Proteine und Aminosäuren. Wie genau einnehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Proteine bestehen aus einzelnen, aneinandergereihten Aminosäuren. Proteine werden von Lebewesen gebildet und jedes Lebewesen hat eine etwas andere Zusammensetzung von Aminosäuren (AS) in seinen Proteinen. Je ähnlicher diese AS-Zusammensetzung der menschlichen Zusammensetzung ist, umso "hochwertiger" nennt man das dann in Bezug auf die Nahrung. Ein Hühnerei ist hochwertiger in seiner AS-Zusammensetzung als ein Linsenprotein, weil es dem menschlichen Protein ähnlicher ist. Pflanzen können ihre AS komplett selber aus anderen Grundstoffen zusammenbauen. Die meisten Tiere können das nicht, der Mensch auch nicht. Wir müssen daher AS in Form von Proteinen mit der Nahrung aufnehmen. Die Proteine werden bei der Verdauung aufgespaltet in die einzelnen AS und dann vom Körper nach Bedarf wieder in seine eigenen Proteine zusammengesetzt.

Wenn du nun also genügend Proteine mit der Nahrung aufnimmst (üblicherweise Fisch, Fleisch, Geflügel, Ei, Käse und pflz. Protein...), dann baut der Körper nach sportlicher Belastung daraus auch sein Muskelprotein auf. Da man nicht immer Zeit/Lust hat, gesund zu essen/kochen, kann man nach dem Training auch ein Eiweißpulvergetränk konsumieren. Das hat i.d.R. eine hohe Wertigkeit und ist dann günstig für das Muskelwachstum, wenn dein allgemeiner Proteinverzehr der limitierende Faktor ist, du also ansonsten zu wenig Eiweiß (=Protein) isst.

Einige Studien legen nun nahe, dass um das Training herum die Aufnahme von Protein besser wäre, als in zeitlich weitem Abstand, da der Körper ums Training herum akut mehr davon braucht. Isst du nun z.B. eine eiweißreiche Gänsekeule, braucht es, bis die AS daraus im Blut auftauchen, viele Stunden, was nach den Studien zu spät wäre. Nimmst du ein schnell verdauliches Whey (Molkeprotein), sind erste AS schon nach ca. 15 Minuten im Blut. Die Supplementindustrie will aber noch mehr verkaufen und spaltet die Proteine schon industriell in die AS auf (was sonst deine Verdauung tut) und sagt: die gehen noch schneller ins Blut und hätten in konzentrierter Form noch ganz andere wundersame Wirkungen. Das ist unnötig und mMn reine Geldverschwendung. Du kannst ebenso deinen Trainingsshake teilweise vor dem Training trinken, dann hast du nämlich auch während des Trainings schon AS im Blut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist auch unnötig... denn bei Zuführung einzelner AS  können Ungleichgewichte der einzelenen AS untereinander entstehen  zzgl die Aufnahme anderer wichtiger AS unter Umständen blockiert.

Stichwort"

Aminosäuretoxizität und Aminosäureantagonismus

In einem hochwertigen Proteinpräperat ist alles drin was man braucht bzw bei einer ausgwogenen und abwechslungsreichen Ernährungsweise.

Supplemene dienen als Ergänzung,die Basisernährung muss stimmen!!!

Ein Whey ca 30 min.nach dem Training ist völlig ausreichend.

siehe auch hier--->http://www.dr-moosburger.at/pub/pub019.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für so eine Tabelle müsstest du mal google fragen.

Es gibt Aminosäuren die einen höheren Einfluss haben auf die Proteinsynthese und daher mehr zum Muskelaufbau bzw. für den anabolen Zustand beitragen.

Daher gibt es die BCAAs, die aus 3 Aminosäuren bestehen und besonders gut für den Körper sind. Wenn du jetzt aber kein besonders Leistungsintensives Training machst, mehrmals am Tag trainierst oder in einer Diät bist, dann brauchst du sowas nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wort "optimal" solltest du aus deinem Sportlerwortschatz streichen, das sollte kein Ziel sein. Besser ist in dem Zusammenhang "ausreichend". Um dich ausreichend mit Eiweissen zu versorgen solltest du eiweisshaltige Produkte konsumieren, so dass du pro Tag etwa 150g Eiweiss zu dir genommen hast. Etwa bedeutet, das kann auch mal 120g sein und mal 160g, so genau ist das nicht wichtig. Wichtig ist, dass die Eiweisse möglichst in Lebensmitteln vorkommen und nicht in Pulver- oder Pillenform, weil dir da die Vitamine, Ballaststoffe, Mineralien fehlen, die für den Muskelaufbauprozess genauso wichtig sind wie das Eiweiss selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?