Memory Effekt Wie lange

1 Antwort

Das kann man zeitlich nicht fest machen. Als ehemaliger Trainierter Mensch bist du nach einer langen Pause generell schneller wieder im Training als ein sportlicher Neueinsteiger. Wie schnell und ob du wieder auf deinen alten Stand kommst hängt dann vom Alter und auch deiner Trainingsintensität ab. Wenn zb. ein 70jähriger Mensch nach 30 Jahren Sportabstinenz wieder mit dem Sport beginnt dann hat er gegenüber einem anderen untrainierten 70jährigen Neueinsteiger Vorteile, wird er mit Sicherheit nicht mehr an die Leistungen von früher anknüpfen können.

Fühle mich nach übungen mit dem eigenen körpergewicht total ko und erziele keine ergebnisse

Ja man sagt jd dass grade dort schnell ergebnisse erzielt werden können usw. Ich hab lange keinen sport gemacht und nun wollte ich einfach mal mit liegestützen, klimmzügen, kniebeugen und sit ups anfangen. Ich muss sagen ich mach das jetzt nen Monat und ich fühle mich trotzdem jedesmal total im Eimer.... Ich hab auch innerhalb des Monats nicht viel erreicht. Beispiel liegestütze. Ich nehme die arme eng an meinen körper und auch nicht weiter vorne sondern wenn ich runtergehe zeigt der ellebogen nach hinten und hat nen 90° Winkel circa. Naja jedenfalls hab ich anfangs damit gerungen 3 sätze hin zu bekommen und in dem ersten hab ich nur 9 geschaft und im 2ten dann 6 und im 3ten 4. Naja gut ich hab mich jetzt ein wenig gesteigert auf 12 11 und 9 aber da kommt man sich immernoch mikrig vor weil mal nichtmal mit hantel oder so trainiert... Achja bin 17 Jahre jung 84kg ca schwer und 1,72m groß also übergewichtig. Naja ich fühle mich jedes mal so im Eimer und denke "so werde ich nie fitt für die Bundeswehr" obwohl ich wirklich unbedingt dort oder in eine andere Armee möchte...

Ich esse wirklich genug und auch lebe ich in einer gesunden, nicht überfetteten und überzuckerten Behausung. Also zu wenig esse ich nicht, ich esse sehr viel aber ich fühle mich trotzdem so schwach trotz meiner masse.... Ja ihr dürft mich gerne als Honk darstellen und dass ich in der Schule nicht aufgepasst habe und blablabla rechtschreibung usw aber es wäre schön wenn ihr dann auch was konstruktives schreiben könntet. Wichtig ist dass ich fitt werde usw.

Also nochmal kurz ich trainiere mit 3 sätzen und versuche in jedem soviel wie möglich wiederholungen zu machen. Die übungen werden ganz langsam ausgeführt(schon fast zeitlupe). Mir kommt es drauf an dass ich den fitnesstest der Fremdenlegion z.b. schaffe denn der erste sporttest ist ja einfach für normale leute und ich will wenigstens so fitt sein den auch zu schaffen.

...zur Frage

Schäden durch Krafttraining im jungen Alter?

Hallo, Ich bin 16 Jahre alt ,1,85m groß und wiege 72kg. Ich betreibe jetzt seit 2 bis 3 Jahren intensives Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht (Klimmzüge, Liegestüze , Kniebeugen...) und sehe schon sehr gute Resultate. Schon oft habe ich gelesen, dass hartes Krafttraining in der Wachstumsphase, welche bis zum 20sten Lebensjahr geht,
das Wachstum schädigt und zu Gelenkschmerzen und Deformierungen führt. Da ich bis zu 5 mal pro Woche 45 minuten und meist bis zum Muskelversagen auch mit intensiven Übungen wie z.B. Handstandliegestüze trainiere, doch bis jetzt noch keine Schäden und Schmerzen habe, ist meine Frage jetzt ob ich das Training so weitermachen kann oder ob ich eher bis ich 20 bin leichteres Training machen sollte...

hoffe mir kann Jemand helfen und danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Muskelmasse verloren trotz Training?!

