Pferd streckt die Zunge raus

6 Antworten

Ich danke euch schonmal für die tips... um auf den beitrag von ka711 zu antworten. ich bin keine professionelle bereiterin, ich mach das pferd für mein Freundin fertig, und bin echt mit meinem latain am ende, deshalb stelle ich die frage hier. Mein trainer hilft wo er kann und auch seine varrianten haben wir schon alle durch,ich habe soviele dinge ausprobiert, Zähne wurden gemacht sattler war da, gebiss gewechselt, trense geändert, ich wiege 60 kilo das pferd ist 1,70 sehr stabil, also zu schwer möchte ich auch ausschließen. Als ich angefangen habe sie zu reiten hat sie die zunge leicht auf der rechten seite ausgestreckt, also war der fehler schon vor meinem reiten da, klar ist es nicht besser geworden, aber ich muss sagen das ich in einem halben jahr keine wunder bewirken kann, zudem reitet noch ein 14 jähriges kind daruf, also nicht immer so einfach. Mein trainig sieht im großen und ganzen so aus das ich versuche die stute über den rücken zureiten , also vorwärts abwärts um sie erstmal von der hand weg zubekommen was auch echt gut klappt,aber rechts muss ich sie etwas mehr anfassen, weil ich sonst keine stellung reinbekomme. auf der rechten hand hat sie ein ganz derbes problem, sie kann sich dort nicht richtig stellen und biegen,Leider ist bei dieser stute viel falsch gelaufen und jetzt steckt eine menge arbeit darin. ich mache 2 mal die woche leichtes springtraining, stangentraben oder ähnliches, dann wird sie longiert normal oder doppellonge dann 2 mal die woche dressur und ein tag hat sie pause und ein tag ausreiten wenn es das wetter zulässt. Ich dénke nicht das das zuviel ist für ein 8 jähriges pferd. Deshalb habe ich gedacht man kann sich hier austauschen... vielen lieben dank nochmal für die tips ich werde noch weiter ausprobieren

du hast ein pferd im beritt und fragst in internteforen, warum es die zunge rausstreckt? das finde ich schon sehr seltsam. was sagt denn dein trainer dazu?

als verantwortungsvolle bereiterin hast du sicherlich eventuelle gesundheitliche geschichten abklaeren lassen? sattel und trense und gebiss passen auch? du bist auch nicht zu schwer fuer das pferd?

dann wird es wohl deine hand sein. du gibst ja sogar zu, dass sie teilweise wohl etwas hart ist. du schreibst, dass das pferd vorher von einer reitering mit sehr harter hand geritten wurde - trotzdem hat es aber erst unter deinem beritt mit dem zungenstrecken angefangen.

ein im maul versautes pferd kann man nicht mit einer harten hand korrigieren! es gibt ja nen grund, warum das pferd gegen die hand geht worauf hin die reiterhand haerter wird. guter beritt heisst nicht "mein pferd nimmt nach zwei mal den kopf runter".

Dass das Pferd lockerer wird, wenn es die Zunge herausstreckt, kann darauf hindeuten, dass es das tut, um Stress zu kompensieren.

Ich wuerde das Training ganz genau ueberpruefen, ob das Pferd nicht moeglicherweise ueberfordert wird (auch geistig). Dann wie oben schon geschrieben Gesundheitscheck durch einen Osteopathen / Physiotherapeuten machen lassen und das Gebiss ueberpruefen - passt es? Mag das Pferd es? Ist es moeglicherweise zu dick (passiert haeufiger, als man denkt).

Und vor allem: Druck rausnehmen. Pausen einbauen. Abwechslungsreiches Programm und weiter "weg vom Zuegel" reiten.

Was kann ich gegen das Stolpern meines Pferdes beim Reiten tun?

Hallo, mein Pferd 10 Jahre alt stolpert beim Reiten auf dem Platz sehr oft. Woran kann das liegen und was kann ich dagegen tun? Gibt es bestimmte Übungen beim Reiten, die ich machen kann?

