MBT Schuhe tragen nach künstlicher Knie OP?

2 Antworten

Nee, die Dinger bringen nix...

Ich würde auch von allem die Finger lassen, was auf künstliche Weise irgendeinen Einfluss auf die individuelle Körperstatik o.ä. nimmt...

Wenn Du Rückenprobleme hast, dann mach Krafttraining und / oder einen Sport Deiner Wahl. Das ist das Beste, was man tun kann.

Es geht mir nur um mein Knie.

0
@Lizzy

Die sind aber für nicht fürs Knie gedacht, soweit ich weiß... Du meinst, ob die bei Deiner Prothese schädlich sind?

0

Hi,

ich habe im Februar d.J. mein künstliches Kniegelenk bekommen und trage jetzt seit ca. 2 Wochen auch wieder meine MBT-Schuhe. Die ersten Gehversuche waren noch etwas wacklig, aber das gab sich schnell.

Die Schuhe - wenn man denn weiß, wie man darin zu gehen hat - sind zur schonenden Stabilisierung des Kniegelenks einfach ideal. Ich trage sie zwar eigentlich wg. meiner Rückenprobleme, aber wegen der extremen Dämpfung kann ich damit bequem und schmerzfrei wieder meine "Runden" auf dem Laufband drehen. Natürlich darf man trotz Tragen der MBT-Schuhen das Krafttraining nicht vernachlässigen.

Im Zweifelsfall frage doch einfach Deinen Orthopäden.

Gruß Blue

Danke für deine Antwort.

Ich habe zur Zeit dermaßen Schmerzen im Knie. Habe auch seither eine Schwellung, die nicht weg geht.

Die Beugung …...

Schön oder gut ist anders...…...…….

0

Vertrauen in Knie - Schiene?

Hallo,

ich hatte vor 13 Wochen meine MPFL OP und bin sozusagen mitten in der Reha. Dass die 4 Monate von meinem Arzt nicht halten werden ist mir bereits bewusst und ich habe mich selbst bereits mit 6 Monaten Reha Zeit nun hoch gesetzt.

Ich baue kaum Muskeln auf trotz sehr intensivem Training, habe nun trotz allem vor drei Wochen locker mit Joggen begonnen und die Woche wieder mit stark reduziertem Training in der Eishockey Mannschaft. Soweit alles gut. Die Schmerzen unterhalb der Kniescheibe sind leicht da und der Druck wird ja erst nach einem Jahr, nachdem der Muskelaufbau abgeschlossen ist VIELLEICHT weg gehen. Mich beschäftigt jetzt aber etwas vollkommen anderes: ich muss im April nächsten Jahres auf einen sportlichen Weiterbildungscours bei dem auch ein Hindernislauf dabei ist. Sprünge aus 3 m etc. Mein Problem ist, dass mein Vertrauen vollkommen weg ist im Knie. Meine Mutter meinte schon ich solle zum Sportpsychologen ... ich halte dass jedoch für vollkommenen Schwachsinn. Durchs Reden bringt der auch nicht das Vertrauen in mein Knie zurück!! Mein Arzt meinte auch ich sollte zu einem Sportpsychologen, weil ich im Moment ziemlich am Boden bin und die Reha sehr sehr schleppend voran ging. War sogar drei Wochen auf stationärer Rehab. Ehrlich gesagt finde ich das jedoch vollkommener Schwachsinn! Hätte ich wieder ein positives Erlebnis mit meinem Knie und endlich eine schmerzfreie Nacht und einen halbwegs schmerzfreien Tag würde ich vieles anders sehen!!! Ich habe keine privaten oder persönlichen Probleme sondern nur einen beruflichen und sportlichen Druck und da kann mir keiner helfen ... mir scheint eher als wäre es heutzutage in unserer Gesellschaft verboten Gefühle zu zeigen und seinen Dampf mal freie Luft zu lassen in dem mal einfach mal weint. .