Hey liebe Community, ich habe ein riesen Problem und brauche dringend euren Rat. Ich trainere seit ca 3,5 jahren realtiv regelmäßig im Fitnessstudio (2-3 mal die Woche mit einigen wenigen Pausen). Ich hab mich das letzte mal 2009 im Winter wiegen lassen ( ich weiß, is lange her ;)) da wog ich ca 72kg hatte 39 kg muskelmasse und ca 28% fett. Nun hab ich mich letze Woche nochmal wiegen lassen, weil ich gemerkt hab dass ich Fett angesetzt hab und wollte mir nen neuen Trainingsplan zulegen der mehr auf Fettabbau und aussdauer ausgelegt is. Jetz hab ich mich eben wieder wiegen lassen und ich konnt garnich mehr! ich hab ca 15 kilo zugenommen ( des is aber nich des schlimmste, des hab ich ja zuhause auch schon gemerkt) wiege jetz ca 85 kg und jetz kommt der hammer!!!: laut waage soll ich jetz ca 32 kg muskelmasse haben und ca 38 % fett!!! jetz meine frage: kann des überhaupt sein??? ich meine, mein brustumfang is gewachsen! hab ca 106 cm und meine oberarme auch ca 40cm und vom bankdrücken hab ich mich von 50kg auf 80 hochgearbeitet! mein trainer meint dass das schon sein kann, wenn man zu lang die gleichen übungen macht oder sich falsch ernährt. Ich hab jedoch schon auf meine ernährung geschaut also immer genug eiweiß etc.... Wär froh über ein paar aussagen von euch, vll kennt jemand einen ähnlichen fall oder so, weil ich des einfach nich wahrhaben will... dann wären ja 2 jahre training total kontraproduktiv gewesen und das depremiert mich wie die hölle!! danke schon mal im vorraus!

...zur Frage

Brust/Bizeps - Beine/Schulter - Rücken/Trizeps?

Ich hatte mit nem Trainer ein neuen Trainingsplan erstellt, allerdings ist das ein wenig länger her, da ich aufgrund einer Fußverletzung kein Sport machen durfte für eine lange Zeit.

Es ist ein 3er Split, wie oben beschrieben. 4x die Woche Mo,Die & Do,Fr. Zusätzlich ändere ich alle 6 Wochen die Wdh (irgendwas mit Meso/Makrozyklen, sorry, ich bin darin kein Experte). Die ersten 6 Wochen mache ich 8-12 Wdh, dann 5-6 Wdh, dann 8-12Wdh, dann 8-12Wdh, dann 20Wdh, (und dann in so einem Loop halt)

Nun hab ich wieder mit Sport angefangen und habe noch Fragen offen, worauf ich keine Antwort finde.

  1. Warum so ein merkwürdiger Split?? Dadurch haben die Muskelgruppen doch gar keine Chance zu regenerieren. Wenn ich Brust/Bizeps mache, belaste ich direkt bei Beine/Schulter die Schultern ja wieder erneut, bzw. die werden ja beim Brusttraining auch leicht mittrainiert?
  2. Ich brauche für jeden der Splits so ca. 90min. Pausen sind so um die 2 Minuten. Alle sagen das dass viel zu lange ist, maximal 60min. Ich finde es nicht schlimm lange beim Sport zu sein, weil es mir hilft abzuschalten. Allerdings ist mir Muskelwachstum schon wichtig...
  3. Was hat es mit diesen Mesozyklen/Makrozyklen auf sich. Ich hatte versucht mich im Internet nochmal darüber reinzulesen, allerdings werde ich aus dem meistem nicht schlau
...zur Frage

Brauche sehr dringend Hilfe!!!!

Ich stehe vor 2 Entscheidungen, Massephase fortführen oder Definitionsphase einleiten. Mehr dazu, ich hatte vor 7 Monaten eine Massephase begonnen und habe auch gut aufgebaut, Oberarme haben sich um 3-4 cm vergrößert und bekomme langsam ein V-Kreuz, jedoch, bin ich auch fetter geworden. Mein Körperfettanteil liegt so bei, glaube ich, 16-17% und das einzige was man bei meinem Bauch noch sieht, sind die oberen Bauchmuskeln und auch nur dann, wenn gutes Licht ist und ich fest anspanne. Meine Hüfte werden auch breiter, was auch scheiße aussieht, da mein V-Kreuz nicht zur Geltung kommt. Ich wollte die Massephase bis Ende des Jahres durchziehen, dass sind noch lange 8 Monate. Dann wollte ich erst eine Definitionsphase einleiten und wenn mein Oberarmumfang 40 cm groß ist.

Jetzt steh ich vor dem Problem, weiter machen oder defiph. Wenn ich jetzt ne defiph. mache , dann habe ich so einen großen schiss, dass ich die gewonnene Muskeln wieder verliere. Ich war schon ein lauch, bevor ich mit Krafttraining angefangen hatte, da liegt meine Angst und ich will kein lauch mehr werden. Wenn ich weiter Massephase mache, habe ich angst, dass ich zu Fett werde und dieses Fett gar nicht mehr weg bekomme in der Definitionsphase.