...zur Frage

Probleme beim reiten auf meiner RB - Ausbildung?

Hei,

achtet bitte nicht auf meine anderen Fragen, okay, die sind mir selbst schon peinlich und ich hab alles falsch foruliert, ich hatte eine Erleuchtung, bitte es zählt nur das was ich hier schreibe. DANKE

ich habe ein ziemlich großes Problem mit meiner Reitbeteiligung...er ist ein 10jähriger Dartmoor (vllt auch mit was anderem drinne) Wallach und ist knapp 1,30m groß.

Sein „Können“:

Dressur:

an guten Tagen: läuft er mit Ausbinder am Zügel, lässt sich schön biegen und stellen, läuft recht flott und Übergänge sind super

an einem schlechten Tag: ist ihm die Linienführung egal, er versucht SEINEN Willen durchzusetzen, was ich nicht zulasse, er schlurft lustlos durch die Bahn, er ist total steif

Gelände:

er ist immer sehr aufmerksam, flott und reagiert super auf meine Hilfen

Springen:

bin bis jetzt erst 1x gesprungen auf ihm (unter Aufsicht der Besi), es war ein 30cm hohes Kreuz, er ist das letzte mal vor nem Jahr gesprungen, dementsprechend lief es, er versuchte 2x vorbeizulaufen

beim „Freispringen“(über einzelne Hindernisse): macht ihm Spaß, er ist recht flott, mittlerweile macht er eine gute Figur überm Sprung und schafft locker 70cm

Mein „Können“:

ich reite seit 7 Jahren, die ersten 2 Jahre waren auf einem schlechten Hof, mit einer schlechten Reitlehrerin, die ihre Pferde nicht unter Kontrolle hatte und mir nicht wirklich viel beibringen konnte.

Dann kam ich auf einen anderen Hof, in dem ich alles „neu“ lernte. Ritt immer 1x die Woche. Meistens ritt ich bisschen zickigere Pferde oder sonstige Pferde mit ner komischen Macke (Schulpferde halt). Ja, ich habe einiges gelernt, die Pferde sind halt immer mit Ausbinder gelaufen. Wir sind in der Reitstunde auch mal über ein Hindernis (bis zu 55cm) gesprungen und haben leichten Sitz geübt. Hab dann auch 4x an einem Reiterwettbewerb teilgenommen, hatte aber immer turnierscheue Pferde und meine beste Wertnote war eine 6,9 und meine schlechteste eine 5,9.

Mit Ausbindern war ich so auf dem Stand E-Dressur mit A/L-Lektionen. Und Springen nicht mal Springreiterwettbewerb.

Dann hatte ich eine RB auf einem 6jährigen Wallach, der eine schlechte Ausbildung hatte, vor allem sein Besitzer hat gesagt, dass er noch nicht so lang reitet wie ich (bei mir waren das 6 Jahre...). Das Pferd war immer so wie meine jetzige Reitbeteiligung an schlechten Tagen (in der Dressur), gesprungen bin ich nie, das Pferd war zwar bis A-Springen anscheinend ausgebildet, aber ich bin mit ihm einfach nicht so super zurecht gekommen, vor allem auch nicht mit dem Besi.

Die jetzige Besi:

ist 20 und hat das Pony nur aus „Liebe“ gekauft, sie reite ihn sein nem halben Jahr gar nicht mehr, Arbeitsunfall und zu groß. Außerdem ist sie anscheinend nicht so oft bei ihm. Sie gibt einem anderen Mädchen aber Reitunterricht an der Longe.

Fortsetzung als Antwort

...zur Frage

Mein pferd streckt die zunge raus!!!!

