Mountainbike oder Trekkingfahrrad?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt darauf an wie du das Bike nutzen möchtest. Die Trekkingbikes haben in der Regel Schutzbleche und Gepäckträger. Wenn du viel in der City fährst, das Rad zur Arbeit / Schule etc. nutzt hast du so etwas Stauraum bzw. kannst den Gepäckträger als Lastesel nutzen. Darüber hinaus haben die Trekkingbikes eine andere Sitzposition. Du sitzt hier gemütlich und aufrecht. Das MTB ist von der Sitzposition etwas sportlicher, hat keinen Gepäckträger und meist auch keine Beleuchtung. Zum Transportieren diverser Sache mußt du dann auf einen Rucksack zurückgreifen. Möchtest du das Rad als Kombination zwischen sportlichen Fahren und Nutzfahrzeug bewegen, würde ich persönlich ein MTB mit einer schmalereren Reifenkombination wählen. Akkuleuchten gibt es zum Stecken und sind mittlerweile auch STVZo Konform. Und ein Rucksack zum Transportieren ist an sich auch ganz bequem. Letztlich mußt du aber entscheiden was dir besser gefällt.

Trekkingrad und Mountainbike kannst du gar nicht miteinander vergleichen. Schau dir mal die Citybikes an - die sind günstiger und sind nicht wie ein Mountainbike fürs Hill ausgelegt. Du kannst auch mal auf http://www.fahrrad-sofort.de schauen. Die haben eine ähnliche Auswahl und sind vom Preis her ein wenig günstiger. Zudem stimmt die Qualität und die Marken die dort verkauft werden sind allesamt bekannt und in hochwertig. Aber wie gesagt: Citybikes würde deiner Suche schon deutlich näher kommen, wenn du mehr auf dem Asphalt fahren möchtest.

Mountainbike und Trekkingrad kann man schlecht vergleichen, da der Einsatzzweck, aus den Gründen die Jürgen schon beschrieben hat, sehr unterschiedlich ist. Du müsstest Dir überlegen ob MTB oder Crossrad, das Crossrad ist grob gesagt ein Trekkingrad ohne Beleuchtung, ohne Schutzbleche, ohne Gepäckträger und mit einer etwas sportlicheren Sitzposition. Für Deinen Einsatzzweck ist dies ein gutes Rad, leichter, schneller und auch etwas günstiger als ein MTB, allerdings nicht für Wurzelpfade oder Trails geeignet.

Danke für den Hinweis zum Crossrad!

0

Inline Skaten -- Alternative zu radeln?

Hallo, Community.

Auf der Suche nach einer Antwort bin ich auf dieses Forum gestoßen, gutefrage.net kannte ich bereits.

Nun gut, hier ist mein folgendes Problem:

In Kürze werde ich ziemlich oft eine längere Strecke fahren/rollen. Die Grundstrecke ist 90km lange, das ist der Grund, weshalb ich eine Teilstrecke mit der Bahn fahre.

Da ich eine örtliche Monatskarte für den Großraum München besitze, nutze ich diese, um die nächste Haltestelle meines Ziels anzusteuern. Am Ende meiner Strecke wären es dann noch rund 53 km, die zu überwinden sind. Das heißt, dieser Teil ist kostenlos für mich, jedenfalls fast (das Thema werde ich gleich genauer ansprechen).

Von der Haltestelle aus entschied ich mich zu einer Fahrt mit der Regionalbahn, die würde mich 4,20 Euro kosten. Die Reststrecke ist 37 km lang.

Mein Problem liegt hier:

Ich hatte vor, diese 37 km mit dem Rad zu fahren, das wäre bei weitem kein Problem, in maximal zwei Stunden wäre ich am Ziel (eher schneller). Da aber die Bahn gleich 5 Euro für eine Fahrrad-Tageskarte verlangt, wäre das recht happig, wenn ich tatsächlich fast täglich fahre.

Von der Strecke her ist es wie gesagt kein Problem.

Nun stellt sich mir die Frage: Wie lange würde ein Inliner (sagen wir Durchschnitt) für eine 37km - lange Strecke brauchen? Ich frage, da ich zur Zeit keine Inliner besitze. Ich besaß vor langem welche, aber will mich zuerst erkundigen, bevor ich mich zum Kauf begebe.

Fazit:

Wie schnell fährt ein Inliner im Durchschnitt? Und dann wäre da noch die Frage: Wie sieht es bei Regen aus? Ist es überhaupt möglich, mit derartig hartem Gummi auf nasser Teerstraße zu fahren?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?