Mit welcher Technik schaffe ich Kraulschwimmen länger am Stück?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Häufigste Anfängerfehler sind: Kraftverschwendung (gegen das Wasser kämpfen) und falsche Atmung (Vergessen zu atmen oder Vergessen/Unvermögen unter Wasser auszuatmen und über Wasser NUR einzuatmen - nicht zu versuchen aus- und einzuatmen).

Total Immersion ist eine Methode, um das Schwimmen zu erlernen, keine Technik oder ein Schwimmstil. Die Kraultechnik, die dort gelehrt wird, ist die front-quadrant Technik und der Stil wäre der australischen (Kraul-)Schwimmstil.

Meiner Erfahrung nach gibt es im Schwimmen keine Pause im Bewegungsablauf. Die Gleitphase besteht in der aktiven maximalen Streckung, nicht in einem Ausruhen. Jede Pause bewirkt einen Geschwindigkeitsverlust und ist somit kontraproduktiv.

Pausen hast Du allenfalls bei den Drills (Schwimmtechnische Übungen), aber nicht beim Schwimmen.

Hi serveandvolley, ich war mal gezwungenermaßen wegen Rückenschmerzen angehalten viel zu schwimmen. Da gings mir am Anfang genauso wie Dir. Ich war sportlich eigentlich sehr fit, bin aber beim Kraulen genauso wie Du nach eineinhalb Bahnen förmlich wie eine Bleiente abgesoffen. Meine Motivation war aber eine rückenschonende Sportart zu betreiben, und hab mich deshalb durchgebissen. Die Luft geht Dir nur deshalb so schnell aus, weil Du nicht die "kraulspezifische" Muskulatur hast. Bleib einfach dran am Kraulen, und nach regelmäßigen Einheiten, wirst Du schnell Anpassungserscheinungen sehen. Der Körper und die Muskulatur muss sich einfach erst darauf einstellen. Das braucht etwa zwei Monate Zeit. Nach diesem Zeitraum konnte ich ohne größere Probleme ca. 20 Bahnen (immerhin 1000 m) schwimmen.

Mir ging es genau so wie dir. Das Wichtigste beim Klaulschwimmen, ist, dass man nicht wie ein wilder einen Zug nach dem anderen macht, sondern, dass man nach jedem Zug gleitet. Dadurch entsteht eine kurze Ausruhphase, die die Muskelatur benötigt, um lange durchzuhalten. Die Gleitphase ist immer dann, wenn du einen Arm nach vorne streckst. Der bleibt dann erst mal vorne. Der Arm der zu diesem Zeitpunkt hinten ist, wird schön lang nach hinten gezogen. Die hand dückt das Wasser bis zuletzt schön nach hinten. Auch die Schlagfrequenz wir dadurch stark reduziert. Thilo

Hey hatte das gleiche Problem , versuch mal länger einzuatmen , das beruhigt die Atmung maßgeblich , bzw versuch mal 3er Atmung , wies dir eben passt , LG

Griesnockerl hat unrecht, das hat nichts mit Muskulatur zu tun sondern mit Technik und zwar 100%. Ich hatte Probleme und "Total Immersion" hat SEHR viel gebracht, probier es aus!

Was möchtest Du wissen?