Marathon-Training und Fitnessstudio gleichzeitig ohne Gefahr des Übertrainings?

4 Antworten

An sich erstmal ein komischer Ansatz, da diese beiden Sachen eher kontraproduktiv sind. Im Fitness-Studio baust du Musklemasse auf, welche schwer und "groß" ist. Diese möchte der Körper gerade beim langen Ausdauer-Training aber wieder abbauen, da er so viel "unnötigen" Balast mit sich herum trägt.

Außerdem werden deine Muskeln damit komplett gegensinnig ausgebildet. Im Fitness-Studio auf Kraft-Ausdauer bzw. auf Maximal kraft und beim Laufen voll auf Ausdauer und langes Durchhaltevermögen..

Würde mir also überlegen, was dein Ziel ist und dementsprechend handeln :)

Diese Frage kann dir keiner seriös beantworten, denn jeder Körper reagiert nun mal anders. Das  musst du letztlich ausprobieren. Jeder Leistungssportler fragt sich ja wo seine Grenze ist oder wieviel er noch raufpacken kann. Es gilt, genau auf den Körper zu hören und erste Signale wie vermehrte Müdigkeit, plötzliche Leistungseinbussen oder körperliche Beschwerden ernst zu nehmen und nicht zu behandeln oder gar betäuben.
Diese Aufgabe ist letztlich Teil des Trainings.

Nur so nebenbei; Muskelaufbau und lange Ausdauer im Leistungsbereich beissen sich. Schau dir die Läufer an die unter 3 Stunden laufen, die haben nur sehr schlanke und dünne Muskeln. Denn jeder Muskel verbraucht Sauerstoff und grosse Muskeln verbrauchen viel Sauerstoff ergo sind Bodybuilder keine guten Ausdauersportler. Gut möglich, dass deine Extrakilo Muskeln dafür sorgen, dass du deine Wunschzeiten trotz intensiverem Training nicht erreichen kannst.

Wie schon gesagt: Überlege dir genau, was Dein Ziel ist. Aufbau von Muskelmasse und gute Marathonzeiten lassen sich nicht vereinbaren.

Ein Marathonläufer mit Zielsetzungen sollte 3-4 Mal (Besser 4-5 Mal) pro Woche laufen. Krafttraining beschränkt sich dann auf Stabilisierungsübungen im Bereich Rumpf (4-5 Mal Fitnessstudio sind definitiv zu viel). Kickboxen als Ausgleich ist ok, weil es die Beweglichkeit schult.

Ein Wochenprogramm mit 3-4 Laufeinheiten, 1 Stabi-Einheit und 1 Einheit Ausgleichssport sind eigentlich genug. Die Laufeinheiten sind gezielt zu planen, von lockerem Dauerlauf bis hin zu harten Intervallen. Auch ein Long-Jog sollte nicht fehlen.

Generell müsste Umfang und Intesität monatlich gesteigert werden, während unmittelbar vor dem Wettkampf bewusst der Umfang und Intensität reduziert wird (Tappering).

Der Halbmarathon sollte mindestens 14 Tage vor dem Marathon stattfinden. Zwischen den beiden Wettkämpfen sollte das Schwergewicht auf die Erholung gelegt werden.

Ein solches Programm kann man über lange Zeit durchführen ohne ins Übertraining zu geraten.

Mein Saisonaufbau richtet sich nach diesen Grundsätzen, nur finden meine Wettkämpfe halt auf Schnee statt.

Heja, heja ...

Hochsprung um 15 cm verbessern?

Hallo,

ich würde gerne beim Hochsprung 1,35 m schaffen. Hänge zurzeit aber bei 1,20 m als beste Höhe fest. Ich bin irgendwie wirklich nicht zum Springen gemacht, will aber die Höhe für das DSA schaffen.

Ich habe die Möglichkeit 2-3 mal pro Woche in einer Halle Hochsprung zu trainieren. Zurzeit gehe ich außerdem ca 3 mal pro Woche Laufen (ca 8-10 km mit etwa 5:45 min/km)

Soll ich das Laufen zurückfahren, während ich für den Hochsprung trainiere, oder kann ich beides miteinander kombinieren?

Mein derzeitiger Plan ist pro Woche 3 cm höher zu kommen, also 5 Wochen für 15 cm. Ist das realistisch oder soll ich die Sache langsamer angehen?

Ich hoffe, das reicht an Informationen für eine Antwort auf meine Frage. Ach ja, ich bin männlich, 26 und 1,74m.

Vielen Dank für Eure Antworten Tom

...zur Frage

Hoher Puls bei minimaler Belastung

Vor ca. fünf Wochen zog ich mir eine deftige Bänderdehnung zu. Allerdings begann ich nach vier Tagen mehr schlecht als recht wieder mit dem Lauftraining. Nach 1 1/2 Woche knickte ich mit selbigem Fuß wieder um, diesmal bekam ich die Schmerzen doppelt wieder. So machte ich eine Wocher keinen Sport, die zweite Woche fuhr ich auf dem Ergometer im Fitness-Studio 2 x. Diese Woche lief ich am Dienstag zum 1. Mal. Allerdings hatte ich sehr schnell einen Puls von 156, der sich dann nach 5 km auf 167 gesteigert hatte. Ich hatte superschwere Beine und hörte nach 5 km mit dem Laufen auf. Ich war auf dem Laufband und lief 10 km/h. Ich bin eigentlich lange Distanzen gewohnt (ca. 4 Marathon im Jahr, ca. 3.500 Laufkilometer im Jahr, Marathon-Bestzeit: 3:14 h). Normal habe ich beim Einlaufen bei etwa 10 km/h einen Puls von ca. 120 / min, wenn ich einen guten Tag habe sind es 116 / min. Heute (Freitag) wollte ich wieder laufen und mir passierte selbiges, ich brach das Lauftraining. Kann es sein, dass nach so kurzer Pause meine Leistung so rapide sinkt?

...zur Frage

Osteoprose trotzdem Marathon?

Ich habe soeben die Diagnose Osteoporose erhalten und war bis vor kurzem noch im Marathon -Training, bevor mich ein Ermüdungsbruch in die Laufpause und zur Knochdichtemessung (-2,6 LWS) zwang. ich bin weiblich und 30 Jahre alt und für mich ist Diagnose ein arger Schock. Ausdauersport ist für mich alles, ich trainiere bis zu 12 Stunden in der Woche, und wollte in zwei Jahren meinen ersten IronMan bestreiten. Diese Diagnose ist für mich eine ziemliche Katastrophe. Daher kann ich nur sagen, ich bin am Boden mit diesem Befund. Läuft irgendjemand hier noch Marathon obwohl er Osteoporose hat? Gibt es in diesem Forum überhaupt jemanden, der so jung ist und diese Krankheit hat? Kennt jemand Spezialisten in Wien? Liebe Grüße von der verzweifelten Mia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?