Magenbeschwerden beim Wettkampf

2 Antworten

Ein checkup schadet siche rnicht. Generell ist es aber so, dass eben nicht nur die Muskelkraft die Leistung limitiert, sondern auch andere Faktoren, zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System. Es kann also durchaus sein, dass die Überbelastung auf einer anderen Ebene war. Eine Überbelastung kann durchaus auf den Magen schlagen, grade, wenn man da eh empfindlich ist. Wenn du generell beim Sport Magenprobleme hast, kann es helfen, nur warmes zu trinken.

Den Tipp mit dem warmen Trinken werde ich demnächst mal ausprobieren. Das habe ich bisher noch nicht gehört. Denke, dass mein Gesundheitscheck jetzt erst richtig losgeht, wenn ich beim Arzt war. Werde auch mal einen umfassenden Leistungstest anstreben. Bisher hatte ich meine Grenzwerte nur mit Faustformeln errechnet.

0

Hier solltest du auf jeden Fall einen Checkup beim Arzt machen lassen. Da du an Wettkämpfen teilnimmst gehe ich davon aus das du weißt wie man sich nicht nur Trainings sondern auch Ernährungstechnisch im Sport vorbereitet. Nichts desto trotz kann natürlich irgendeine Mineral/Vitaminmangelerscheinung vorliegen die der Arzt dann auch finden sollte. Denkbar wäre natürlich auch eine Reaktion deines Körpers auf eine Überlastung. Spekulieren kann man jetzt hier viel. Gehe zum Arzt und laß dich gründlich untersuchen. Dies sollte dich weiter bringen.

Vielen Dank, habe morgen einen Termin bei meiner Hausärztin - auch selbst Sportlerin, mal sehen, was die sagt. Ich schaue generell schon auf eine gesunde Ernährung, aber nicht speziell auf einen Wettkampf hin. Da ließe sich sicher noch was ändern. Da ich mich im Wettkampf gerne zu höheren Leistungen als im Training animieren lasse, ist Überlastung sicher auch ein Thema. Nur komisch, dass ich das eben nur auf den Magen auswirkt. Habe meist keinen Muskelkater oder sonstige Beschwerden nach dem Wettkampf. Morgen weiss ich vielleicht mehr.

0

"Übelkeit" mehrere Tage nach HM

Hallo, ich habe am Sonntag einen Halbmarathon in 1:42 gemacht (mein erster) und mich dabei ziemlich verausgabt. Bereits 2 Stunden vor dem Wettkampf wurde mir übel, was wohl an der Aufregung lag. Jedoch wurde mir auch mehrere Stunden und Tage danach immer wieder für kurze Phasen übel (von 10 minuten bis zu ca. 3h). Ich habe aber nicht das Gefühl, dass die Übelkeit vom Magen kommt, da ich normal Appetit habe und auch essen kann. Übergeben musste ich mich nie, es war abr mehrmals kurz davor. Trotzdem empfinde ich dann immer einen leichten Brech-Reiz, besonders wenn ich viel rede oder stickige Luft ist. Diesen spüre ich immer beim tiefen ein- und ausatmen. DAher vermute ich, dass das ganze irgendwie mit der Lunge oder so zu tun haben könnte. Kennt jemand dieses Problem und kennt die Ursachen oder Möglichkeiten zur Besserung? Oder hilft nur der Arzt

...zur Frage

Extreme Übelkeit beim Sport?

Also.. ich bin eigentlich schon mein ganzes Leben lang sehr sportlich unterwegs und betreibe Leistungssport im Tanzen. Mit meinen 60 Kg auf 1,77m bin ich zwar ziemlich leicht, aber ich war schon immer sehr schlank. Seit einigen Jahren hatte ich immer mal wieder das Problem, dass mir bei hoher Belastung sehr schlecht wird und ich mich teilweise übergeben musste. Ich hab mir aber nie Gedanken gemacht, da es nicht sehr oft vorkam.

Mittlerweile ist es allerdings so, dass mir nahezu bei jedem Training so schlecht wird. Ich kann keine 3 Minuten Choreografie durchtanzen, ohne dass mir schlecht wird. Ich habe alles versucht; Ausdauertraining, Ernährungsumstellung, keine Kohlensäurehaltigen Getränke, isotonische Getränke, Snacks während dem Sport... Nichts hat geholfen. Ich bin wirklich verzweifelt, da ich beim Training nie alles geben kann und dem entsprechend einfach nicht richtig trainieren kann. Vor Wettkämpfen habe ich mittlerweile einfach Angst, weil ich nicht einfach von der Fläche gehen kann wenn mir schlecht ist.

