nach 4-5 KM zieht es im Leistenbereich/Oberschenkel ?

wade - (Schmerzen, Oberschenkel)

3 Antworten

Seit November fast täglich Sport ... von Null auf 100 ... - Kann es sein, dass Du Dich einfach zu sehr forderst und Du zuwenig Erholung hast? - In solchen Situationen reduziere ich mein Training bewusst und schone die schmerzende Partie.

In Deinem Fall würde ich jetzt anstatt Joggen einige Einheiten Nordic Walking einlegen oder durch allgemeine Gymnastik, Rumpfstabilisationstraining und Dehnungsübungen ersetzen. Nach einer Woche ist die Situation dann neu zu beurteilen. Allenfalls könnte dann als nächste Aktion ein Arztbesuch anstehen.

Generell solltest Du Dein Trainingsprogramm überprüfen. Man kann nicht von Woche zu Woche immer mehr steigern. Ich periodisiere mein Training in 4-Wochen-Abschnitten. 3 Wochen steigere ich den Umfang und reduziere in der 4 Wochen wieder. Beispiel einer 4 Wochen Periode: 5 - 6 - 7- 5,5 Stunden (danach folgt: 6 - 7 - 8 - 6.5 Stunden usw). Es ist wichtig, dass man zu Beginn den Umfang steigert und erst später damit beginnt, intensiver zu trainieren.

Auch die Trainingswoche sollte nicht monoton immer die gleichen Reize setzen. Ein Lauftraining sollte Abwechslung bieten. Auch da ein Beispiel für 3 Einheiten pro Woche:

  • 45-60 Minuten lockerer Dauerlauf im Bereich GA1
  • 30 Minuten Fahrtspiel wechselnd zwischen GA1 und GA2 
  • 60-90 Minuten Long Jog im Bereich tiefe GA1

Dazwischen jeweils einen Ruhetag planen oder als Ausgleichssport z.B. Schwimmen. Dies dann aber möglichst im regenerativen Bereich.

Heja, heja ...

Was könnte es sein?

Es könnte der Schenkelbindenspanner (Musculus tensor fasciae latae) sein, der das IT-Band, welches bis zum/übers Knie läuft, spannt. Der könnte überlastet sein und schmerzen. Durch hohe und sich häufig wiederholende Belastungen kann ein Muskel an seine regenerativen Grenzen gebracht werden, kleine Verletzungen heilen nicht mehr aus, sondern addieren sich. Dadurch können Verspannungen ausgelöst werden, die man zwar behandeln kann, aber wichtig ist, die Ursache zu beseitigen, die Überlastung. Ich würde hier Vasaloppet vollkommen recht geben, lass es mal langsamer angehen. Sport macht Spaß und bei Steigerungen wird man leicht euphorisch. Ein paar Tage Ruhe und eine langsamere Steigerung sind hier wohl die beste "Medizin". Zeitgleich den Muskel durch Blackroll, Wärme, Dehnung zu behandeln, hilft. Empfehlen würde ich dir auch eine Massage des o.g. Muskels und auch des ganzen IT-Bandes beidseitig.

Das Internet ersetzt nicht den Arzt, sorry aber den Weg können wir dir nicht ersparen.

Finger bewegungsunfähig/taub nach Rennradfahren

Hi, ich hab seit ca 6 Wochen ein Rennrad und plötzlich hatte ich an Karfreitag nach nur 30 KM kein Gefühl mehr in der linken Hand. Leider ist es nicht mehr weg gegangen und inzwischen so schlimm, dass mein Ringfinger hoch steht, als ob ich eine verkürzte Sehne habe. Laut Orthopäde ist meine ganze Feinmotorik dahin, laut Neurologe soll ich mein Fahrrad in den Keller schließen und nie mehr fahren. Mit der linken Hand kann ich kaum noch zufassen, keine Gabel mehr halten, kein Deo mehr sprühen. Nur "grobe" Sachen, wie z.B. ein dickes Glas oder einen Fön kann ich halten. Das schreiben hier am Computer fällt mir immens schwer, weil ich kaum Gefühl habe. Weiß jemand Rat?? Eventuell einen Tipp wie man den Lenker polstern kann oder evtl. einen anderen Lenker? Ich möchte einfach nicht aufhören zu fahren :-) Vielen Dank Petra

...zur Frage

Inline Skaten -- Alternative zu radeln?

Hallo, Community.

Auf der Suche nach einer Antwort bin ich auf dieses Forum gestoßen, gutefrage.net kannte ich bereits.

Nun gut, hier ist mein folgendes Problem:

In Kürze werde ich ziemlich oft eine längere Strecke fahren/rollen. Die Grundstrecke ist 90km lange, das ist der Grund, weshalb ich eine Teilstrecke mit der Bahn fahre.

Da ich eine örtliche Monatskarte für den Großraum München besitze, nutze ich diese, um die nächste Haltestelle meines Ziels anzusteuern. Am Ende meiner Strecke wären es dann noch rund 53 km, die zu überwinden sind. Das heißt, dieser Teil ist kostenlos für mich, jedenfalls fast (das Thema werde ich gleich genauer ansprechen).

