Niedriger Puls beim Radsport

3 Antworten

Hast du schon mal deinen Ruhepuls gemessen? Vielleicht hast du ja ein Sportlerherz (vergrößert)oder eine leichte Form der Bradykardie. Wenn du sonst keine Probleme mit dem Herz hast, trainiere einfach so wie oben erwähnt (Intervalltraining mit höherer und niedriger Drehzahl/Widerstand)

Das kann durchaus sein. Je trainierter du von deinem Ausdauerzustand bist, desto langsamer steigt auch der Puls während einer Belastung an. Wenn du deine Belastung jetzt noch etwas steigerst dürfte auch dein Puls höher werden. Davon abgesehen bist du natürlich den Infos deines Pulsmessers ausgeliefert der durchaus abweichen und etwas ungenaue Werte anzeigen kann. Um dies zu vergleichen wäre es sinnvoll deinen Puls während der Fahrt selbst mit den Fingern zu messen. Hierbei mit zwei Fingern an der Hauptschlagader am Handgelenk den Puls 15 Sekunden lang messen. Das mal 4 ergibt dann den Puls pro Minute. Dann siehst du ja ob dein Pulsmeßgerät größere Abweichungen hat.

Dass sein Pulsmesser luegt glaube ich eigentlich nicht.

0

Hallo,

vielen Dank für eure schnelle Hilfe.

Also @Juergen63

Erst mal vielen Dank. Ich habe bereits die Genauigkeit der Uhr getestet. (Zum einen mit der von dir Beschriebenen Methode zum anderen mit einer zweiten Pulsuhr Ergebnis 1-2 Schläge Abweichung) Scheint also so weit ok zu sein.

@TomSelleck

Habe vor ca. 3 Wochen meinen Maximalpuls ermittelt.

Auf dem Rad ca. 184 BPM

Beim Laufen ca. 191 BPM

Scheint also (meines Wissens nach, bitte korrigiert mich sollte ich falsch liegen)alles in in einem Normalen Bereich.

Ach ja Alter ist 26.

Selbstverständlich steigt auch mit steigender Geschwindigkeit der Puls. Jedoch sind Geschwindigkeiten die deutlich über 25 km/h liegen auf längere Distanz von mir kaum zu halten, da die "subjektive" Belastung doch recht hoch ist. Und einen Ausdauersport würde ich gerne über einen längeren Zeitraum betreiben können ;)

Ich meine ein Tempo (ebene Strecke/Radweg feiner Schotter/Splitt) von 25 km/h auf einem Mountainbike sollte, auf Grund der Belastung, doch zu einem höheren Puls führen ???

Zu mal auch die empfundene Belastung eine Ganz andere Sprache als der Puls spricht ???

Noch mal vielen Dank für eure Antworten und eure Hilfe.

Vermutlich kannst Du die Belastung nicht halten, weil Du nicht genuegend Kraft hast, oder leidest du unter Atemnot? Letzteres kann ich mir fast nicht vorstellen. An beidem liesse sich aber mit Training etwas machen. Du muesstest dafuer kurze Intervalle mit hoher Belastung machen. Die Ausdauerleistungsfaehigkeit steigt naemlich nur in begrenztem Umfang durch Training niedriger Intensitaet.

0
@TomSelleck

Nein Atemnot habe ich keine.

Für ein dauerhaftes Halten von Geschwindigkeiten von über 30 km/h fehlt mir vermutlich einfach die notwendige Kraft/Ausdauer.

Kurze Intervalle mit hoher Belastung hört sich interessant an.

Wie gestalltet sich den soetwas ?

Ist es aber dennoch nicht komisch das der Puls bei eine meiner Meinung nicht gerade gemütlichen Tempo von 25km/h so niedrig ist?

Vielen Dank @TomSelleck

0
@Diablo83

Bei gemuetlichem Tempo ist der Puls immer niedrig, deswegen fuehlt es sich ja auch gemuetlich an. Ich empfinde bei einem Maximalpuls von 195 eine Herzfrequenz von 130 als gemuetlich. Das ist also zumindest vergleichbar.

Es ist auch die Frage, was Du unter dauerhaft verstehst. Ueber Stunden hinweg im Grundlagentraining auf dem MTB ueber 30 km/h zu fahren ist geradezu unnaetuerlich. Als maessig guter Rennfahrer gelingt mir das selbst auf dem Rennrad nur innerhalb der Saison. Ein paar Minuten lang solltest Du aber eigentlich in der Lage sein, ein solches Tempo zu gehen. Stimmt doch, oder?

