Probleme beim reiten auf meiner RB - Ausbildung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Puh, ein ganz schöner Roman... Gut, dass Du zur Einsicht gekommen bist. Dein Können reicht nicht aus, um ein Pferd zu korrigieren. Du bist nur mit Ausbindern geritten, das ist die reine Grundausbildung und sonst nichts. Schade, dass Du dafür dank schlechter Reitschulen 7 Jahre gebraucht hast....

Tu Dir einen Gefallen: Nimm unseren gut gemeinten Rat (den Du schon mehrmals bekommen hast) an und lass die Finger von dem Pony. Es ist völlig unsinnig, für das Reiten eines verrittenes Ponys auch noch Geld zu bezahlen.

Such weiter nach einer Reitbeteiligung, aber nimm in der Zwischenzeit weiter Unterricht auf Schulpferden und schau, dass Du lernst, wie man seine Hilfen so einsetzt, dass man nicht mit Ausbindern reiten muss.

Viel Glück bei der Suche!

Such nach einfach weiter nach einer Reitbeteiligung

So wird er also von der Besitzer so 2x in der Woche bewegt, also im Schritt im Gelände führen, longieren, freilaufen lassen oder auf die Koppel stellen. Außerdem die andere Reitbeteiligung einen Schrittausritt und einmal in der Woche Reitunterricht (da bin ich mir aber nicht sicher) und ich habe alle 2 Wochen Reitunterricht und die restlichen 6x im Monat reite ich entweder Dressur oder mache ab und an mal Bodenarbeit und gehe auch mal ins Gelände in allen Gangarten.

So jetzt wisst ihr alles wichtige. Ich habe schon eine Frage gestellt, zu den Problemen in der Dressur, man hat gemeint, dass er vermutlich nicht gut ausgebildet wurde. Er hatte eine nicht so schöne „Kindheit“. Er wurde nicht richtig eingeritten, sondern einfach kleine Kinder auf ihn draufgesetzt („Reitunterricht“ hat man das genannt). Ja und dann hat die Besi ihn gekauft nach dem er anscheinend nicht mehr für den Reitunterricht zu gebrauchen war. So habe ich es in Erinnerung, dass es mir die Besi erzählt hat.

Was soll ich denn jetzt machen? Ich bin ja auch keine Bereiterin und habe nur eine normale Ausbildung. Ich denke nicht, dass es eine Bereiter/in gibt, die ihn von der Größe her einreiten kann. Außerdem glaube ich auch nicht, dass das die Besi möchte, diese bereut den kauf nämlich.

Ich habe Reitunterricht, nur konzentrieren wir uns da derzeit vor allem, dass er lernt dass er nicht alles was er machen möchte, machen darf (auch beim reiten, denn seine Besi verwöhnt ihn nach Strich und Faden) und meinen Sitz und sein Tempo.

Ich mag ihn eigentlich schon ziemlich arg und ich mag auch die Umgebung, die Leute, den Stall, meine Reitlehrerin und eigtl auch die Besi, und ich möchte nicht wieder zurück zum Schulpferdereitunterricht. Aber ich glaube nicht, dass ich in der Lage bin ihn auszubilden. Oder liegt es da gar nicht dran?

Ich weiß übers Internet kann man das nur schlecht beurteilen...ich bin aber total ratlos...

DANKE :)

Zusätzlich, zu sportellas Antwort, solltest du dir die Mühe machen und dich auch selbstständig mal in die Theorie einlesen: Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1, aus dem FN-Verlag. Da kannst du dich in die Materie einlesen, denn wenn ich so lese, was du schreibst, scheinst du da einiges durcheinander zu wirbeln. " Mit Ausbindern war ich so auf dem Stand E-Dressur mit A/L-Lektionen." ??? In deiner Ausbildung war immer irgendwer Schuld an irgend etwas... Theorie kannst du dir selbst aneignen und dann gezielt nachfragen. Zusätzlich sei gesagt "zickige Pferde" gibt es nicht! Auch andere "komische Macken", die das Pferd an den Tag legt, haben ihre Ursachen! Von Schulpferden lernst du mehr als du glaubst, aber vielleicht solltest du auch als erstes einmal an deiner Grundeinstellung arbeiten.. die Einleitung dazu habe ich dir gegeben - Gratis, im Namen der Pferde!

Was möchtest Du wissen?