nach 4-5 KM zieht es im Leistenbereich/Oberschenkel ?

wade - (Schmerzen, Oberschenkel)

3 Antworten

Was könnte es sein?

Es könnte der Schenkelbindenspanner (Musculus tensor fasciae latae) sein, der das IT-Band, welches bis zum/übers Knie läuft, spannt. Der könnte überlastet sein und schmerzen. Durch hohe und sich häufig wiederholende Belastungen kann ein Muskel an seine regenerativen Grenzen gebracht werden, kleine Verletzungen heilen nicht mehr aus, sondern addieren sich. Dadurch können Verspannungen ausgelöst werden, die man zwar behandeln kann, aber wichtig ist, die Ursache zu beseitigen, die Überlastung. Ich würde hier Vasaloppet vollkommen recht geben, lass es mal langsamer angehen. Sport macht Spaß und bei Steigerungen wird man leicht euphorisch. Ein paar Tage Ruhe und eine langsamere Steigerung sind hier wohl die beste "Medizin". Zeitgleich den Muskel durch Blackroll, Wärme, Dehnung zu behandeln, hilft. Empfehlen würde ich dir auch eine Massage des o.g. Muskels und auch des ganzen IT-Bandes beidseitig.

Seit November fast täglich Sport ... von Null auf 100 ... - Kann es sein, dass Du Dich einfach zu sehr forderst und Du zuwenig Erholung hast? - In solchen Situationen reduziere ich mein Training bewusst und schone die schmerzende Partie.

In Deinem Fall würde ich jetzt anstatt Joggen einige Einheiten Nordic Walking einlegen oder durch allgemeine Gymnastik, Rumpfstabilisationstraining und Dehnungsübungen ersetzen. Nach einer Woche ist die Situation dann neu zu beurteilen. Allenfalls könnte dann als nächste Aktion ein Arztbesuch anstehen.

Generell solltest Du Dein Trainingsprogramm überprüfen. Man kann nicht von Woche zu Woche immer mehr steigern. Ich periodisiere mein Training in 4-Wochen-Abschnitten. 3 Wochen steigere ich den Umfang und reduziere in der 4 Wochen wieder. Beispiel einer 4 Wochen Periode: 5 - 6 - 7- 5,5 Stunden (danach folgt: 6 - 7 - 8 - 6.5 Stunden usw). Es ist wichtig, dass man zu Beginn den Umfang steigert und erst später damit beginnt, intensiver zu trainieren.

Auch die Trainingswoche sollte nicht monoton immer die gleichen Reize setzen. Ein Lauftraining sollte Abwechslung bieten. Auch da ein Beispiel für 3 Einheiten pro Woche:

  • 45-60 Minuten lockerer Dauerlauf im Bereich GA1
  • 30 Minuten Fahrtspiel wechselnd zwischen GA1 und GA2 
  • 60-90 Minuten Long Jog im Bereich tiefe GA1

Dazwischen jeweils einen Ruhetag planen oder als Ausgleichssport z.B. Schwimmen. Dies dann aber möglichst im regenerativen Bereich.

Heja, heja ...

Das Internet ersetzt nicht den Arzt, sorry aber den Weg können wir dir nicht ersparen.

Schmerzen - Beinbeuger seit fast einem Jahr

Hey,

hier meine Geschichte: September letzten Jahres habe ich es beim Training (Fitnessstudio) maßlos übertrieben, meine Abduktoren etc. zu trainieren. Daraus folge eine langwierige Entzündung und starke Zerrung an beiden Beinbeugern (am Ansatz zur Hüfte). Selbst da bin ich noch zum Training gegangen und nicht zum Arzt. als ich dann irgendwann einen Arzt aufsuchte, war dieser zunächst von einer Zerrung ausgegangen, hat ich aber dann trotzdem zum Kernspintomographen geschickt. Dort hat man mir - wie sich später herausstellte - fälschlicherweise Arthrose diagnostiziert (ich bin erst 17, damals noch 16). Nach langem Hin und Her bin ich zu einem sehr erfahrenen Arzt gegangen, der mir Krankengymnastik verschrieben hatte. Zudem meinte er, ich hätte eine Funktionsstörung am ISG. Mit Hilfe der Krankengymnastik verringerten sich meine Beschwerden, sodass ich irgendwann wieder normal gehen konnte. Nach lange Ruhephase entschied ich mich dann, wieder leicht mit dem Training anzufangen. Gesagt - getan - bereut. Es folgte wieder eine 3-Wöchige Phase, in der ich nicht schmerzfrei gehen konnte.

Nun nach weiterem langen Hin und Her ist man nun spekulativ zu folgendem Entschluss gekommen: Durch mein hartes Training damals habe ich mir den Beinbeuger gezerrt. Durch mangelnde Schonung wurde dies immer schlimmer und ich musste deswegen in Nachhinein lange ruhen. Jetzt ist dieses Problem einigermaßen ausgeheilt aber ich habe ein starkes Muskelungleichgewicht, was den Beinbeuger stark belastet und daher die Schmerzen auslöst.

Das ist der jetzige Stand der Diagnose.

Die Schmerzen äußern sich wie folgt:

Beim Auftreten habe ich regelmäßig ein starkes Ziehen am Beinbeugeransatz. Zudem kommen auch schmerzen im Knie. die Knieschmerzen habe ich so gut wie nie auf beiden seiten gleichzeitig und wenn, dann bei jedem Auftreten für längere Zeit.

Momenten bin ich dabei, mein Muskelungleichgewicht zu beseitigen. Ich habe gestern Abend jedoch ein wenig Bauchtraining gemacht und meinen rechten Beinbeuger für kurze Zeit belastet. Heute habe ich wieder starke Schmerzen am rechten Beinbeuger sowie beidseits am Knie. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, dass die Diagnose falsch ist. Die Ärzte haben auf dem MRT-Bild nichts auffälliges erkennen können. (Das mit der Arthrose war Dummheit... sorry, aber das kann man/ich nicht anders bezeichnen)

Hat jemand vielleicht Erfahrung mit derartigen Schmerzen bzw. Beschwerden? Was kann man dagegen tun? Ich kann nicht ewig gehunfähig bleiben ich gehe bald in die Uni, diese ist eine Stunde entfernt!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen,

funky peanut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?