Hallo, ich brauche ringend hilfe!! Ich habe meine badenwürtemberger-stute seit 15 monaten. seit ca einem monat streckt sie beim reiten die zunge raus! ich habe mich bereits viel im web informiert, doch ich weiss nicht mehr weiter! ich habe verschiedene gebisse ausprobiert, und habe ihr das nasenband enger gemacht, doch das hat alles nichts genützt! meine mutter meint sie macht das, weil sie sich abr dem schaum am maul stört! kann man da etwas dagegen tun ausser den schaum abwischen? kann man das pferd daran gewöhnen oder etwas dazu tun, dass sie das akzeptiert? liebe grüsse und vielen dank bereits!! =)

...zur Frage

Wie überzeuge ich meine Mutter zum eigenem Pferd?

hallo:)

Zuvor:ich bin 14 Jahre und Reite seit ca 5 Jahren regelmäßig in einem Schulbetrieb! Nur leider ist das hier mit ner Reitbeteiligung echt schwer da wir in einer Wohnsiedlung Wohnen und es hier im Ort keinen Stall gibt:(Und die Reitbeteiligung die ich eigentlich wollte mit der ich mich auch echt gut verstanden habe hat sich jetzt doch für jemand anderes entschieden...

Undzwar versuche ich jetzt schon seit fast 1 Jahr mine Mutter zu überreden ein eigenes Pferd zu kaufen! (Meine Schwester(25) ist auch auf meiner Seite und ist bereit jeden Monat was dazu zu zahlen und dann auch sozusagen die Reitbeteiligung wird da sie auch gerne wieder mit dem reiten anfangen möchte! Ich hätte jeden Monat ca 160€ zu Verfügung mit Zeitung austragen und bei Edeka regale einräume.. Und wenn meine Mutter noch die 60€ dazu zahlt die sie bis jetzt noch dem Schulbetrieb gibt wo ich bis jetzt noch Reite wären das Monatlich schon 220€ und mit dem Geld meiner schwester 270-300€ da beim Zeitung austragen auch mal mehr raus springt (kommt echt oft vor)Ich habe auf meinem Taschengeld Konto auch von der Konfirmation, Weihnachten und Geburtstag insgesamt auch noch über 600€. Nur leider ist meine Mutter mit dem Gedanken "eigenes Pferd"wegen den Kosten noch nicht einverstanden:(

Aber da ich mich echt gerne noch weiter Bilden will und es mit einer Reitbeteiligung ja irgendwie nichts werden will wäre ein eigenes Pferd echt die einzige Möglichkeit! Im nächsten Ort (ca 5 Kilometer von hier) gibt es einen Offenstall der 120€ Monatlich Kosten würde(Zusatzfutter wie Heu , Karotten etc sind im Preis enthalt) und die Pferde stehen artgerecht bei jedem Wetter Tag und Nacht auf einer riesen großen Koppel... Es gibt da aber auch einzelne Boxen wenn das Wetter mal echt zuuuu schlecht ist oder ein Pferd krank is.. Kenne die Besitzerin von dort von der Schwester meiner Freundin die hat da auch ihr Pferd stehen und die Stallbesitzerin würde auch Kostenlos Unterricht geben!

Bitte helft mir :( danke schonmal im vorraus:)

...zur Frage

Ein Pferd teilen?

ich habe mal eine Frage an die Reiter unter euch :) Ich habe eine Reitbeteiligung, hätte aber gern ein eigenes Pferd, wobei ich (und meine Eltern) nicht die kompletten kosten übernehemn könnten. Ich würde aber eben trotzdem gerne (fast) jeden Tag oder wenigsten 5-6 mal die Woche reiten. Die Besitzerin von meiner Rb hatte mal vorgeschlagen das wir zusammen ein zweites Pferd kaufen könnten. Was haltet ihr generell davon sich ein Pferd zu teilen und was sollte man da beachten? Lg und danke schinmal :)

...zur Frage

Wieso muss man eigentlich Leichttraben beim Reiten?

Kann man nicht auch einfach sitzen bleiben? Welchen Sinn hat denn das Leichtraben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?