämtliche Einflüsse durch seitliche Winde ausgeschlossen sind.

Tja, so ist das...

"Die Natur schenkt dir nichts" als physikalische Größe ist mir übrigens völlig unbekannt. Zum Glück, möchte ich sagen - denn die Natur schenkt einem im Sport schon so einiges :)

Es ist egal, ob der Erste allein fährt oder Leute im windschatten hat. Nur die hinteren profitieren davon. Für den ersten ist er Kraftaufwand identisch. Die dahinter fahrenden sparen bis zu 20 % des Aufwands. Besonders natürlich bei hohen Geschwindigkeiten, da der Luftwiderstand mit der Geschwindigkeit überproportional wächst.

Ob der Vordermann allein fährt oder einen oder mehrere Fahrer im Windschatten hinter sich hat ist egal, der Kraftaufwand ist immer gleich.

Der Luftwiderstand wird im Endeffekt in Wärme umgewandelt die durch die Reibung der Luftmoleküle entsteht, diesen Effekt kann man z.B. beim Aufpumpen eines Reifens beobachten (Erster Hauptsatz der Thermodynamik). Und wenn man im Windschatten fährt wird diese Energie eingespart und die Entropie des Gesamtsystems erhöht sich dann auch nicht so stark und man tut dann noch was gegen die globale Erwärmung (Späßle!).

Was möchtest Du wissen?