Mit Wadenverletzung zum Triathlon möglich oder nicht?

2 Antworten

Die Zeit bis zum Wettkampf ist zu kurz für eine ausreichende Regeneration. Selbst wenn du zum Wettkampftag nur noch wenig, vielleicht gar nichts spürst oder spüren willst, die Verletzung ist da und im Wettkampfeifer besteht die akute Gefahr dass sie dann endgültig in einen Riss endet, der dein Sportjahr 2010 damit beendet. Meiner Erfahrung nach braucht es bei kleineren Muskelverletzungen etwa 3 Wochen bis man wieder wettkampfmässiges Training beginnen kann, bei grösseren das Doppelte.

Ich habe mir 3 Wochen vor meinem ersten Marathon vor 8 Jahren auch eine Wadenverletzung zugezogen. Lies es 1 Woche auskurieren und trainierte nochmal. In der Trainingsphase hatte ich ein gutes Gefühl und so nahm ich am Marathon teil. Genau da passierte es dann wieder - nach 10 km kam ein stechender Schmerz in die betreffende Stelle und ich wusste schon was es war. Dennoch zog ich es durch, wollte nich aufgeben. Ich schaffte es somit mit ach und krach ins Ziel und humpelte dafür 3 Monate lang mit einem geschwollen Bein das in allen Farben angelaufen war herum. Das war wirklich bös, so das ich mir schwor nie wieder mit einer nicht auskurierten Verletzung an einem Wettkampf teilzunehmen. Du gewinnst dabei nichts, aber Du könntest dadurch Deine Saison für dieses Jahr komplett abhaken. - ich stimme wurststurm zu, lass dies gut auskurieren und nimm eben an einem anderen Wettkampf teil. In diesem Jahr sind noch einige Wettkämpfe dieser Art. Wäre doch schade, wenn Du in diesem Jahr aus falschen ehrgeiz dies kaputt machen würdest, oder ;-) Sportliche Gruß

Brustschwimmen contra Kraulschwimmen

Hallo,

ich habe eine Frage an die Schwimmexperten hier: Ich bin eine gute Läuferin, eine gute Radfahrerin, nur im Schwimmen geht es nicht so richtig voran. Ich habe als Kind Brustschwimmen gelernt, als ich vor einigen Jahren mit dem Triathlon anfing habe ich, trotz meines hohen Alters von heute 52 Jahren auch das Kraulschwimmen im Verein noch ganz gut gelernt. Ich kann mittlerweile auch immerhin schon schneller kraulen als Brustschwimmen, aber: Ich merke, je besser ich kraule, desto besser und vor allem effektiver wird mein Brustschwimmen, im Training schwimme ich jetzt halbe/halbe. Und: Brustschwimmen macht mir viel mehr Spaß und ist für mich wesentlich entspannter, vor allem im Freiwasser, wo ich durch Orientierungsprobleme sowieso oft Brust schwimme. Nun suche ich nach Tipps von wirklich guten Schwimmern, wie ich effektiv mein Brustschwimmen trainieren sollte. Ich habe bisher überwiegend Sprintdistanzen im Triathlon absolviert, würde aber gerne auf die olympische Distanz gehen, denn Rad und Lauf sind nicht das Problem. Und am liebsten würde ich die 1500 Meter Brustschwimmen. Seht ihr Möglichkeiten dafür, ohne dass die Beinmuskulatur zu sehr ermüdet? Alle Triathleten meines Vereines sagen natürlich ganz klar, Kraulen ist angesagt, mich würde aber die Meinung eines guten Schwimmers/Brustschwimmers dazu interessieren. Angelika

...zur Frage

knie verdreht - meniskusriss?

