MTB:Abfahrt im stehen ode rim sitzen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine solche Entscheidung kann nur von der jeweiligen Situation abhängig gemacht werden. Bei Abfahrten, die weniger steil sind und keine Hindernisse haben, Du aber eine höhere Geschwindigkeit aufnehmen kannst, dann ist es sinnvoll, im Sitzen herunter zu fahren, da Du bessere Fahrt (Geschwindigkeit) und auch einen tieferen Schwerpunkt hat, somit stabiler bist.

Bei steileren Abfahrten auf losem Untergrund und gegebenenfalls Hindernissen, wo Du ohnehin keine höhere Geschwindigkeiten aufnehmen kannst, dann ist es besser, aufzustehen, weil Du dann das Rad besser kontrollieren kannst.

Ich fahre selbst nicht oft, aber ich fahre ebenfalls stehend runter. Das ist viel gemütlicher finde ich und vorallem habe zumindestens ich da eine bessere kontrolle als im sitzen.

wie pooky schon schrieb, entscheidend ist die qualität der abfahrt! war vor kurzem im gelände und schraube dann den sattel sogar runter, um sicherer zu sein. grundsätzlich glaubt man, das rad im stehen besser in griff zu haben, aber im gelände: sattel runter, beide hände an der bremse- ab gehts! ansonsten gibt es den überschlag!! habe ich selber oft genug erlebt.

Ich stehe am Anfang der Abfahrt auch meistens auf. Der Grund ist, daß man nach einer langen Bergauffahrt, die bis auf ein paar kurze Wiegetritt-Passagen nur im Sitzen erfolgt, dem Popo mal ein bißchen Erholung gönnen muß. Das geht bergab, wenn man nicht treten muß, einfach besser. Sonst fällt mir kein Grund ein, das Rad habe ich im Sitzen eigentlich besser unter Kontrolle. Aber da ich kein Downhill-Experte bin und lieber öfter als zuwenig bremse, kann ich da vielleicht auch nicht mitreden...

Was möchtest Du wissen?