Nehme ich effektiver ab durch Verzicht auf Kohlenhydrate oder weniger Fettaufnahme?

2 Antworten

Reduziere die Kohlenhydrate und praktiziere täglich eine negative Kalorienbilanz. nur dann nimmst du auch wirklich ab. Das heißt du musst du musst täglich und dauerhaft mehr Kalorien verbrauchen, als du durch die Nahrung zu dir nimmst. Das geht durch viel Sport, und durch eine gesunde und kalorienreduzierte Ernährung.

Du nimmst dann ab, wenn du dich gesund, ausgewogen und kalorienreduziert ernährst, und täglich durch genügend Sport mehr Kalorien verbrauchst als du zu dir nimmst. Eine einsietige Ernährung hat die Natur für den Menschen eigntlcih nicht vorgsehen, und smit solltest du dich einfach nur genug bewegen. Eine dauerhafte negative Kalorienbilanz führt mit Sicherheit zum Abnehmerfolg.

Schnelle/ungesunde Kohlenhydrate nach Sport?

Hallo an alle,

ich gehe regelmäßig laufen und ernähre mich sehr gesund, d.h. schnelle "ungesunde" Kohlenhydrate wie Weißmehl, Süßigkeiten etc. stehen bei mir so gut wie nie auf dem Speiseplan, zum einen aus gesundheitlichen Gründen, zum anderen weil ich sehr auf meine Figur achte. Nun habe ich mich in letzter Zeit vermehrt über Ernährung nach dem Sport informiert und lese häufig, dass es nach dem Sport sinnvoll ist, gerade diese "ungesunden" Kohlenhydrate zu sich zu nehmen - praktisch als einzige Ausnahme am Tag - und sich bei den restlichen Mahlzeiten an die komplexen Kohlenhydrate zu halten. Nun meine Frage: Werden die schnellen Kohlenhydrate nach dem Sport sofort verwertet um die Muskeln zu regenerieren und die Speicher wieder aufzufüllen und werden daher nicht als Fettdepots gespeichert, d.h. kann man sich nach dem Sport tatsächlich ein paar ungesunde Leckereien gönnen?

Ich freue mich auf eure Antworten. Viele Grüße

...zur Frage

Wieso stagniert Gewicht obwohl Sportpensum hoch

Hallo, ich bin 27, 167cm und 62 kg. Dieses Gewicht hatte ich das letzte mal vor ca. 7 Jahren nach der Geburt meiner Tochter.

Normalerweise 55- höchstens 58 kg, oder weniger.

Ich ernähre mich gut aber nicht kohlenhydratfrei. Das schaff ich nicht, habe harten Job, alleinerziehend, immer viel zu tun. Ich esse ganz viel Obst und Gemüse, Naturreis, Fisch, Joghurt, Roggenbrot, ab und zu Kekse oder SChockolade (nicht täglich). Täglich ungefähr 1600 -2000 kcal

Mein Sportpensum: 3-4 x Woche Cardio, meist Stepper oder Schwimmen 30 - 60 Minuten/Einheit Radfahren täglich, jeden Alltagsweg

MAche sonst auch noch einiges an Funsportarten; skateboarden, snowboarden, poledance, wandern, klettern. Je nachdem wieviel Zeit ich habe.

Mache täglich 100 - 300 situps und andere Übungen wie stretching und Kopfstand. Krafttraining baue ich auch 1 - 2 mal wöchentlich ein.

Generell habe ich einen guten Muskelaufbau. Aber irgendwie hat sich da jetzt im Februar so ne Fettschicht drüber gelegt, die ich nicht mehr loswerd.

Habe jetzt auch mein hormonelles Verhütungsmittel abgesetzt, kann das mit einer Hormonumstellung einhergehen, dass das Gewicht so rasant ansteigt?

Es nervt mich wirklich und ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben, seine Erfahrungen teilen.

Bitte keine Tipps mit kohlenhydrate weglassen (geht nicht, schaff ich nicht!! Bin leider kein Model mit endlos Zeit, habe wahnsinnig harten Alltag).

Danke und lg

...zur Frage

Muskeln aufbauen, trotz 2000kcal unter dem täglichen Bedarf?

