Orientierung beim Kraulschwimmen im See?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du mußt nach vorne schauen, alles andere ist nicht so zuverläßlich. Wenn Du das für einen Wettkampf benötigst, dann probier verschiedene Phasen vom Armzug aus, um den Kopf und eventuell Oberkörper leicht zu heben und finde heraus, wie Du dich am wohlsten fühlst und deinen Schwimmstil am wenigsten gefährdest. Aber wie bei allem, wirst Du mit der Übung auch ein besseres Gefühl dafür bekommen. Auch in Seen kommen manchmal Strömungen vor und daher -> ab und zu nach vorne schauen, auch wenn Du dir mittlerweilen sicher bist, daß Du gerade geschwommen bist, Strömungen können dich trotzdem abtreiben.

alles klar danke

0

Ich bin im Verein von Thomas Lurz, dem Langstreckenweltmeister und wohl auch aktuellem Weltcupgewinner und habe mal in einem Gespräch mitbekommen, dass er genau auf diese Frage geantwortet hat, dass er nach ca. jedem 10. Zug mal kurz nach vorne schaut. D.h. anstatt zum Atmen den Kopf zur Seite zu drehen, hebst du ihn nach vorne an. Wir Wasserballer müssen das ja ständig tun, um zu sehen, wo was abgeht ;-).

Zum macht hier Übung den Meister, das heißt man muss eben eine entsprechende Atmung haben und sich immer wieder im Atemrhythmus orientieren. Außerdem muss man eben aufgrund seiner Technik einen entsprechenden "Geradeauslauf" haben. Ich würde mir zu Beginn meiner geplanten Schwimmstrecke einen Zielpunkt, zb einen auffälligen Baum, am anderen Ufer merken, den ich während des Schwimmens immer wieder anvisiere.

Was möchtest Du wissen?