Wie schaffe ich es nun aber Vertrauen in mein Knie zurück zu bekommen? Wieder zu springen mich darauf verlassen zu können dass es solche Sachen auch aushält? Ich habe das Problem dass bei schnellerem Laufen, stärkerer Kraftaufwendung oder auch beim Wandern das Knie nach innen weg bricht. Laut Aussage der Ärzte und meiner Physiotherapeuten ist das Knie aber stabil und alles in Ordnung. Kraftaufbau geht schleppend aber den durchschnittsbürger Muskel habe ich wieder erreicht. Für den Sport muss ich natürlich noch nachsetzen ... trotzdem steh ich jetzt mit dem Problem quasi alleine da. Mein Arzt hat mir die softec genu verschrieben die jedoch für den Sport absolut nicht tauglich ist. Der Orthopädietechniker hat mir zur Donjoy Fullforce geraten(auch zum Schutz) ... die ich jedoch selber zahlen muss da sie von der Kasse abgelehnt wurde weil sie die Post OP Schiene gezahlt haben. Die Donjoy Schiene von meiner Freundin hat mir jedoch nicht gepasst (wobei sie nicht angepasst war und keine Sportschiene) jedoch besser habe ich mich da schon gefühlt damit.

Wie bekomm ich das Vertrauen zurück in mein Knie? Soll ich mir wirklich so eine Schiene besorgen für die nächsten Monate ?

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Starke Schmerzen im Knie bei Treppenstufen nach operierter Quadrizepssehnenruptur?

Hallo liebe Comminity!

kurz zu mir: Ich bin Sebastian, bin 33 Jahre jung und treibe gerne Knieblastenden Sport wie Tischtennis und Badminton. Mein Gewicht liegt aktuell bei 96KG und lag zum zeitpunkt der Verletzung bei 120KG. Ich bin "leider" hypermobil und leide seit der OP regelmäßig an ISG Blockaden sowie Beckenschiefstand. Den Grund lege ich auf mein rechtes Bein, welches wie folgend beschrieben, operativ versorgt werden musste.

Die Geschichte: Ich habe im Januar 2015 eine Quadrizepssehnenruptur erlitten, weil ich auf einem federnden Einmeterbrett im Hallenbad das Brett verfehlt habe und lediglich mit dem dann verletzten Bein im Hockenden Zustand aufgekommen bin. Mein damaliges Körpergewicht von rund 120 kg, die Erdanziehungskraft und das nach oben schnellende Sprungbrett haben dann den Riss perfekt gemacht.

Das ganze wurde unmittelbar am gleichen Tag operiert (In/An der Kniescheibe befestigt). Bereits wenige Stunden nachdem ich nach der Op aufgewacht bin und auf Tolette gehen musste, stellte ich bei zu starker Blastung einen Stechenden Schmerz unterhalb der Kniescheibe fest. Da das Bein in einer Schiene war und nicht belasten sollte habe ich das auch lieber gelassen.

Die Versorgung danach erfolgte "normal" mit Orthese, Physio und Fitnessstudio. Bereist bei der Therapie merkte ich, dass ich alle Übungen bei denen man das Körpergewicht auf dem operierten Bei nach vor und in die Beuge verlagert nur unter sehr starken Schmerzen möglich war. Teilweise gab das Knie aufgrund der massiven Schmerzen unwillkührlich nach und ich sackte zusammen. Diese zustand besteht bis heute. Ich kann keine schweregn Gegenstände eine Treppe hoch oder runter tragen, Tischtennis und Badminton ist nur mit unter SChmerzen möglich.

Bei einer Nachuntersuchung mehrere Monate danach schilderte ich den Schmerz. Das Bein lies sich mittlerweile normal belasten und auch normales Fahrrad fahren ging und geht uneingeschränkt. Jedoch hatte ich dort bereits den jetzt noch vorhandneen Schmerz geschildert. Immer wenn ich ich in die Kniebeuge gehe, Treppen herunter steige und mein Körpergewicht auf das eine Bein herablasse und es leicht beuge entsteht ein stechender Schmerz im unteren Bereich der Patella sowie unterhalb dieser am Ansatz der Sehne. Die Ärzte sagte damals lediglich ich solle Geduld haben, da diese Verletzung bis zu zwei Jahre braucht um zu verheilen. Also habe ich mich auf den Muskelaufbau sowie eine eine Gewichtsreduzierung konzentriert und den Schmerz ignoriert bzw. versucht seltener zu verurscahen. Da ich im 3. OG wohne ist das schwierig aufgrund der Stufen und ohne Fahrstuhl mit Einkäufen kaum umsetzbar.

