Mit Hunden zum Bergsteigen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unbedingt dem Hund ein Brustgeschirr mit breiten Baendern anlegen (niemals ein Halsband) und ihn mit einer flexiblen Leine oder einem Klettersteiggurt am eigenen Gurt befestigen. Sonst ist er bei einem Sturz verloren...Fuer grosse, athletische Hunde von der Statur eines DSH oder Beauceron sind alpine Wanderungen auch ueber Geroell oder spaltenfreie Firnfelder kein allzu grosses Problem. Nicht umsonst gibt es Lawinenhunde und Rettungshundestaffeln fuer die Verschuettetensuche.

Bergsteigen mit Hund (nicht wandern!!!): Diese Tipps sind nur für erfahrene Bergsteiger die mal überlegen ihren Hund mitzunehmen! Mein Hund ist Mittelgross: 23kg schwer und schlank. Ich nehme meinen Hund bis ins I-II Gelände mit. Immer mit Brustgeschirr und im steileren Gelände am Körper gesichert mit mindestens 7mm Reepschnur(hält bis 700kg) - besser noch wie oben erwähnt wäre ein Klettersteigset mit Sturzbremse! Der Hund bekommt beim leichten klettern leicht übergewicht und hat fast keine Möglichkeit sich zu halten! Wichtig: vorher Routenplanung also Info einholen von der Route.. über kurze Leitern und Kletterstellen trage ich meinen Hund! (davon rate ich aber Ottonormalbergsteiger ab.. dies ist sehr fordernd und sehr kraftraubend!). Achtung: Der Hund kann auch Blasen an den Pfoten bekommen! (meinem Hund schon passiert bei der ersten Tour nach dem Winter - ab da musste ich tragen).. dh. das Tagespensum auf dem oft harten Geröll langsam steigern! Achtung: Der Hund löst oft Steinschlag aus - also auf nachkommende Bergsteiger achten bzw. diese besser vorbei lassen!

GLETSCHERTOUR: (mache ich nur auf Hochtouren die mir bekannt sind) einfache Gletschertouren/Querungen sind möglich bei grösserem Hund! Hund mitanseilen! Firn geht - Blankeis nicht! Hund braucht auch Gletscherbrille!

NOTFALL: Hat der Hund Blasen oder ist der Auf/Abstieg zu steil oder liegt zuviel Schnee! Pack ich ihn in meinen 50Liter Rucksack! Geht aber nur wenn der Partner meinen Inhalt übernimmt! Dürfte für Hunde bis 25kg möglich sein - wenn man fit in den Beinen ist;) - was ein Bergsteiger ja sein sollte!!! Grössere und schwerere Hunde würde ich nicht mehr mitnehmen..mitreissgefahr zu gross und mit tragen ist bei 40-50 kg auch schluss - besser wandern gehen.

KÄLTE: Hunde mit normalem Fell (Schäferhundstyle oder länger!) sind sehr robust gegen Kälte. Bis -10 stellt kein Problem für Füsse etc. dar wenn sie nicht zwischendurch nass werden! (habe das auch vom Tierarzt so gesagt bekommen!) Gruss aus Tirol

Wie schon gesagt wurde,du brauchst deine Konzentration auf deinen eigenen Weg. Einen Hund mitzunehmen halte ich nicht für sinnvoll, eher sogar für gefährlich. Für Wanderungen ok, aber bitte nicht bei wirklich alpinen Geschichten.

Was möchtest Du wissen?