Maximalleistung beim Laufen verbessern ?

4 Antworten

Ihr würde mal sagen Du ruhst Dich aus wenn die Prüfung tatsächlich schon in einer Woche Stattfindet. 2000 Meter in 10 Minuten sind für Dich zu schaffen, zieh das Ding mal durch und werde Feuerwehroberhauptmeister. Bis dahin nur noch leichtes Training, eventuell noch ein paar Steigerungen d.h Du läuft eine kurze Stecke, aus Deinem normalen Training heraus, kontinuierlich immer schneller, läßt dann langsam auspendeln, weitertraben und dann wieder in Deinem normalen Lauftempo. Aber nur ween Du Dich gut fühlst, das Maximaltempo sollte auch von Deiner Form abhänig sein. So kurz vor dem Wettkampf sollten die Steigerungen dazu dienen die Muskulatur noch etwas zu fordern, also auf Alarmbereitschaft zu halten, aber eben nicht zu überfordern. Am Besten immer schön vorsichtig nicht das Du Dir noch `ne Verletzung holst, sonst muß der Rettungssanitäter gerettet werden.

Ich würde vorschlagen, daß Du dich erst mal etwas ausregenierst. Soll heißen für eine kurze Zeit ruhiges Trainig im unteren Leistungsbereich z.B ca. jeden zweiten Tag 4000-5000m, wenn 4:50 per km Dein max. Tempo ist wären für ein regeneratives Training ca. 6:00 per km genug, eventuell auch etwas langsamer. Längere Strecken sind für Deine Ziel auch nicht nötig, jedenfalls nicht zur Zeit. Da Du schon 1 Jahr bzw 1/2 Jahr intensiver trainierst und kein Leistungszuwachs mehr erfolgt könnte es sein das Du Dein Training bzw. Deinen Trainingsrythmus umstellen solltest oder könntest (das Wort "muß" möchte ich hier bewußt vermeiden). Der Körper gewöhnt sich an "immer den gleichen Trott" und mag dann halt nimmer so recht schneller werden. Wie das Training nach der Regenerationsphase aussehen sollte kann ja später noch erfahren werden. Jedenfalls solltest Du dieses "Zitat : und am nächsten tag schnell und so weit wie möglich in einer bestimmten zeit oder eine bestimmte strecke" meiden, das geht für Dich wohl auf die Dauer zu sehr an die Substanz.

Danke für die Antworten. Das 9 Minuten auf 2000m nicht so gut sind, das hatte ich mir schon fast gedacht. Allerdings muss man auch dazu sagen, das ich vor einem Jahr eher sport-faul gewesen bin ... mit Ausdauer hatte ich da nix am Hut gehabt (ich dachte mir ... schlank bist du auch ohne Sport). Man merkt auch erst das Sport richtig Spaß macht, wenn man seinen Schweinehund die ersten Wochen besiegt hat. Nun gut, genug davon.

@ onechrisfrie Sicherlich mag ich mich mal gern mit ihm unterhalten. Vorallem auch was den Sprint auf 50m anbelangt. Dieser ist in 7,3 Sekunden zu schaffen ... ich schaffe die 7,5 sec ... da wären ein paar Tipps zum Start sicher auch sinnvoll.

@DerBerghai Das Tempo jetzt rauszunehmen wird sicher nix mehr bringen, da der Test in 1 Woche ist. Jedoch sind da die 2000m in 10 Min zu absolvieren ... von daher wäre ich ja im grünen Bereich. Doch sollte ich die Stelle bekommen, steht das deutsche Sportabzeichen an ... daher will ich mich jetzt schon mal schlau machen, wie ich mich verbessern kann.

Wie schaut es denn beim 50m Sprint aus dem Stand aus ? Ich hörte, man solle sich nach vorne beugen, um schneller aus den Stand zu kommen. Desweiteren soll man anfangs kleine Schritte machen, um auf Speed zu kommen. Ich werde das ganze heute mal testen ... der Sportplatz ist ja jetzt kein Matschhaufen mehr (blöder Regen).

Für weitere Antworten bin ich dankbar.

