Maximalleistung beim Laufen verbessern ?

4 Antworten

Ihr würde mal sagen Du ruhst Dich aus wenn die Prüfung tatsächlich schon in einer Woche Stattfindet. 2000 Meter in 10 Minuten sind für Dich zu schaffen, zieh das Ding mal durch und werde Feuerwehroberhauptmeister. Bis dahin nur noch leichtes Training, eventuell noch ein paar Steigerungen d.h Du läuft eine kurze Stecke, aus Deinem normalen Training heraus, kontinuierlich immer schneller, läßt dann langsam auspendeln, weitertraben und dann wieder in Deinem normalen Lauftempo. Aber nur ween Du Dich gut fühlst, das Maximaltempo sollte auch von Deiner Form abhänig sein. So kurz vor dem Wettkampf sollten die Steigerungen dazu dienen die Muskulatur noch etwas zu fordern, also auf Alarmbereitschaft zu halten, aber eben nicht zu überfordern. Am Besten immer schön vorsichtig nicht das Du Dir noch `ne Verletzung holst, sonst muß der Rettungssanitäter gerettet werden.

Ich würde vorschlagen, daß Du dich erst mal etwas ausregenierst. Soll heißen für eine kurze Zeit ruhiges Trainig im unteren Leistungsbereich z.B ca. jeden zweiten Tag 4000-5000m, wenn 4:50 per km Dein max. Tempo ist wären für ein regeneratives Training ca. 6:00 per km genug, eventuell auch etwas langsamer. Längere Strecken sind für Deine Ziel auch nicht nötig, jedenfalls nicht zur Zeit. Da Du schon 1 Jahr bzw 1/2 Jahr intensiver trainierst und kein Leistungszuwachs mehr erfolgt könnte es sein das Du Dein Training bzw. Deinen Trainingsrythmus umstellen solltest oder könntest (das Wort "muß" möchte ich hier bewußt vermeiden). Der Körper gewöhnt sich an "immer den gleichen Trott" und mag dann halt nimmer so recht schneller werden. Wie das Training nach der Regenerationsphase aussehen sollte kann ja später noch erfahren werden. Jedenfalls solltest Du dieses "Zitat : und am nächsten tag schnell und so weit wie möglich in einer bestimmten zeit oder eine bestimmte strecke" meiden, das geht für Dich wohl auf die Dauer zu sehr an die Substanz.

Danke für die Antworten. Das 9 Minuten auf 2000m nicht so gut sind, das hatte ich mir schon fast gedacht. Allerdings muss man auch dazu sagen, das ich vor einem Jahr eher sport-faul gewesen bin ... mit Ausdauer hatte ich da nix am Hut gehabt (ich dachte mir ... schlank bist du auch ohne Sport). Man merkt auch erst das Sport richtig Spaß macht, wenn man seinen Schweinehund die ersten Wochen besiegt hat. Nun gut, genug davon.

@ onechrisfrie Sicherlich mag ich mich mal gern mit ihm unterhalten. Vorallem auch was den Sprint auf 50m anbelangt. Dieser ist in 7,3 Sekunden zu schaffen ... ich schaffe die 7,5 sec ... da wären ein paar Tipps zum Start sicher auch sinnvoll.

@DerBerghai Das Tempo jetzt rauszunehmen wird sicher nix mehr bringen, da der Test in 1 Woche ist. Jedoch sind da die 2000m in 10 Min zu absolvieren ... von daher wäre ich ja im grünen Bereich. Doch sollte ich die Stelle bekommen, steht das deutsche Sportabzeichen an ... daher will ich mich jetzt schon mal schlau machen, wie ich mich verbessern kann.

Wie schaut es denn beim 50m Sprint aus dem Stand aus ? Ich hörte, man solle sich nach vorne beugen, um schneller aus den Stand zu kommen. Desweiteren soll man anfangs kleine Schritte machen, um auf Speed zu kommen. Ich werde das ganze heute mal testen ... der Sportplatz ist ja jetzt kein Matschhaufen mehr (blöder Regen).

Für weitere Antworten bin ich dankbar.

Gruß, north

40

Deine Leistungsentwicklung stagniert, weil dein Training zu gleichförmig ist. Du solltest mehr Abwechslung reinbringen und einen periodischen Aufbau machen. Hilft dir jetzt in der letzten Woche nicht, da würde ich regenerieren. Wenn du dich verbessern willst, dann zwei Ansatzpunkte: 1. Grundlagenausdauer, dazu lockere ruhige Läufe machen, aber länger, d.h. ca. 10 km. 2. Verbesserung deiner maximalen Sauerstoffaufnahmefähigkeit. Dazu sind Intervalle geeignet. 5 - 10 mal 400 m auf der Stadionrunde. Dazwischen 2-3 min Trabpause. Damit kommt dann die Tempohärte. Gut sind auch kurze (50-100m) Bergaufsprints. Von diesen Einheiten sind 2 pro Woche genug. Dann machst du 3 Wochen dieses Training, wobei du versuchst, das Tempo bei den Intervallen zu steigern. In der 4. Woche machst du nur ruhige lockere, dafür längere Läufe bei reduziertem Gesamtumfang.

0

Sit-Ups Anzahl steigern

Hallo und schon einmal herzlichen Dank im Voraus für eure Tipps!

Mein Prolem sieht folgendermassen aus: In etwa einem halben Jahr will ich den Streitkräften meiner Heimat beitreten. Da ich seit meiner Kindheit regelmässig Sport betreibe, bin ich für den Sporttest bereits jetzt sehr gut vorbereitet. Nur an der Disziplin Sit-Ups beisse ich mir unglücklicherweise etwas die Zähne aus.

