Probleme mit der Luft/Atmung beim Laufen?

3 Antworten

Mir ist nochwas eingefallen: Ich hab die Übungen aus der vorherigen Antwort aus dem Buch "Das Mentaltraining der Sieger" von Alexander Antonitsch und Markus Eggetsberger. Da gibt es noch weitere coole Atemübungen. Laut modernen Biofeedback Forschungen atmen viele Leute heutzutage sehr ungesund, verursacht du die vielen Reize und die schnelllebige Zeit. In dem Buch gibt es auch einen Test wie gesund/ungesund jemand atmet bzw. wie optimal du mit Sauerstoff versorgt wirst. Zusätzlich ist ein Training beschrieben wie du deine Atmung optimieren kannst.

Eine tolle Atemübung/Entspannungstechnik ist die 1:4 Atmung. Eine Sekunde Lang Einatmen und 4 Sekunden lang Ausatmen. Am Anfang ist es vielleicht ungewohnt und schwierig. Versucht dich dabei nicht zu stressen. Je öfter du es übst desto leichter wird es. Ich mach diese Übung oft wenn ich Stress habe und je öfter ich es mache desto schneller reguliert sich mein Körper auf einen entspannten Zustand.

Eine weiter coole Entspannungsübung ist das Fingerpulsfühlen. Einfach die Hände aneinander, sodass sich nur die Fingerkuppen berühren. Dann versuche bewusst deinen Puls an den Fingerkuppen zu spüren. Anfangs braucht es wahrscheinlich noch ein bischen Übung. Um deinen Fingerpuls zu spüren muss dein Körper sich entspannen. Du schärfst mit dieser Übung deinen Sinn für Entspannung und bekommst ein besseres Gefühl für deinen Puls und was so in dir vorgeht.

Ich merke bei mir das ich durch diese Entspannungsübungen mein Puls verringert und ich mich selbst besser spüren lerne. Vielleicht können diese Übungen dir auch helfen mit deinem Körper/Puls/Atmung besser zurecht zu kommen.

Für das „Schnaufen“ wird es verschiedene Ursachen geben. Eine dieser Ursachen könnte der Sekundenwert sein. Das ist die Menge an Luft, die man in einer Sekunde ausatmen kann. Dieser hängt von verschiedenen Faktoren ab, von der Kraft der Atemmuskulatur (trainierbar), von der Elastizität des Brustkorbes (wahrscheinlich nicht beeinflussbar), von der Enge bzw. Weite der Atemwege (nicht beeinflussbar). Der Durchschnittswert liegt (wenn ich mich recht erinnere) bei 60%, d.h., man sollte nach maximalem Einatmen 60% des persönlichen Atemzugvolumens in 1 sec ausatmen können. Ich persönlich habe das mal bei mir messen lassen und nur 30% geschafft, der Grund, warum ich beim Joggen auch stets mächtig schnaufe.

Ergänzung: Nach gerade durchgeführten Recherchen sollte die "exspiratorische Einsekundenkapazität" mindestens 70% der Vitalkapazität betragen.

0

Woher mein massiver Fitnessverlusst trotz Training ?

Es ist etwas kompliziert: Ich bin ein begeisterter Hobbyläufer und habe seit 2 Jahren immer wieder erhebliche Fitness-Einbrüche. Dazu muss ich etwas ausholen: Ich bin Krankenpfleger, 40 Jahre alt. Vor 5 Jahren habe ich ca. 30 kg abgenommen und laufe regelmäßig 2-3 X in der Woche je zwischen 7-21km. Vor 2 1/2 Jahren hatte ich eine Gürtelrose und kurz darauf das 1. Mal Probleme mit dem Herzen. Ich litt an Palpitationen und erhöhtem Puls (nicht krankhaft, aber so das mein VO2Max 2-3 Punkte runter ging.) Die Palpitationen ängstigten mich und ich begab mich ins Krankenhaus. Es konnte kein Fehler gefunden werden (EKG, 72 Stunden-EKG, 24 Std.RR, Labor, BelastungsEKG, Herzecho usw.) Lediglich eine leichte Hypothyreose wurde festgestellt worauf ich 50 L-thyroxin verschrieben bekam. ( Nehme ich seit 2 Monaten nicht mehr) Nach 3 Wochen Pause begann ich auch wieder mit Training. Die Palpitationen kommen seit dem immer wieder und auch meine sportliche Leistungsfähigkeit variiert erheblich. Vor 5 Wochen noch lief ich meine persönliche Bestzeit im Halbmarathon und heute bin ich schlechter in Form als jemals vorher. Wegen dieser Probleme habe ich eine fast 3 wöchige Sportpause eingehalten. Jedoch hat sich nichts geändert. Jetzt schon mehrere Wochen Palpitationen (Fühlt sich an wie Prüfungsangst), leicht erhöhte Herzfrequenz. Bei sportlichen Belastungen geht der Puls schneller hoch und pendelt sich ca. 15-20 Schläge über meiner normalen, gewohnten Bereichen ein. Hat hier irgendjemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht oder Lösungsvorschläge? Ich bin verzweifelt! Vielen Dank fürs freundliche Durchlesen, Grüßle SportlerAndi

...zur Frage

Hilfe.... Bin total schnell außer Puste und am verzweifeln.....

Ich hoffe ihr könnt mir helfen... Ich bin 27 Jahre alt und bisher der totale Sport Muffel, meine Devise war immer Sport ist Mord. Als ich dann vor 3 Jahren schwere herz Rhythmus Störungen bekommen habe zusammen mit üblen Magen Darm Problemen, hab ich gemerkt das ich was ändern muss, Also hab ich vor über 2 Jahren von jetzt auf gleich aufgehört zu Rauchen, habe immer so eine schachtel am tag geraucht und das ab meinem 13 lebensjahr, doch mit Sport konnte ich immernoch nichts anfangen, bin ab und an mal spazieren gewesen . Nun wollte ich auch die Sport Sache anpacken nur leider kann ich nicht wollte mit einer Freundin Fahrrad fahren, war nach 5 min. Gerader Strecke so fertig das ich gedacht hab ich Brauch ein Sauerstoffzelt hab mich davon auch wieder entmutigen lassen, doch so kann es nicht weitergehen !!!! Nun zu meiner frage was oder wie kann ich mit dem Training starten um langsam aber stetig an Kondition zu gewinnen, habe mir auch ein Ergometer zugelegt um jetzt bei Scheiß Wetter drinnen was zu tun doch auch hier leichteste Stufe ist der Puls ruckzuck auf über 140 und ich nach 5 min. Total am Ende ..... Treppensteigen tu ich auch voll oft laufe oft mehrmals einfach so 2 Stockwerke doch auch da bin ich je nach Tag manchmal schon nach den ersten 8 Stufen am nach Luft schnappen... Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben wie ich an meiner Kondition arbeiten kann denn ich hätte unheimlich Bock im Sommer mal ne Rad Tour zu machen, doch so Geht das einfach nicht. Freue mich auf Antworten..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?