Solltet ihr Informationen benötigen stelle ich Euch diese gerne zur Verfügung. Ein MRT des operteiretn rechten Beines im Knie ergibt: "Kein Kniebinnenschaden", Narbe oberhalb der Patella "deutlich" sichtbar.

Ich würde mich freuen, wenn ich einen Tip bekommen könnte wie ich nach zwei Jahren endlich wieder ohne Ibuprofen Sport treiben kann.

Gruß Sebastian

...zur Frage

Wiedereinstieg in den Fußball nach langwieriger Knie-Verletzungspause?

Hallo liebe Community,

nachdem ich im Internet nichts auf meine Situation zutreffendes finde, habe ich mich nun dazu entschieden, meine Erfahrungen und Fragen hier in diesem Forum reinzustellen.

Zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und war seit ich denken kann leidenschaftlicher Fußballer im Amateurbereich. Ich hatte eigentlich nie Verletzungen sowie Zwangspausen. Bis sich dann im Mai 2016 beim Aufkommen nach einem Kopfball mein Knie nach innen verdrehte. Diagnose: vorderes Kreuzband + Innenmeniskus gerissen. Bis ich diese jedoch erhielt, ging ich zuerst lediglich von einem KreuzbandANriss aus, da mein erster Arzt mir diese Diagnose ausstellte. Daraufhin habe ich bereits eine Physiotherapie in Form von 10 Einheiten absolviert. Aufgrund meiner berechtigten Zweifel ging ich mit meinen MRT-Bildern zu einem Kniespezialisten, der mir die dann doch niederschmetternde Diagnose (siehe oben) gab. Im Oktober 2016 wurde ich dann operiert: VKBP mittels Semitendinosussehnen-Einsatz sowie Meniskus-Naht. Daraufhin musste ich sechs Wochen eine Schiene tragen, um das Kniegelenk zu schützen bzw. ein zu enormes Beugen des Knies zu verhindern. Nebenbei machte ich erneut eine Physiotherapie und es machten sich nach und nach Fortschritte bemerkbar.

Ich wurde auch aufgrund der schnellen Fortschritte immer ungeduldiger und motivierter und begann bald mit dem Laufen, etc. Im Mai (sieben Monate nach der OP) begann ich wieder mit dem Fußball-Training, was nach zwei Wochen aber leider wieder mit einem Meniskusriss endete. Diesen ließ ich im Juli des Vorjahres teilentfernen, da er nicht nochmal zu nähen ging.

Seitdem trainiere ich 3-5 mal wöchentlich und das auch sehr vielseitig: Ergometer, Wackelbrett, Koordinationsleiter, Sprungkraft, Laufen, Krafttraining (Kniebeugen, Ausfallschritte, Beckenheben, Wadenheben, etc.). Die Beinmuskulatur ist auf beiden Beinen meines Erachtens nun bereits seit einiger Zeit gleich gut ausgeprägt.

Ich habe nun die Absicht, jetzt in der Frühjahrssaison wieder ins Fußballtraining einzusteigen und mich bei unserer zweiten Mannschaft langsam zurückzutasten. Einziges Problem: Das Knie knackt immer noch ziemlich, ich verspüre dabei jedoch keinerlei Schmerzen. Mein Arzt meinte auch, ich müsste mir keine Sorgen machen sofern ich dabei keine Schmerzen habe. Seit neuestem kommt mir aber wieder vor, dass das Knie teilweise etwas schwach und vielleicht sogar etwas instabiler als das andere ist. Kann das eventuell durch Übertraining kommen? Ist das vielleicht im Vergleich zum gesunden Knie bis zu einem gewissen Grad normal? Kommt das vom Kopf, weil es jetzt doch bald soweit sein sollte mit dem Comeback? Und hilft eine Kniebandage beim Spielen etwas?

Ich weiß, mein "Leidensweg" ist lang und so auch diese Nachricht. :-D Jedoch wollte ich so genau wie möglich alles erklären. Ich danke jetzt schon jedem, der sich das 1. alles durchgelesen hat und 2. vielleicht sogar noch eine helfende Antwort auf meine Fragen hat.


Danke & bis dann.

LG Marco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?