0
@TomSelleck

Klar über einen Zeitraum von 5-10 Minuten ist dies sicherlich möglich.

Die Frage an sich ist nur, warum der Puls bei der Geschwindigkeit und der entsprechend damit verbundenen Belastung (die sicherlich nicht als gemütlich zu bezeichnen ist) so niedrig ist und erst bei einer starken Belastung deutlich in die Höhe geht. Die Belastung hier jedoch so hoch ist das ich sie nicht über längere Zeit halten kann.

Noch mal vielen Dank.

0
@Diablo83

30 km/h mit dem MTB sind nicht ohne, weil du ganz andere Fahreigenschaften hast, als mit einem Rennrad. Die breiten Reifen bremsen enorm. Deswegen sind 25 km/h ok. Wenn du um 1-2 km/h steigerst, wird dein Puls sicherlich um Einiges steigen. Aber wenn du schon lange fährst, ist dein Herz schon so gut trainiert, dass es es nicht nötig hat schneller zu schlagen. Warscheinlich hast du auch nicht so viel Muskelmasse die versorgt werden muss. Bei mir, wenn ich 25 km/h im Schnitt fahre, schlägt mein Herz um einiges schneller, aber ich wiege auch 120 kg.

0

Einige Fragen zum Puls

Hallo zusammen,

ich, 36 Jahre alt und weiblich, habe wirklich das ganze Netz durchforstet, aber darauf dann doch keine Antwort bekommen. Deswegen versuche ich es hier mal, eine Antwort zu finden. Ich bin zwar relativ sportlich, habe in den letzten Jahren aber trotzdem recht wenig Sport getrieben. Damit habe ich vor ein paar Wochen wieder begonnen und mir einen Pulsmesser von Polar geholt, damit ich mich beim Einstieg nicht überfordere. So eine Pulsuhr ist anfänglich ja sehr faszinierend und so habe ich bei allen möglichen Tätigkeiten meinen Puls mal gemessen. ;) Meinen Ruhepuls habe ich morgens direkt im Bett gemessen, der ist dann bei ca. 54. Wenn ich mich aber nur ein kleines bisschen bewege, auf die Seite drehe, räkel o.ä. schnellt der direkt hoch auf bis zu 70. Selbst wenn ich ruhig liegen bleibe, wechselt die Pulsuhr zwischen 54 und 68 hin und her.

Wie sieht es mit dem Puls bei normalen Tätigkeiten aus? Gerade sitze ich ruhig am Rechner und tippe und habe einen Puls um die 100. Beim Treppensteigen sogar auf 150. Wenn ich Mountainbike und ca. 28 km/h fahre liegt der Puls zwischen 135 und 145. Beim Joggen liegt der Puls bei 150. Ist das alles so normal?

Mir kommt das komisch vor.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Müsste ich das untersuchen lassen? Danke, U.S.

...zur Frage

puls steigt und fällt schnell

hallo, ich war gestern beim cardiologen und joa jetzt bin ich auch nicht wirklich schlauer... es ist wohl so, dass obwohl ich mit meinen 18 jahren sehr sporlich bin, einen sehr schnell steigenden und auch wieder fallenden puls habe. vorallem stört es mich beim laufen, weil ich nach einer zeit kaum luft bekomme... habe jetzt auch in einem halben monat mal ein langzeit EKG, aber was sagt mir das denn jetzt alles ? i.wie fand ich das eh ein bisschen komisch, ich war da, wurde noch mal nach vorne geschickt nach den ganzen tests und dann wurd auch schon auf wiedersehen gesagt ?! das ich schlecht luft bekomme, war mir durchaus vorher klar... mfg

...zur Frage

Marathon: hoher Puls, schneller Atem - wie kriegt man genug Flüssigkeit rein ?!

Hallo zusammen!

• hatte erhebliche Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Flüssigkeit beim letzten Marathon: mein Atem ging zu schnell u. der Puls war zu hoch ---> ab Kilometer 28 wurde mir (vermutlich wg. Dehydrierung) ziemlich übel, musste Geschwindigkeit drosseln (hatte mir ab Kilometer 10 dann alle 5 Kilometer ein Energy-Gel reingedrückt), ich habe aber kaum Flüssigkeit reinbekommen ...

