Muskelaubau mit 16?

5 Antworten

Hey! Ersteinmal finde ich es toll , dass du schon mit 16 trainierst und an dir arbeitest, aber jetzt zu deinem Problem.

Wie hier schon gesagt wurde, musst du etwas ändern wenn du im training stagnierst.

Die drei Grundpfeiler die du anpassen kannst sind Frequenz, Volumen und Intensität. Als ich im training angefangen habe zu stagnieren bin ich beispielsweise von einem Oberkörper/Unterkörper Trainingsplan auf einen Ganzkörperplan umgestiegen und kann damit wieder einige Erfolge erzielen.

Falls das nichts hilft solltest du dir überlegen ob du genug Schlaf bekommst und ob deine Ernährung stimmt. Du musst dich nicht perfekt ernähren, aber du solltest mehr kalorien essen als du verbrennst, genug Eiweiß zu dir nehmen und ausreichen Kohlenhydrate essen.

Wenn du das alles beachtest dürfte dir nichts mehr im Wege stehen.

Falls irgendwas unklar ist solltest du hier alles finden. Auf der Website ist meiner Meinung nach alles gut erklärt und du findest auch einiges zum Thema Ernährung.

http://hantelbank-vergleiche.de/hantelbank-training-ratgeber/muskelaufbau-grundlagen/

du machst viel zu viel Pausen!

Wenn du richtig heiss aufs Training wärst, dann könnte man dich kaum bremsen und du würdest dann auch zunehmen an Muskeln. Es ist zwar gut, dass du, als du mit 14 Jahren angefangen hast, nicht mit schweren Gewichten eingestiegen bist, aber so langsam könntest du die Gewichte und die Trainingshäufigkeit mal ein wenig anziehen. (Natürlich jetzt nicht dabei übertreiben.)

Dann würde ich die Wiederholungszahlen auch mal ein bißchen variieren. Z.B. könntest du innerhalb eines Trainings (wenn du für eine Übung 3 Sätze machst) den ersten Satz nach dem Aufwärmen schwer machen, so dass du nur 6 WH schaffst, den 2. Satz mittelschwer mit 10 WH und den letzten Satz leicht, so dass du dabei sogar bis 25 WH gehen kannst. Beim letzten Satz solltest du auf jeden Fall alles geben, so dass du nicht mal mehr eine koordinierte Teilbewegung nach oben schaffst. (Natürlich immer in sauberer Ausführung!) Diese Aufteilung kannst du auch anders gestalten: 1 Trainingstag nur schwer trainieren, den nächsten Tag mittelschwer und einen Tag nur leicht. Hauptsache du traininerst alle Bereiche und bringst deine Muskeln mal ein bißchen "durcheinander", schockst sie sozusagen. An dein anderes Training haben sie sich nämlich längst gewöhnt. Außerdem kannst du für große Muskelgruppen (Beine, Rücken, Brust) auch gut 3 Übungen machen.

Dann würde ich auch dringend Beintraining (Oberschenkel) empfehlen.

Kurz: du hast also 4 Stellschrauben: öfter trainieren, schwerer trainieren, Trainingsvolumen erhöhen durch 1 Satz mehr pro Übung, abwechselnde WH-Zahlen trainieren.

Mach nicht gleich alles auf einmal, sondern probiere zuerst eines davon aus und beobachte die Wirkung und wie du damit zurecht kommst. Usw...

Ok danke das werde ich mal machen 😉

Ich bin eigentlich immer richtig heiß auf das training und mich kann da eigentlich auch nichts bremsen aber ich hatte sonst immer nur einen tag pause und dachte immer das es zu wenig pause war

0

Wenn kein Muskelwachstum mehr passiert, dann muss du was ändern. Man hat einige Parameter die man ändern kann. Mehr Sätze, Dropsätze, Frequenz, Übungen.

Auch könnte man schauen ob vielleicht doch langsam mit Gewichten gesteigert werden könnte.

Du solltest auch richtig Beine trainieren und nicht nur Waden!

Eventuell ist Ernährung auch eine Sache worüber man mal reden sollte. Möglicherweise ist hier auch Änderungsbedarf.

Ok danke für die tipps ich werde ein bisschen dran arbeiten und ernährung ist auch ganz ok esse viel eiweiß , kohlenhydrate und fette

nach dem training trinke ich meinen eiweißshake und dann eine stunde später esse ich nudeln wegen kohlenhydraten

Und bei tag 3 hab ich die oberschenkel mit den waden vertauscht😅

0

Ist der Reiz beim Muskelwachstum entscheidend?

Hallo,

ich habe jetzt mal zwei Methoden im Fitnessstudio ausprobiert zum Thema "Muskelwachstum". Wollte mal wissen, welche effektiver ist um Erfolge zu erzielen?

Nehmen wir das Beispiel Brust:

ich will das meine Brust wächst. Keine Kraft sondern Masse (Bodybuilding nicht Krafttraining). Das Gewicht ist mir dabei vollkommen egal, solange ich ein Wachstum der Brust erreiche.

Ich habe jeweils drei Übungen für die Brust gemacht in beiden Methoden.

  • Flachbankdrücken mit der Langhantel

  • Schrägbankdrücken mit Kurzhanteln

  • Fly´s am Kabelzug

Methode 1:

Jeweils 3 Sätze mit 8 - 12 Wiederholungen, nach jedem Satz maximal eine Minute pause. Übungen alle korrekt ausgeführt und bei jeder Wiederholung die beanspruchte Muskelgruppe gefühlt.

Methode 2:

Jeweils 3 Sätze mit 8 - 12 Wiederholungen, nach den 12 Wiederholungen das Gewicht reduziert um ca. 30 - 40 % ohne Pause maximale Wiederholungszahl versucht. Alles korrekt ausgeführt und die beanspruchte Muskelgruppe immer gefühlt. Das habe ich bei jedem Satz so gemacht. Wobei die letzten Wiederholungen am schwierigsten waren, aber da habe ich einfach alles gegeben bei beiden Methoden.


Vom Gefühl her bringt die zweite Methode 100 mal mehr, ich lag Abends im Bett und ich habe jeden trainiert Muskel so stark gesprüht.

Vor allem man kann jeden Muskel so trainiert, ob Beine, Schultern, Rücken, Bizeps usw. man bekommt ein viel stärkeres Muskelgefühl und man merkt auch wie die Muskeln mehr arbeiten.

Das wollte ich mal gerne beurteilt haben, nicht das ich meine Muskeln überanstrenge oder so^^

Ich mache nachdem ich eine Muskelgruppe trainiert habe mindestens 1 - 2 Tage Pause, je nach Gefühl.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?