Von der Haltestelle aus entschied ich mich zu einer Fahrt mit der Regionalbahn, die würde mich 4,20 Euro kosten. Die Reststrecke ist 37 km lang.

Mein Problem liegt hier:

Ich hatte vor, diese 37 km mit dem Rad zu fahren, das wäre bei weitem kein Problem, in maximal zwei Stunden wäre ich am Ziel (eher schneller). Da aber die Bahn gleich 5 Euro für eine Fahrrad-Tageskarte verlangt, wäre das recht happig, wenn ich tatsächlich fast täglich fahre.

Von der Strecke her ist es wie gesagt kein Problem.

Nun stellt sich mir die Frage: Wie lange würde ein Inliner (sagen wir Durchschnitt) für eine 37km - lange Strecke brauchen? Ich frage, da ich zur Zeit keine Inliner besitze. Ich besaß vor langem welche, aber will mich zuerst erkundigen, bevor ich mich zum Kauf begebe.

Fazit:

Wie schnell fährt ein Inliner im Durchschnitt? Und dann wäre da noch die Frage: Wie sieht es bei Regen aus? Ist es überhaupt möglich, mit derartig hartem Gummi auf nasser Teerstraße zu fahren?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Bis zu welchem Alter kann ein Kind mit intensivem Schwimmen beginnen, um bei Wettkämpfen mitzumachen?

Mein Sohn ist 14,5 Jahre alt und trainiert seit 2 Monaten intensiv Schwimmen (fast täglich 2,5 km). Es macht ihm Spass und er scheint Talent zu haben. Die 25 m Kraul schwimmt er in 16 s fällt mir gerade ein. Sein Trainer meint aber, dass er für Leistungswettbewerbe zu spät zum Schwimmen gekommen sei. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Schmerzen beim Rad schlagen?

Also, ich habe als ich kleiner war im Verein geturnt, dann Akrobatik gemacht, wieder im Verein geturnt und springe jetzt Trampolin, bin sehr beweglich und gelenkig, aber spätestens nach 10 Minuten Rad schlagen, einhändig, mit beiden Händen, Radwende, langsam oder schnell, mit oder ohne Anlauf, völlig egal, nach besagter Zeit habe ich im/am linken Handgelenk(also die Hand, die zuerst den Boden berührt) Schmerzen und ein Überbelastungs- Gefühl...

Was kann man den dagegen tun? Irgendwelche Tipps? Sind in einem solchen Fall Bandagen nützlich oder was kann sonst das Gelenk entlasten? Dankeschön!

...zur Frage

Zusammenhang: langes Schwimmen im kalten Wasser und Gehirnentzündung???

An alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern oder passenden medizinischen Know-how:

Als ich letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nur im Wasser trainieren konnte, hab ich das voll und ganz getan, obwohl die Temperatur im Meer nur zwischen 16 und 19 Grad lag- wenigstens hatte ich da freie Bahn im Wasser ;) Eine Woche lang bin ich ungewohnt viel geschwommen (sonst Triathlontraining bis 3 km), d.h. täglich zwischen 5 und 10 km ohne Neo, an 2 Tagen davon nur mal paar Meter zum Regenerieren. Vom Gefühl her war alles bestens, so nach ner Stunde im Wasser war mir immer recht kalt und ich bekam Kopfschmerzen, die ich aber sonst auch schon kannte, wenn´s zum Wettkampf mal recht kalt war...

Jedenfalls reiste ich heim und bekam in der Folgewoche zunehmend Grippesymptome, die dann bis auf bleibende Kopfschmerzen wieder verschwanden. Nach ner Weile hab ich mich nochmal erkältet und lag dann mit einer viralen Gehirnentzündung im Krankenhaus....

Bis heute stelle ich mir die Frage, ob man tatsächlich ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung hat, wenn man den Kopf lange in recht kaltes Wasser steckt =) ... möglich wäre halt auch, dass der Virus an sich einfach recht aggressiv war. Für mein zukünftiges Training würde mich interessieren, was ihr dazu meint und wie man sich ggf. schützen kann, wenn es einen doch mal wieder in solche Gewässer zieht. Danke für alle Antworten!

...zur Frage

beleidigter Nerv in der HWS der Daumen kribbelt und wird taub

Hallo ich habe seit einiger Zeit in der Halswirbelsäule (arbeitsbedingt) Schmerzen,weiter ging es mit kribbeln der Daumen und Zeigefingerkuppen,speziell,wenn ich den Arm in Schreibposition,also nach vor bewegte. Wenn ich den Arm wieder zurück nahm, und den Kopf gerade hielt, hörten die Beschwerden auf. Schließlich wurde dies immer schlimmer und führte zu starken Muskelverspannungen im Ober- und Unterarmbereich und das Kribbeln ist nun auf Dauer, bei bestimmten Arm- und Nackenhaltungen wird es allerdings so stark, dass die Hand fast unbrauchbar wird. Im Krankenhaus war ich, auch beim Orthopäden, allerdings zieht sich der Prozess der Abklärung schon seit einigen Wochen und da ich selbständig bin, bin ich auf schnelle Hilfe angewiesen. Ich wäre sehr dankbar für Übungen die mir schnell helfen können. Ich bedanke mich im Voraus lg silvia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?