• bin fleissig im Training mit mind. 60 km//Woche und peile Zielzeit 3:30 an; nur beim Üben des Trinkens aus schnellem Lauf heraus merke ich, dass ich noch immer Probleme bekomme: beim ruhigen Trinken von einem kleinen Plastikbecher - kurzer Stop aus Wettkampftempo - bekomme ich bald Magenprobleme: Magen rumpelt, mir wird übel; Problem aus dem Marathonlauif noch nicht gelöst.

Als Lösung fällt mir im Moment nur ein, durch fleissiges Trainieren der langen Läufe den Puls runterzubekommen.

Gezielt 500 Meter vor jeder Trinkstation des Marathons gezielt mit Tempo (und damit Atmung und Puls) runter, würde wohl nicht helfen, wenn der Zusammenhang so ist, wie er hier beschrieben wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#W.C3.A4hrenddesRennens

"Kohlenhydrat-Gele sind eine gute Energiequelle, aber sie sollten beim Verzehr mit Wasser verdünnt werden, da sie sonst zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Die Menge und Art der Getränke und Kohlenhydrate, die während des Laufs vom Körper aufgenommen werden können, hängt sehr stark von der Laufgeschwindigkeit ab. Je schneller der Lauf absolviert wird, desto weniger Blut fließt durch den Verdauungstrakt. Der Körper kann dann kaum noch Kohlenhydrate oder Wasser aufnehmen. Diese werden zur Belastung und führen leicht zu Übelkeit und Erbrechen."

Zusatzinfo: Bin 42 Jahre alt, erst einen Marathon (mit o.g. Schwierigkeiten) in 4:04 absolviert; 187cm, 72 kg, habe einen (über simplen Selbsttest durch Hochbelastung ermittelten) Maximalpuls von ca. 210; meine aerobe Schwelle dürfte demnach schon ziemlich hoch liegen. (Polar OwnZone (ja, ist ungenau) 165 - 180, OwnIndex 52) Trainiere viel den GA1-Bereich, viel mit niedrigem Puls. Zudem Intervalltarining usw. Bei langen, auch schnelleren Läufen bis zu 2 Stunden und bis in den Bereich von HF 200 nie Probleme mit dem Magen; diese tauchen nun erst auf, wenn ich aus dem schnellen Lauf Flüssigkeit aufnehme ...

Hat jemand damit Erfahrung bzw. einen Vorschlag, wie ich das Problem angehen kann? Danke für jeden Hinweis!

Euer Prowler

...zur Frage

Bundespolizei Belastungs EKG?

Ich muss bei der ärztlichen Untersuchung der Bundespolizei ein Belastungs EKG bestehen. Zu mir, ich bin 182 groß und wiege rund 71 Kg und betreibe Leichtathletik; Sprints und Weitsprung (falls es eine Rolle spielt)

Ich wurde nur leider noch nicht ganz schlau, wie genau so ein EKG nun abläuft und was gemessen wird? Nur die Herzfrequenz? Des Weiteren, wie kann man dadrauf trainieren mit Auddauerlaufen, hat jemand Tipps oder einen Trainingspaln wie oft sollte man laufen sollte und welche Strecke?

...zur Frage

Puls von 170 beim Sport bei BMI von 16,5?

hallo :)

ich war heute im Gym und hab 35min am Crosstrainer gemacht. Dabei habe ich gesehen, dass meine Herzfrequenz bei 170 war.

Das verwundert mich jetzt aber ein bisschen weil ich nicht übergewichtig bin sondern eher Untergewichtig (53/180m).

ist das trotzdem normal ? Bzw was wäre ein normaler Puls?

...zur Frage

GA 1/ GA 2 Rennrad

Nach einem Leistungstest wurden mir folgende Angaben gemacht:

Ruhepuls 58 Max Puls 170

GA 1 100 - 121 GA 2 121 - 135

anerobe Schwelle 143

Auf einer Internetseite steht bei meinem Ruhe- und Maxpuls:

GA 1 116 - 130 GA 2 130 - 144

wo nach soll ich ich mich ungefähr richten?

Ich fahre seit 7 Monaten Rennrad, habe bis jetzt 3000 km, und habe vorne 53/39 und hinten 13/25

Bin Anfang August die Löwentour in Rheda gefahren, 118 km, Netto 4:05 h. Möchte aber Ausdauer ung Schnelligkeit noch verbessern.

Ist es normal wenn ich 90 er Trittfrquenz fahre, mit 121 Puls das ich mit sagenhaften 23 km/h über den Asphalt fliege?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?