Probleme beim Rückwärtssalto - Drehe immer über eine Seite!

1 Antwort

Das Drehen des Kopfes beim Rückwärtssalto ist ein erworbener Schutzreflex, der durch einen schlechten methodischen Aufbau der Vorübungen in der Lernphase entstanden ist. Du wirst ihn nicht so ohne weiteres abstellen können. Selbst wenn du dir vornimmst, den Kopf gerade zu führen oder - quasi als Ausgleich – ihn nach rechts zu drehen, wird der Reflex dies unterbinden.
Zur Beseitigung dieses Bewegungsfehlers gibt es nur die Möglichkeit, den Salto rückwärts einige Zeit nicht mehr zu springen und danach den Bewegungsablauf völlig neu aufzubauen, angefangen mit einer einfachen Rolle rückwärts über Rückwärtsrollen über einen Mattenberg und Salto rückwärts mit massiver Hilfestellung, die dann nur schrittweise reduziert wird. Dadurch kann ein neues Koordinationsmuster im Hirn aufgebaut werden, das das alte „außer Kraft setzt“, so dass sich letzteres (hoffentlich) nicht mehr durchsetzen kann.

Wie kann man wirkungsvoll beim Marathon dem "Mann mit dem Hammer" entwischen?

Beim letzten Marathon in Münster hat der mich leider bei Kilometer 32 voll erwischt und ich musste aussteigen... Bitter. Wie kann ich das verhindern? Bin in der Vorbereitung wie empfohlen nie mehr als 30 km gelaufen. War das evtl. ein Fehler?

...zur Frage

Rückwärtssalto auf dem Boden??

Hey… Ich mache schon sehr lange einen Rückwärtssalto auf de Trampolin und stehe ihn auch ziemlich sicher (aus dem Stand). Nun würde ich den Salto gerne bei uns im Garten (also auf der Wiese) mit einer guten Freundin üben. Bekomme ich da genug Schwung, dass sie mich alleine halten kann und wie hält sie mich am besten??

Danke im Voraus LG

...zur Frage

Brauche Tipp für Sprungaufschlag beim Beachvolleyball!

Das Timing passt da bei mir nicht, ich drehe mich auch seitlich komisch weg. Werfe den Ball immer mit einer Hand und recht hoch an. Das er gefährlich wird, kann ich leider nie behaupten. Wie kann man da leicht anfangen?

...zur Frage

Ich kann nach Bizeps und Rückentraining vor einer Woche Arme immer noch nicht richtig belasten (mit Training) und linker Arm ist leicht angeschwollen. Normal?

Ich hatte nach der Trainingseinheit drei Tage starken Muskelkater, das heißt ich konnte beide Arme nicht richtig strecken, den linken Arm allerdings deutlich weniger als den Rechten. Der Linke ist nun auch deutlich dicker als der rechte und fühlt sich geschwollen an. Selbst nach einer Woche scheint sich nicht viel regeneriert zu haben, da ich meine Arme immer noch nicht richtig belasten kann und, besonders der Linke, beim Trainieren wehtut (Schmerzen im Muskel, nicht im Gelenk). Ist es normal, dass Muskeln nach dem Training anschwellen, und die Regenerationszeit deutlich länger als eine Woche braucht?

...zur Frage

11 Kilo abgenommen - jetzt stockt es

Habe 11 Kilo abgenommen - (von 108 auf 97 bei 1,73cm Größe)

und jetzt stockt es - ich komme kaum weiter, obwohl ich viel Sport mache (3x die Woche)

selbst an Pausetagen drehe ich noch eine gemütliche Runde fahrrad oder arbeite (leicht) im Garten.

Ist das normal das es jetzt langsamer geht mit dem Abnehmen ?

Ich bin übrigens deshalb so schwer weil ich jetzt schon sehr viel Muskeln habe, aber natürlich auch zuviel Fett. Der BMI von über 30 ist bei mir den vielen Muskeln nicht so aussagekräftig, ich bin schlanker als man bei dem Gewicht von 97 bei 1,73cm vermutet.

...zur Frage

Bein knickt beim Radschlag ein, was kann ich tun?

Hallo, ich starte bei einem Radschlag immer mit dem linken Bein (linke Hand). Das linke bein ist aber während dem Radschlag immer eingeknickt...Das Rechte Bein ist einigermaßen gerade.... Kann mir da jemand helfen?:) Freue mich über jede hilfreiche Antwort. Danke im Voraus. LG Lisa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?