Radfahren, Bergfahrer, Zeitfahrer

1 Antwort

Das Fahren am Berg und auf der Flachen sind zwei paar Schuhe und nicht unmittelbar vergleichbar. Das Körpergewicht spielt hier auch eine eher untergeordnetere Rolle, wobei die Radsportler durch die Bank alle schlanke Menschen sind und die Gewichtsdifferenzen sich hier im gewissen Rahmen halten und in Abhängigkeit von der Körpergröße sind. Cancelarra zb. ist derzeit das Non plus Ultra im Zeitfahren auf der Flachen. Der fährt bei einer Distanz von 50 Km mal locker einen Schnitt der irgendwo bei 49 km/h liegt. Am Berg verliert er jedoch etliche Minuten. Du hast am Berg ein ganz anderes Fahrverhalten. Du fährst relativ kleine, leichte Übersetzungen und mußt hier deinen eigenen Rhytmus finden. Es gibt Fahrer denen liegt das Bergfahren einfach im Blut, andere bekommen schon die Krise wenn sie nur ans Bergfahren denken. Andy Schleck zb. ist ein Leichtgewicht und sehr gut am Berg. Contador dürfte vom Erscheinungsbild etwas schwerer sein als Schleck und ist genauso gut. Man kann nicht generell sagen, das schwerere Fahrer am Berg besser sind oder umgekehrt. Das ist einfach eine Veranlagungssache.

Ah okey stimt ich glaub es liegt an der Tritt Freqenz denn wenn ich große gänge fahre fällt mir das viel leichter. Außerdem hab ich kaum so Sprintermuskeln die für eine hohe Trittfreqenz gut wären.

Soll ich also viel Kraft trainieren um eine niedrige Tritt Freqenz am berg zu schaffen ?

Danke

0

Was möchtest Du wissen?