Was soll ich nun machen? Weiter Massephase machen und versuchen nicht mehr einen zu hohen Kalorienüberschuss zu haben aber trotzdem bleibt ja das Fett oder eine Definitionsphase machen, bis ich einen sixpack habe und dann nochmal die Massephase richtig machen und nur einen Kalorienüberschuss haben, damit nur die Muskeln was davon haben?

Danke im voraus, brauch wirklich dringend eure Hilfe

Meine Daten: 172cm groß, vorher 58-59kg und jetzt 67kg, vorher Oberarmumfang 32cm und jetzt 35 links und rechts 36cm

...zur Frage

eigenes Pony, Reitbeteiliung oder Schulpferd - ich möchte weiterkommen im Reitsport

Hallo,

ich hab mal eine große Frage. Und zwar reite ich seit ich 7 bin also ziemlich genau 7 Jahren 1x wöchentlich. War auch schon mindestens 5x in Reiterferien und bin auch schon 4x im Reiterwettbewerb bei einem Turnier geritten. Ich reite oft die jungen, schreckhaften oder einfach schwer zu reitenden Pferde. Vom Ausbildungsstand, hab ich schon A-Dressur und Springreiterwettbewerb drauf. Gesprungen bin ich zwar noch nicht so oft, halt mal ein Cavaletti mit 40cm und auch einmal ein Parcours mit 4 Hindernissen bis zu 60cm. Im Gelände war ich auch schon öfters auch mit Stoppelfeldgalopp und allem drum und dran. Mein kleines Hufeisen habe ich schon seit ich 9 bin.

Da ich persönlich den Reitunterricht auf Schulpferden zwar nicht schlecht finde, aber ich möchte einfach weiterkommen. Also mehr gefördert werden, öfter reiten und bei Schulpferden hat man einfach nicht so die Verbindung, wie zum Beispiel zu einer Reitbeteiligung die man halt auch mindestens 2 mal die Woche reitet und pflegt.

Ein Problem ist halt immer noch das Geld. Ich bekomme im Monat 20 Euro Taschengeld, muss aber monatlich 4 Euro für meine Handyflat zahlen. Das bedeutet 16 Euro habe ich monatlich zur Verfügung. Außerdem kommt noch Weihnachtsgeld (150 Euro), Geburtstagsgeld (150 Euro) und ich bekomme zu Ostern bisschen was und viel von meinen Omas zwischendurch, was ich allerdings spare (ca. 100 Euro). Wenn man das auf die Monate verteilt, bekomme ich von dem Geschenkegeld monatlich 30 Euro (die 33,3 werden gespart). Außerdem kann ich wenn ich es auch wirklich ordentlich mache einen Art Job bei meinen Eltern kriegen, dabei muss ich 2 Stunden lang, Bad und Küche staubsaugen und nass wischen und Flur und Esszimmer saugen für 10 Euro pro „Sauber-mach-Einheit“. Das bedeutet es kommen noch 40 Euro monatlich dazu, von denen ich allerdings 20 abziehe, um zu sparen.

Warum ich euch das überhaupt erzähle? Ganz einfach, da ich die Hälfte meiner Reiterei selber zahlen muss.

Wenn man alles zusammenrechnet, habe ich monatlich (mit dem Putzjob) 70 Euro und ohne Putzjob 30 Euro. Davon müsste zur Hälfte meine Reiterei finanziert werden. Wenn noch der Anteil meiner Eltern dazukommt, wären es 140 Euro mit Job und 60 Euro ohne.

Nun möchte ich fragen, wenn man alles mit einbezieht: meine Leistung, meine Erwartungen und mein Geld, was ich tun soll: beim Schulpferdereitunterricht bleiben, eine nette Reitbeteiligung suchen oder gleich ein Pferd kaufen (wenn ich einen Kosten- und Zeitplan vorlegen würde der einigermaßen akzeptabel ist und auch gute und schriftliche Argumente hätte und vielleicht auch noch meine Oma finanziell zur Hilfe, KÖNNTEN sich meine Eltern es überlegen, ein Pony wüsste ich schon, lange traurige Geschichte,...).

Nun möchte ich von euch wissen was IHR als sinnvoll findet und was auch zu mir passen würde.

Danke im Voraus

Liebe Grüße WieHeissIch :)

PS: ich vergebe für gute Antworten DHs, Komplimenten und auch den Stern, also bitte gebt euch Mühe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?