Sofern ich mich von der benötigen Menge der Nährstoffe (Eiweiß, Kohlenhydrate & Fett) richtig ernähre, esse ich ungefähr 1500kcal am Tag. Das ist weniger als die Hälfte von dem, was ich eigentlich brauche. Eigentlich müssten es 3500kcal sein.

Kann man so trotzdem Muskeln aufbauen? Mehr kann ich nicht essen bzw. dann würde ich sowieso mehr Nährstoffe essen, als ich brauche. Lediglich Süßes, also Zucker kann ich noch essen, auch wenn anderes nicht mehr geht. Dann müsste ich jeden Tag zusätzlich 4 Tafeln Schokolade essen, um die 3500kcal zu erreichen. Das hört sich aber komisch an und das habe ich noch nie gehört.

Reichen 1500/3500kcal?

...zur Frage

Was fehlt mir wenn ich beim Sport zittere/schnell unterzuckert bin?

Guten Abend, wie man aus meiner Fragestellung erkennen kann, bin ich die letzten paar Trainings ziemlich wackelig und zitter mal mehr und mal weniger wenn ich von 40-50 Minuten Ausdauer komme. Das war sonst nie so. Ist das der Zustand von unterzuckert sein? Z.t. wird mir auch übel und meine Lust auf Kraftübungen schwindet.. Ich schlafe auf den Geräten beinahe ein. Drei Durchgänge sind eine Qual. Das ist sehr schade, weil ich sonst so viel Spaß daran habe. Zudem ist mein "Mittagstief", also Müdigkeit/ Erschöpfung, das ich immer so um 12-13 Uhr vorm Mittag in der Schule habe ;) besonders schlimm. Die Frage ist also: Ist das eine Phase, die vielleicht auf das kalte Wetter zurückzuführen ist :) oder überanstrengt mich mein Training? Ich habe schon gedacht ob ich zu wenig esse bzw Kohlenhydrate zu mir nehme, denn abends esse ich sie nicht mehr. Große Portionen esse ich jedoch morgens mittags und abends. Ich ernähre mich sehr bewusst, esse auch Fleisch, viel Obst und Gemüse ect. Hättet ihr eine Erklärung? Bin 19, weiblich und mache bewusst Krafttraining (55kg bei 168) sowie viel Ausdauer. so 4-5 mal die Woche.Manchmal auch mehr. Ich hoffe ihr könnt mit der Frage und den Informationen etwas anfangen und habt Antworten :) Vielen Dank!

...zur Frage

Neue Studien zur Ernährung und Muskelmassezuwachs?

Ich habe gehört, dass man gar keine Proteine zu Steigerung der Muskelmasse zu sich nehmen sollte, sondern nur Kohlenhydrate. ist da was dran? Angeblich gibt es da neue Studien drüber.

...zur Frage

Optimale langkettige Kohlenhydrate vor dem Wettkampf?!

Vor dem Wettkampf (sowie Training) sollte man langkettige Kohlenhydrate zu sich nehmen um genügend Energie zu haben sowie einen stabilen Blutzuckerspiegel zu erreichen. Aber die Nahrung sollte auch nicht zu schwer verdaulich sein.

2-3h vor dem Wettkampf folgt die letzte richtige Mahlzeit, mit vielen langkettigen Kohlenhydraten. Doch was isst man da genau? Ich bin immer davon ausgegangen, dass z.B. Nudeln sehr gut sind. Aber meine Frage http://www.sportlerfrage.net/frage/langkettige-kohlenhydrate- zeigt ja, dass Nudeln auch aus Weißmehl bestehen, welches ja bekanntlicherweise nicht langkettig ist. Um wirklich langkettige Kohlenhydrate zu haben könnte man auf Vollkornprodukte zurückgreifen - die brauchen aber länger zum Verdauen und die Ballaststoffe nehmen viel Wasser auf. Somit sind Vollkornprodukte für eine Mahlzeit vor dem Wettkampf wohl auch nicht geeignet.

Was sind also langkettige Kohlenhydrate, die viel Energie liefern (aber kein Vollkornprodukt! Und keine oder möglichst wenig Ballaststoffe!)?

Sollte man auch schon am Vorabend/Vortag des Wettkampfes die Vollkornproduktzufuhr reduzieren oder durch was anderes ersetzen, oder sollte man das nur am Wettkampftag machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?