Gruß, north

Deine Leistungsentwicklung stagniert, weil dein Training zu gleichförmig ist. Du solltest mehr Abwechslung reinbringen und einen periodischen Aufbau machen. Hilft dir jetzt in der letzten Woche nicht, da würde ich regenerieren. Wenn du dich verbessern willst, dann zwei Ansatzpunkte: 1. Grundlagenausdauer, dazu lockere ruhige Läufe machen, aber länger, d.h. ca. 10 km. 2. Verbesserung deiner maximalen Sauerstoffaufnahmefähigkeit. Dazu sind Intervalle geeignet. 5 - 10 mal 400 m auf der Stadionrunde. Dazwischen 2-3 min Trabpause. Damit kommt dann die Tempohärte. Gut sind auch kurze (50-100m) Bergaufsprints. Von diesen Einheiten sind 2 pro Woche genug. Dann machst du 3 Wochen dieses Training, wobei du versuchst, das Tempo bei den Intervallen zu steigern. In der 4. Woche machst du nur ruhige lockere, dafür längere Läufe bei reduziertem Gesamtumfang.

0

Fit für Fußball werden, nach langer Pause

Moin Community :)

Ich habe Mitte 2007 mit Fußball aufgehört und möchte jetzt wieder anfangen (bin 20). Seit einem Jahr gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio aber weniger zum laufen.. mehr fürs Krafttraining. Vor 2 Monaten war ich mit ein Paar Kumpels kicken und habe gemerkt, dass ich gar nicht soo viel "verlernt" habe und es mir wieder sau viel Spaß gemacht hat, deswegen möchte ich jetzt wieder in einem Verein anfangen. Allerdings ist mein größtes Problem wohl meine Kondition.. Ich war heute abend zum ersten mal nach Monaten draußen Joggen. Habe für knapp 7km an die 30 Minuten gebraucht... merke aber meine Beine jetzt doch schon extrem und hätte maximal noch 1km im joggtempo halten können xD Sprint hab ich kein Plan, was ich da noch schaffe..

Ich will weiter ins Fitnessstudio gehen und dachte, dass ich meine Fitnesstudiobesuche von 3 auf 2 Besuche pro Woche runterschraube und noch 2 Lauftage hinzufüge. Die Mannschaft im Verein hat auch 2 Trainingstage die Woche

Ich könnte theoretisch jetzt schon beim Verein mittrainieren habe etwas Bammel davor, da ich nicht weiß wie lang ich das Training durchhalte und möchte eigentlich "fit" dort einsteigen..oder sollte ich jetzt doch direkt ins Training einsteigen und ins kalte Wasser springen?

Was würdet Ihr machen? Und habt ihr sonst Vorschläge, wie ich fit für den Verein/Mannschaft (ist ne 3. Mannschaft in der Kreisklasse also nix großes :) ) werden kann. Oder soll ich es doch sein lassen und lieber nur mit kumpels kicken gehen? Danke für Ratschläge und sorry für den langen Text :D

...zur Frage

w16, ohne viel Training 10 km in 42 Minuten. Ist das gut ?

Seit nichtmal einem halben Jahr laufe ich regelmäßig bei einem Lauftreff 2 x die Woche. 1 x 10 km in 4:30-Schnitt pro km & einen langen Dauerlauf (20-25 km) im ungefähr 5er-Schnitt. Als ich das erste mal beim Lauftreff war, bin ich vorher nie mehr als 5 km am Stück gelaufen & ich hab dann einfach spontan die 10 km ausprobiert & ein paar Wochen später schon die 20 km. Von Woche zu Woche bin ich dann schneller geworden & bin jetzt in der "schnellsten Gruppe". Vor ein paar Wochen hatte ich meinen ersten 10er Wettkampf & bin knapp über 42 Minuten gelaufen. Ist das gut ? Was ist noch drinn ? & sollte ich mir zusätzlich noch einen richtigen Verein suchen ?

