Mit 16 Puls von 122?

1 Antwort

Deine Frage lässt sich so nicht beantworten. Eine Aussage kann man nur machen, wenn man den momentanen Wert in Relation zu einem Erfahrungswert setzen kann.

Beispiel: Ich habe einen Ruhepuls von 47-50 (gemessen am morgen im Liegen). Die unterschiedlichen Werte widerspiegeln den Grad der Erholung nach einer sportlichen Tätigkeit. Je tiefer der Wert, desto erholter ist man.

Bei mir beginnen die Alarmglocken zu schrillen, wenn der Ruhepuls 55 oder höher ist. Das ist der Hinweis auf einen aufkommenden Infekt. Um eine Vorwarnung zu haben müsste man den Ruhepuls also jeden Tag messen, was ich aber nicht tue. Ich verlasse mich da auf mein Körpergefühl.

Kommen wir zurück zu Deinem Wert von 122. Wie hast Du diesen Puls gemessen? Nach dem Treppensteigen, im Stehen, im Sitzen, im Liegen? Hast Du einen Vergleichswert? Wenn ja, musst Du Deine Messung genau so vornehmen wie beim Vergleichswert.

Auch da wieder meine Erfahrung: Wenn ich mich zur Pulsmessung hinlege liegt mein Puls nach leichter körperlicher Betätigung bei etwa 65 Schlägen. Nach etwa 30 Sekunden beginnt der Puls zu sinken und erreicht nach etwa 3 Minuten die Talsohle.

Was man auch nicht vernachlässigen darf ist der mentale Einfluss auf den Ruhepuls. Wenn ich mich zum Beispiel in Gedanken mit einem Wettkampf beschäftige, dann steigt der Ruhepuls merklich an. Man sollte diese Messung also mit leerem Kopf machen.

Heja, heja ...

 

Immer wieder "Puls Probleme" beim Laufen trotz regelmäßigem Training?!

Ich laufe seit gut 3 Jahren sporadisch; seit über 3 Monaten wiedermal regelmäßig und konsequent nach Trainingsplan (weil ich meine Leistung steigern und endlich einen Lauf mitmachen möchte)...ich laufe meist eine gute Stunde auch schon mal 1 1/2 Std. (3 mal in der Woche)- Dauerlauf Langsam-mittel, auch Tempowechselläufe und versuche auch den Puls im ausgerechneten Bereich zu halten...nebenbei ein bisschen Rennrad fahren, Kraft training, Pilates, Work out, Tae bo zum Ausgleich...mein Problem..immer wieder der Puls!!! der immer zu hoch wird und das trotz Grundlagenausdauertraining seit 3 Monaten und ohnehin immer sportlicher Betätigungen in verschiedenen Formen!!?? Da müsste doch langsam aber doch eine Temposteigerung möglich sein!!!Die langsamen Dauerläufe gehn ja schon ganz gut, Tempowechlselläufe (DLL-DLM)) bekomm ich je nach Tagesverfassung auch manchmal ganz gut hin..ich verzweifel mittlerweile weil ich meine Leistung nicht wirklich steigern kann..die Kraft ist da der Wille auch. Woran liegts??auf Ernährung achte ich auch. Spielen da persönliche (seelische) Probleme eine wesentliche Rolle? Rauchen? ja klar, aber wie sehr hängt das mit körperl. Leistung wirkl. zusammen? (meine Tante raucht 1 Schachtel am Tag und legt Spitzenläufe hin) Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich?? Sollt ich mal zum Sportarzt?Ich verzweifel mittlerweile und weiss nicht was ich falsch mache Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?