Mit Übergewicht laufen?

4 Antworten

Nochmals hi,

Erstmals sry, dass ich mich erst wieder so spät melde, aber hab erst jetzt wieder zu einem Computer kommen können.

Vielen Dank für die vielen und vor allem ermutigenden ;) Antworten, ich freu mich natürlich auch noch über weitere Tips :)

Also ich habe jetzt entschieden bzw. mir vorgenommen einmal mit dem Laufen zu beginnen und zu schauen, was jetzt einmal der Stand meiner Kondition ist bzw. wie weit ich komme und es, meinen gelenken zu liebe, am Anfang nicht übertreibe. Radfahren nehm ich dann abwechselnd auch in mein Programm.

Aber als erstes muss ich mir einmal gute Laufschuhe besorgen :)

Mit Übergewicht kannst Du schon laufen wenn Du das schon mal gemacht hast. Du solltest nur darauf achten, dass Du es langsam angehst wegen Deinem Kreislauf. Das Laufen ist eine hervorragende Sportart in der Du am besten und effektiv abnehmen kannst und die Kondition nach und nach steigerst. Beginne langsam und wenn Du außer Puste bist, dann geh ein paar Meter bis sich das legt. Nach und nach purzeln eh die Pfunde und Deine Kondition wird besser werden. Nur nicht übertreiben und alles auf einmal erreichen wollen. Das wäre ein Schuss nach hinten und damit hättest Du nicht lange Spaß daran. Achte darauf das Du die richtigen Schuhe hast. Lass Dich im Laufschuhgeschäft gut beraten.

Hallo mrajax, ich würde es auch ausprobieren. Was auf jeden Fall geht und ich finde es macht auch noch Spass ist Aquatraining. Vielleicht gibt es das bei Dir in der Nähe. Ansonsten würde ich auf jeden Fall mit Laufen anfangen, am Anfang lieber kurzere Strecke oder ca. 20 min. und dann von mal zu mal steigern. Bei mir war es so, dass mir die Knie auch ohne "Übergewicht" schmerzten, aber je regelmäßiger ich lief, waren die Schmerzen verschwunden. Und ich finde sooo viel Übergewicht hast Du bei Deiner Größe gar nicht. Ich denke bei einem Gewicht von 140-160 sähe das anders aus.

Plötzlicher Leistungsabfall? Übertraining?

Hallo erstmal :-) Ich gehe seit gut anderthalb Jahren regelmäßig joggen (hobbymäßig), ungefähr 4 bis 5 mal in der Woche wenn ich es schaffe, manchmal auch weniger. Meistens laufe ich dann so 40-60 Minuten (Kilometer weiß ich nicht, Tempo ist moderat). Es gab schon immer mal Phasen oder Tagen wo ich mich erschöpft gefühlt habe oder sonst was, aber das ging wie gesagt schnell wieder weg. An den restlichen Tagen an denen ich nicht laufen war ich beim Schwimmtraining (Wiedereinsteigerin nach Leistungsschwimmen) und eine kleine Runde Inliner-Fahren. Zusätzlich zu den Cardio-Aufgaben habe ich Anfang des Jahres begonnen "Workouts" zu machen, also bestimmte Übungen zum Muskelaufbau für Zuhause, auch mit leichten Hanteln. Alles gut und schön, soweit so gut fühlte ich mich immer relativ fit und hatte auch kaum Probleme mit Muskeln o.ä. (Muskelkater hab ich dennoch immer gekonnt ignoriert ...) Na ja in der ganzen Zeit habe ich auch (wie ich es wollte) abgenommen: von ca 80 Kilo bin ich nun auf ca. 61 Kilo bei einer Körpergröße von 172 gelangt, Muskelaufbau war auch gut usw. Bin jetzt mit dem Gewicht eigentlich zufrieden. Jetzt war ich vor gut drei Wochen fünf Tage lang im Urlaub, wo ich zwar viel auf den Beinen war aber generell keinen Sport treiben konnte - Trainingspause also. Als ich wieder kam und wieder ins Training einstieg lief alles gut, auch die Läufe konnte ich normal absolvieren. Hatte dann natürlich sofort total den Muskelkater, was ich aber wieder mal ignoriert hatte. Nach gut einer Woche bemerkte ich aber doch was: Beim Laufen wurden meine Beine schwerer, die Muskeln in Waden und Oberschenkeln taten weh wie nach einer langen Belastung (ohne Muskelkater) und ich bekam schlecht Luft. Ich machte Pause während des Laufens, hat aber alles nichts gebracht. Mittlerweile kann ich kaum 5 Minuten (!!!) am Stück laufen bevor ich total außer Atem bin, meine Beine schmerzen und fast verkrampfen und ich total erschöpft anhalte. Meine gesamte Kondition ist total am Ende. Beim Inliner-Fahren tritt genau das selbe Problem auf, auch wenn die Beine nicht so schlimm schmerzen. Ich bin total frustriert - warum dieser Leistungsabfall nach dem langen Training? Wo ist meine Kondition hin? Liegt es letzendlich an einem Magnesiummangel (Muskelschmerzen?) oder habe ich es einfach übertrieben? Und falls die Hypothese des Übertrainings stimmt, wie steige ich am besten wieder ein bzw behebe ich das Problem? Bin für jede Antwort dankbar :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?