Radfahrer - ziehende Scherzen - Muskulatur

2 Antworten

Danke für die Tips.

Ja am Rad ist nicht mehr viel einzustellen - abgesehen davon habe ich dieses erst seit 4 Wochen (das alte MTB war schrott) und die Schmerzen hatte ich auch schon auf dem Damenrad (Tourenrad), welches ich im Winter gefahren habe und darauf habe ich sogar "gerade sitzen müssen". Beim Chiropraktiker war ich vor einer Woche - er hat mich eingerenkt, aber ich hatte nicht das Gefühl das es besser danach war - und es hat mich wieder bares gekostet. Und von Orthopäden bin ich garnicht mehr begeistert - Termine erst in 6 Wochen oder so und dann sagen die nur - Muskelaufbau.

Ich dachte nur vielleicht hatte jemand auch mal solche schmerzen und bestätigen mir das diese, wie die in meinen knien, nach einer gewissen Zeit weggehen "Anfängliche Belastungsschmerzen".

Ich fahr halt auch erst seit einem Jahr so richtig (täglich) und steigere die Strecken abends und die Geschwindigkeit.

Naja dann werde ich wohl oder übel mal einen Termin beim Sportmediziner machen ... und dann schauen wir mal

Laß erstmal vom Arzt abchecken was die Ursache sein könnte. Je nach Diagnose wird er dir da auch gezielte Anwendungen empfehlen können. Wirbelsäulengymnastik ist generell gut, jedoch sollte vor Beginn abgeklärt sein, das kein akuter Bandscheibenschaden vorliegt

Verkürzte Bänder im re. Fuß, was kann man tun?

Hallo Sportfans,

vor 3,5 Jahren hatte ich einen Unfall bei dem ziemlich alles an Knochen im re. Fuß kaputt gegangen ist. Am Sprunggelenk/Bändern war damals eigentlich nichts, zumindest nichts bekannt. Allerdings ging so einiges schief, ich traue denen auch zu dass sie da was übersehen haben. Ich bekam dann einen Fixateur externe und bin acht Wochen lang auf Krücken herumgelaufen bevor ich wieder anfangen konnte. Heute habe ich eigentlich keine Probleme mehr, nur beim Reiten mit kurzen Steigbügeln (ich bin Spring- und Vielseitigkeitsreiterin, also kein herumdümpeln im Schritt, sondern wirklich sportliches Reiten mit langen Strecken im Galopp bei denen die Knie und Füße natürlich stark belastet werden, da man im Sattel steht) habe ich zuweilen echte Schwierigkeiten. Es fühlt sich teilweise so an als wäre der rechte Steigbügel erheblich kürzer als der linke, ich kann mit dem rechten Fuß kaum federn und habe Schwierigkeiten das Bein vorne am Gurt zu halten da es teilweise einige cm nach hinten rutscht. Infolge dieser Einschränkungen schmeißt es mich voll nach links und ich sitze schief auf dem Pferd. Es sind keine Schmerzen, jedoch ein recht unangenehmes Ziehen im Sprunggelenk außen, mit dem ich wohl leben könnte, wären da nicht die motorischen Einschränkungen. Das Sprunggelenk ist übrigens noch immer dicker als das andere. Ich habe den Verdacht dass das an den Bändern liegt. Kann mir jemand sagen was man da tun kann? Einen entsprechenden Arzt kann ich natürlich aufsuchen, aber bevor der mir sagt dass man da eigentlich nichts tun kann, wollte ich hier mal nach Erfahrungen fragen. Gibt es irgendwelche Übungen? Haut in die Tasten, freue mich über Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?