Hallo ihr lieben, Ich habe mir gestern beim Training das knie verdreht. Es schmerzte sofort sehr und ich dachte sofort an einen Kreuzband, meniskus oder innenbandriss da ich mir 2007 alle drei zugezogen hatte, auch beim Handball... Ich brach also das Training ab und konnte nach einer Ruhepause auch wieder nachhause laufen mit etwas schmerzen. In der Nacht verschlimmerte es sich, jede Bewegung schmerzte. Am nächsten morgen, also heute, konnte ich kaum laufen, die Innenseite des Knies schmerzt sehr, es fühlt sich sehr instabil an, aber Einbildung ist ja auch ne bildung... Mein Arzt schickte mich heute ins mrt, hab erst nächste Woche einen Termin dort bekommen. Er schrieb verdacht auf meniskussläsion auf. Ich weiß nun nicht wie sich ein einzelner meniskusriss oder eine Zerrung anfühlt. Ich hatte ja gleichzeitig das Kreuzband gerissen, was natürlich ganz andere schmerzen waren... Was sagt ihr? Kann ich glück haben und es ist nur eine Dehnung oder Zerrung? Ich bin so ungeduldig und hoffe inständig dass ich um eine erneute Operation herumkomme... Spürt man den unterschied zwischen riss und Zerrung? Ich danke euch für jede Antwort! Liebste grüße, janna

...zur Frage

Schmerzen an der Leiste / Oberschenkel, Zerrung?

Hallo, ich tanze Ballett und habe nun seit einer Woche Schmerzen an der Leiste, bzw am Oberschenkel. Der Schmerz kam nach dem Training und nach zwei Tagen Pause bin ich wieder ins Training, da ich dachte, es sei besser, bzw. weg. Das war dumm denn seit dem habe ich jetzt richtig starke Schmerzen an dieser Stelle. Selbst beim Laufen spüre ich einen stechenden Schmerz. Die Schmerz stelle ist unterhalb des Hüftknochens, allerdings nicht an der Innenseite des Oberschenkel, sondern eher mittig, bzw an der Vorderseite den Oberschenkels. Ich habe nämlich gelesen, dass Symptome für eine Leistenzerrung Schmerzen an der Innenseite des Oberschenkels sind. Bei mir aber kommt der Schmerz besonders, wenn ich das betroffene Bein nach hinten setze als wenn ich meine Wade, bzw. Achillessehne dehne, oder wenn ich mein Knie hoch mache, oder das Bein allgemein vorne gestreckt anhebe.
Kennt sich da jemand aus, was das sein könnte? Ob das nur eine Zerrung ist, oder doch was ernsteres sein könnte?! Ich bin über jede Antwort dankbar. Liebe Grüße :)

...zur Frage

5 km Zeit: Von 27 Minuten auf 20 Minuten

Hallöle,

bin noch neu hier! Möcht mich kurz vorstellen, Angi, W, 20, 1,76 m und 70 Kilo. Bis dato bin ich Sprint-Triathlet (mehr nicht) und hab ein paar Wettkampläufe gemacht.

Es geht mir um folgendes, und zwar habe ich derzeit eine 5 km"Best"zeit von 27 Minuten (gradeaus). Ich möchte diese während des Winters unbedingt nach unten schrauben, ein Traum wäre es, wie im Titel steht, 20 Minuten laufen zu können.

Ich will auch auf den 10 km schneller werden (derzeit 57:10, wobei es an diesem Tag über 30 ° hatte, vielleicht bin ich auch ein wenig schneller?)

Ich habe mir ein sehr langfristiges Ziel gesetzt, nächstes Jahr im Mai steht eine Olympische Distanz Triathlon auf dem Plan, natürlich auch ein paar Sprintdistanzen.

Jetzt zu meiner Frage: ist das überhaupt machbar, dass ich meine 5 km Zeit in einem Zeitraum von 7 Monaten (also November bis Mai) um 7 Minuten verbessere (monatlich quasi 1 Minute schneller werde ;) ? Dabei ist für mich unrelevant, dass ich im Triathlon natürlich Einbußen habe, was die Laufzeit betrifft. Wenn ich wüsste, dass ich die Einzelzeit laufen kann, wäre ich schon sehr zufrieden und irgendwie würde ich es auch schaffen, nicht allzu viel liegen zu lassen.

Natürlich sollte sich die 10 km Zeit auch etwas nach unten korrigieren^^

Wie stelle ich sowas am Besten an? Viel Grundlagenausdauer im Winter, oder auch mal Tempo machen udn Intervalle einstreuen? (Laufen werde ich im Winter etwa 4 mal die Woche, da ich ja auch noch auf der Radrolle und im Schwimmbecken aktiv bin)

Ich danke schon mal für eure Antworten

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?