...zur Frage

längjährige Schmerzen im Sprunggelenk - Arzt nimmt mich nicht ernst

Ich habe lange überlegt ob ich mich hier melden soll oder ob ich einfach eine gestörte Wahrnehmung habe. Und zwar bin ich vor knapp 10 Jahren beim Basketball auf einem Fuss gelandet und ziemlich umgeknickt. Einen Knall habe ich auch vernommen. Mein jugendlicher Leichtsinn hat mich einfach dazu überredet nur eine Woche zu pausieren, danach habe ich unter Schmezen weitergespielt. Ich leide seit dem unter intervallartig einschießenden stechenden Schmerzen an der Sprunggelenkinnenseite sowie manchmal auch unterm Außenknöchel. Die Schmerzen bleiben dann für paar Minuten bis zu mehreren Wochen. Nachts ist es am schlimmsten und raubt mir oft den Schlaf. Nachdem die Schmerzen seit letztem Mal bereits über 6 Wochen bestanden suchte ich einen Orthpäden auf weil ich langsam echt Angst vor einer Arthrose oder so hatte. Man liest ja immer die schönsten Geschichten im Internet. Mein Arzt schaute nur paar Sekunden auf den Knöchel und machte ein Röntgenbild (welches ohne Befund war). Eine manuelle Untersuchung fand zu keiner Zeit statt. Um Verwachsungen und Knorpelschäden auszuschließen überwies er mich anschließend zu MRT. Wieder beim Orthopäden guckte dieser sich die Bilder gar nicht an und überflog nur kurz die Schlussbeurteilung des Berichtes. Er sagte kurz etwas von alter Bänderverletzung und leichten Flüssigkeitsansammlungen und eine Sehne zeigt degenerative Veränderungen. Aus seiner Sicht ist das alles nicht schlimm weil ja zum Glück kein Knorpelschaden vorliegt und meine Schmerzen können gar nicht so schlimm sein. Er hat mir nun Einlagen verschrieben die das Sprunggelenk etwas stabilisieren sollen. Ich frage mich nun jedoch wieso mein Sprunggelenk stabilisiert werden soll wenn doch alles gut ist. Er hat es ja nicht einmal auf Instabilität untersucht weil er den Fuß ja nicht einmal berührt hat. Aufgrund der Einlagen habe ich nun natürlich Anpassungsschmerzen an anderen Stellen was ja auch normal ist. Wie viel Zeit muss ich dem Fuß den geben um eine Verbesserung durch die Einlagen zu merken? Und besteht die Chance, dass mein Sprunggelenk nochmal abschwillt und aufhört so laut zu knacken?

Sorry für den langen Beitrag aber ich brauche irgedwie echt mal einen Rat. Ich würde so gerne wieder Laufen gehen.

...zur Frage

Sit-Ups Anzahl steigern

Hallo und schon einmal herzlichen Dank im Voraus für eure Tipps!

Mein Prolem sieht folgendermassen aus: In etwa einem halben Jahr will ich den Streitkräften meiner Heimat beitreten. Da ich seit meiner Kindheit regelmässig Sport betreibe, bin ich für den Sporttest bereits jetzt sehr gut vorbereitet. Nur an der Disziplin Sit-Ups beisse ich mir unglücklicherweise etwas die Zähne aus.

Hier gilt es nämlich, 45 in 2 Minuten zu schaffen (Mindestanforderung), wozu ich auch im Stande bin. Um allerdings die volle Punktzahl zu erhalten (was selbstverständlich mein Ziel ist), muss ich in 2 Minuten 75 Stück schaffen. Nun mache ich seit Wochen immer wieder täglich meine Wiederholungen und schaffe es trotzdem nur knapp über 50 heraus. Schon seit einer gefühlten Ewigkeit keine wirkliche Steigerung erkennbar.

Hier also meine eigentliche Frage: Wie schaffe ich es, die Anzahl von Wiederholungen einer übung am besten zu steigern? Es geht mir hierbei nicht um einen Waschbrettbauch oder ähnliches, sondern schlicht und einfach darum, die geforderte Anzahl zu erreichen um die volle Punktzahl zu erhalten.

...zur Frage

Kreatin zur Nahrungsergänzung

Hallo liebes Forum!

Bin seit längerem über den Sinn oder Unsinn einer Kreatin-Nahrungsergänzung am Nachdenken.

Es wäre schön wenn ihr mir, falls ihr bereits Erfahrungen mit diesem Stoff gemacht habt diese mitteilen könntet. Insbesondere würde mich interessieren:

  • In welcher Sportart wendet ihr es an?
  • Wie hoch ist die eingetretene Gewichtszunahme und in welcher Zeit?
  • Sind Nebenwirkungen eingetreten bzw. welche?
  • Konntet ihr eine Leistungssteigerung feststellen?
  • Ist Kreatin auch im Ausdauerbereich empfehlenswert?
  • Welche Dosierung habt ihr angewendet?
  • Ist eine Einnahme in Pillen-oder Pulverform sinvoller?

Für eure Hilfreichen Antworten schon mal vielen Dank im Voraus!

Mit sportlichen Grüßen

Euer Culli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?