Pferdekrankheit - Allergie

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also mein ehemaliger wallach hatte auch überwiegend im spätsommer solche quaddeln und bei ihm war es nesselsucht ausgelöst durch eine allergie auf stechfliegen die im spätsommer ja besonders agressiv sind. meinem wallach haben so spritzen fürs imunsystem geholfen und der hat homöopatisches antiallergikum bekommen. seitdem war es besser aber nie ganz weg! leider ist es unmöglich näheres zu deinem pferdchen zu sagen denn ferndiagnosen sind eh immer schwierig und wenn sogar ein tierarzt nit weiterweis dann kann au wahrscheinlich kein laie weiterhelfen. aber eine sache fällt mir da ein, hab eben in den antworten von entwurmung ... gelesen. frühjahr sommeranfang und herbst sind die hauptentwurmungszeiten. habt ihr ma getestet ob sie vielleicht auf bestandteile der wurmmittel reagiert?is nur so ne idee sonst wüsste ich au nix!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach über 20 Jahren mit Pferden kann ich Dir hier nicht weiter helfen. Keine Ahnung was das sein sollte. Es wäre Dir gegenüber auch eine Frechheit von wem auch immer eine Ferndiagnose zu stellen, zumal schon ein Arzt behandelt hat. Bei den QH`s gibts wie bei jeder Pferderasse diverse Erbkrankheiten. Google Dich anhand der Abstammung mal schlau und wende Dich an die AQHA oder DQHA! Und ziehe einen auf sowas speziealisierten Pferdetierarzt hinzu, besser noch eine Tieruniklinik. Bei Unbekannten bzw. wenig bekannten Fällen bekommt man die Behandlung oftmals sehr billig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was das sein könnte, kann ich auch nicht sagen, habe auch noch nichts davon gehört. Das hilft euch allerdings auch nicht weiter. Gegenfrage: Wie viel Jahre hat sie das denn schon, wann trat es zum 1. Mal auf? Woher weißt du, dass es eine Allergie ist? WENN es eine ist, dann muss sich ja etwas im Umfeld des Pferdes verändern. Das von euch gegebene Futter hat sich ja nicht verändert, also schließt sich das aus. Vielleicht ist sie gegen irgendwelche Pollen allergisch.. Ich würde mal versuchen, einen Tierheilpraktiker ausfindig zu machen. Blutuntersuchungen sind auch nicht immer das, was die Erleuchtung bringt. Es kommt ja immer drauf an, auf WAS untersucht wird. Ein Heilpraktiker kann vielleicht, mit einer speziell auf das Pferd ausgerichteten Kräutermischung, etwas bewirken, wenn die Symptome da sind. Wie lange bleiben denn diese Beulen und sind sie dann nur 1 malig? Spinnenbisse sind es nicht? Viel Erfolg, bei der Lösung des Problems. Vielleicht lässt du uns ja mal wissen, was daraus geworden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Solii 06.12.2012, 14:48

Also wir vermuten dass es eine Allergie ist, da es immer wieder auftritt, immer zur etwa gleichen Jahreszeit, und angefangen hat es als sie um die 5 war. Die Beulen bleiben und gehen unterschiedlich schnell, sie sind ja auch immer verschieden stark ausgeprägt. Sobald ich weiß was es ist werd ichs euch wissen lassen! :) Aber das ist gar nicht so einfach, ich hab schon diverse Erbkrankheiten durch gegoogelt und nix gefunden...kann also noch ne Weile dauern :/ Aber schon mal vielen Dank für die Tipps!!!

0
Bressen 06.12.2012, 18:48

Liebe Karin. Ich schätze eigentlich Deine Beiträge zu den Pferdethemen. Aber komm mir bitte nicht mit Tierheilpraktikern, Hufpflegern usw. Diese Scharlartane gibt es auch nur wegen diversere EU-Gesetze. Bei Uns gibts bestimmt 20 im Umkreis von 50km. Gebracht hat noch keiner was, ausser das sie Ihre Kundschaft aussaugen. Ich bin seit fast 25 Jahren in einem großen Privatstall mit über 100 Pferden, und da erlebt man täglich was.Ich hatte bis dato 3 Pferde, aktuell ebnso nen QH und habe 4 Fohlen selbst gezogen. Mfg Bressen.

So dann zurück zum eigentlichen Thema. Um welche Jahreszeit wird das Pferd Entwurmt und wie oft im Jahr?

0
Karin2010 09.12.2012, 13:38
@Bressen

Schade, dass es dir so ergangen ist - ich habe da andere Erfahrungen gemacht.

0

Was möchtest Du wissen?