Radfahren mit Achillessehnenreizung ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Freibrief kann Dir hier keiner geben.

Ich kann Dir nur sagen, was ICH tun würde: Bevor mir die Decke auf den Kopf fällt, würde ich es mit Radfahren versuchen. Nicht gleich stundenlang, gaaaanz locker. Ich bin der Meinung, überhaupt keine Bewegung macht mehr kaputt als gut. Durch die lange Schonung lässt Die Dehnfähigkeit der Wadenmuskulatur immer mehr nach (die ja in die Achillessehne endet). Man kann ja auch so pedalieren, dass die Achillessehne keine Belastung erfährt. Wenn nichts richtig weh tut (auch am nächsten Tag nicht!), kann es nicht so ganz falsch sein. Nach und nach kannst Du dann wieder die volle Fußbewegung beim Radln ausnutzen.

Wie gesagt, meine ganz persönliche Meinung. Wenn es nach Meinung der Ärzte gehen würde, dürfte ich seit 20 Jahren weder Skifahren, noch Laufen, noch Radln. Seltsam nur, dass die Arthrose sich nicht verschlimmert und Schmerzen nur in Ruhephasen auftreten....

hallo. habe ein ähnliches Problem. auch beim Laufen zugezogen und Pause seit 5 Tagen. nach 4 Wochen Pause denke ich müsste eine AS-Reizung eigentlich vorbei sein (ist ja noch keine Entzündung im Prinzip). ich würde jedenfalls zurück zum Arzt!

Ich persönlich würde locker fahren. Falls die Schmerzen die nächsten Tage nicht weggehen, würde ich mir eine Kortison-Spritze in den Fuß geben lassen. Damit geht die Entzündung sicher weg und Kortison ist nicht so schlimm wie dessen Ruf. Nach so langer Zeit geht die Entzündung, meiner Erfahrung nach, eh nicht mehr weg.

fahrrad stahlrahmen, gibt es so etwas überhaupt noch auf dem Sportsektor?

Kommen beim Mountainbike oder Rennrad überhaupt noch Fahrrad Stahlrahmen zum Einsatz, oder sind diese Fahrradrahmen total out? Welches Material hat euer Fahrradrahmen?

...zur Frage

Optimaler Trainingsplan zum Konditionsaufbau (Laufen, Radfahren und Krafttraining)?

Moin moin, ich mache mich gerade für eine ausgedehnte Bergtour im November fit und bräuchte man einen Tipp für einen ausgewogenen Trainingsplan. Auf dem Programm stehen Laufen (Pensum aktuell 10km in <1h), Rennradfahren für die Grundlagenausdauer, sowie Krafttraining auf der Matte (für Rumpf und Rücken). Bislang bin ich pro Woche dreimal 10km gelaufen, möchte nun aber das Training vielfältiger gestalten bzw. zudem intensivieren. Darum die Frage, was in welcher Form sinnvoll ist. 2x Laufen, 2x Krafttraining, 1x Radfahren? (Mo Pause, Di Laufen, Mi Krafttrainng, Do Laufen, Fr. Pause, Sa. Kraft und So. Radfahren?

Was haltet ihr davon? Andere Ideen?

Danke euch, LG curzon

...zur Frage

Was haltet Ihr von Kompressionsstrümpfen im Radsport?

Hi!
Wie denkt Ihr über den Nutzen von Kompressionsstrümpfen im Radsport? Hat sie von Euch schon jemand ausprobiert und kann berichten- positive oder negative Auswirkungen?
Lg, Peter

...zur Frage

Unterscheidet sich ein Rennradsattel von einem Mountainbikesattel?

Ich kann mir vorstellen, dass es da schon Unterschiede zwischen einem Rennradsattel und einem Mountainbikesattel gibt, weil die Anforderungen unterschiedlich sind. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, warum soll man nicht seinen "geliebten" Mountainbikesattel aufs Rennrad schrauben?

...zur Frage

Wie schützt man seine Fahrradkette am besten vor Salz?

Jetzt im beginnenden Winter muss man ja immer mit Salz auf den Strassen rechnen. Das ist sicherlich nicht gut für die Fahrradkette, wenn man seine Trainingseinheiten auf dem Rad trotzdem auch in dieser Jahreszeit machen will. Wie kann man seine Fahrradkette am besten vor dem Salz und dem Verrosten schützen?

...zur Frage

Sollte man einen Fahrradhelmüberzug benutzen, oder lieber etwas für unter dem Helm?

Ich hab keine Erfahrungen mit einem Helmüberzug beim Radfahren, sondern wenn, dann zieh ich immer eine dünne Mütze unter dem Helm an. Was sind die Vor- und Nachteile von so einem Helmüberzug, und wer von euch benutzt so etwas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?