Hier gilt es nämlich, 45 in 2 Minuten zu schaffen (Mindestanforderung), wozu ich auch im Stande bin. Um allerdings die volle Punktzahl zu erhalten (was selbstverständlich mein Ziel ist), muss ich in 2 Minuten 75 Stück schaffen. Nun mache ich seit Wochen immer wieder täglich meine Wiederholungen und schaffe es trotzdem nur knapp über 50 heraus. Schon seit einer gefühlten Ewigkeit keine wirkliche Steigerung erkennbar.

Hier also meine eigentliche Frage: Wie schaffe ich es, die Anzahl von Wiederholungen einer übung am besten zu steigern? Es geht mir hierbei nicht um einen Waschbrettbauch oder ähnliches, sondern schlicht und einfach darum, die geforderte Anzahl zu erreichen um die volle Punktzahl zu erhalten.

...zur Frage

Schmerzen im unteren Bauch und Leistengegend vom Laufen und Bauchmuskeltraining

Ich laufe jetzt seit 3 Jahren davon 2 im Verein und mit Trainer letztes Frühjahr habe ich mich Sprinttraining und Mittelstrecke angefangen für den langen Schritt und so....! Bei diesem Training darf natürlich die Rumpfmuskulatur nicht fehlen und diese hab ich natürlich auch sehr viel trainiert mit z.B. normale Situp in verschiedenen Variationen aber noch viel mehr mit Beine heben z.B. Flach am boden liegen und die Beine 2 minuten knapp über den Boden halten (3 Wiederholungen) und solche Geschichten. Und seit Sommer 2010 tut es weh im unteren Bauch und Leiste sowohl beim Laufen (wenns schneller wird immer schlimmer) als auch wenn es mal wieder probier die Beine knapp über den Boden zu halten (das klappt keine 5 Sekunden mehr). Achja an Silvester hab ich an einem 5 km Wettkampf teilgenommen (aus Spaß, also nicht richtig schnell) und die Strecke war eisig, das wegrutschen nach hinten war auch sehr schmerzvoll. War auch schon in CT und der Arzt meinte nur es könnte evtl. eine weiche Leiste sein (die es eigentlich gar nicht so richtig gibt). Schreibt einfach mal was dazu, muss keine Ferndiagnose sein, vielleicht hat jemand was ähnliches???????

Gruß Schorsch

...zur Frage

Gewicht- Umfangzunahme trotz regelmäßigem Training und ausgewogener Ernährung

Hi, also ich, weiblich, 27 Jahre habe immer schon viel Sport getrieben und gehe nun seid einem Jahr auch regelmäßig in Fitnesscenter. Normalerweise so 3-4 mal/Woche. Seit ca. einem Monat 5/Woche. Ich trainiere immer in 40 - 50 Minuten-Einheiten, zB: - 40 - 50 Min. schwimmen oder - 50 Min. Cardio, 10 Minuten Dehnübungen oder - 30 Min. Krafttraining (Hanteltraining, Maschinen mit steigenden Gewichten, am Limit) mit anschließenden 20 Min. schwimmen, 10 Minuten Dehnübungen. Außerdem fahre ich jeden Tag mindestens 7 km mit dem Fahrrad (habe kein Auto).

MEine Freizeit verbringe ich oft mit wandern, radfahren, klettern, Wintersportarten, schwimmen,..

Was mir aufgefallen ist, dass mein Gewicht angestiegen ist. Normalerweise wiege ich bei einer Größe von 1,66 m 52 - höchstens 57 kg. Seid einiger Zeit komme ich nicht mehr unter die 57 kg, sind eher noch mehr bis hin zu 60 kg (nach einem Kuchen trächtigen Wochenende).

Meine Ernährung liegt bei ca 2000 +/- 200 kcal am Tag. Setzt sich vorallem aus Kartoffeln, Obst, Sojaprodukten, Gemüse, Nudeln ziusammen. Ich habe mich noch NIE so gesund ernährt und auch noch NIE so zielorientiert Sport getrieben.

Allerdings wiege ich mehr und auch meine Klamotten sind enger, der Umfang beträgt mehr. Teilweise ärgere ich mich sehr, da ich gerne schlanker wäre und ich nicht verstehe an was dieses MEHR an Umfang und Gewicht denn liegen könne.

Danke jetzt schon für eure Hilfe!

...zur Frage

keine Kondition / Migräne / niedriger Blutdruck

Seit meiner Kindheit habe ich Migräne. ich hab täglich leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen, ca 1 pro Woche heftigste Kopfschmerzen. Mir sind mehrere Auslöser bekannt, allerdings bekomm ich 100 % starke Migräne wenn ich mich irgendwie anstrenge. (Treppen laufen, Hang hochlaufen) Kondition hab ich gar keine und ich hatte das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. (schneller müde, häufiger Kopfschmerzen) Deshalb wollte ich was für meine Kondition tun und geh seit einem halben Jahr (fast) jeden Morgen joggen. ich hab mit ca 3 Minuten angefangen. Sobald ich außer Atem komme startet die Migräne, wenn ich weiterlaufe wird mir übel. Also bin ich immer nur bis zu dieser ersten Müdigkeitsgrenze gejoggt. Mittlerweile jogge ich 10 Minuten. Allerdings hab ich bis jetzt keinen Konditionunterschied beim Hügel hochlaufen bemerkt.

Meine Frage: Ist das überhaupt sinnvoll? ich meine ich kann ja anscheinend so weitermachen ohne meine Kondition richtig zu steigern. Wie kann ich sinnvoll meine Kondition verbessern? kennt irgendjemand dieses Problem? Gibt es wohl einen direkten Zusammenhang zwischen keiner Kondition und Migräne?

Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?