Ende 2016 hatte ich ein Langzeit Ekg, ohne Befund. Also am Herzen, denke ich, wird es nicht liegen..

Kann mir irgendjemand sagen, was das sein kann oder was ich tun kann damit ich wieder an meine alte Leistung komme ?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Marathon: hoher Puls, schneller Atem - wie kriegt man genug Flüssigkeit rein ?!

Hallo zusammen!

• hatte erhebliche Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Flüssigkeit beim letzten Marathon: mein Atem ging zu schnell u. der Puls war zu hoch ---> ab Kilometer 28 wurde mir (vermutlich wg. Dehydrierung) ziemlich übel, musste Geschwindigkeit drosseln (hatte mir ab Kilometer 10 dann alle 5 Kilometer ein Energy-Gel reingedrückt), ich habe aber kaum Flüssigkeit reinbekommen ...

• bin fleissig im Training mit mind. 60 km//Woche und peile Zielzeit 3:30 an; nur beim Üben des Trinkens aus schnellem Lauf heraus merke ich, dass ich noch immer Probleme bekomme: beim ruhigen Trinken von einem kleinen Plastikbecher - kurzer Stop aus Wettkampftempo - bekomme ich bald Magenprobleme: Magen rumpelt, mir wird übel; Problem aus dem Marathonlauif noch nicht gelöst.

Als Lösung fällt mir im Moment nur ein, durch fleissiges Trainieren der langen Läufe den Puls runterzubekommen.

Gezielt 500 Meter vor jeder Trinkstation des Marathons gezielt mit Tempo (und damit Atmung und Puls) runter, würde wohl nicht helfen, wenn der Zusammenhang so ist, wie er hier beschrieben wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#W.C3.A4hrenddesRennens

"Kohlenhydrat-Gele sind eine gute Energiequelle, aber sie sollten beim Verzehr mit Wasser verdünnt werden, da sie sonst zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Die Menge und Art der Getränke und Kohlenhydrate, die während des Laufs vom Körper aufgenommen werden können, hängt sehr stark von der Laufgeschwindigkeit ab. Je schneller der Lauf absolviert wird, desto weniger Blut fließt durch den Verdauungstrakt. Der Körper kann dann kaum noch Kohlenhydrate oder Wasser aufnehmen. Diese werden zur Belastung und führen leicht zu Übelkeit und Erbrechen."

Zusatzinfo: Bin 42 Jahre alt, erst einen Marathon (mit o.g. Schwierigkeiten) in 4:04 absolviert; 187cm, 72 kg, habe einen (über simplen Selbsttest durch Hochbelastung ermittelten) Maximalpuls von ca. 210; meine aerobe Schwelle dürfte demnach schon ziemlich hoch liegen. (Polar OwnZone (ja, ist ungenau) 165 - 180, OwnIndex 52) Trainiere viel den GA1-Bereich, viel mit niedrigem Puls. Zudem Intervalltarining usw. Bei langen, auch schnelleren Läufen bis zu 2 Stunden und bis in den Bereich von HF 200 nie Probleme mit dem Magen; diese tauchen nun erst auf, wenn ich aus dem schnellen Lauf Flüssigkeit aufnehme ...

Hat jemand damit Erfahrung bzw. einen Vorschlag, wie ich das Problem angehen kann? Danke für jeden Hinweis!

Euer Prowler

...zur Frage

Einen Tag nach intensivem Krafttraining Übelkeit und Schwächegefühl

Hallo liebe Sportlerkollegen, habe es schon öfter beobachtet, dass ich einen Tag nach dem Krafttraining (ca.24 Std. Später) erst meinen Muskelkater spüre, an manchen Tagen habe ich dann auch ein richtiges Schwächegefühl mit leichter Übelkeit. Wer kennt das auch? Wie geht ihr damit um? Grüße Frede

...zur Frage

HILFE! seit 3 Jahren sehr starke Übelkeit beim Sport! DRINGEND HILFE GESUCHT! kann mir bitte jemand helfen?

ICH WÄRE SEHR DANKBAR, WENN IHR ALLES LESEN WÜRDET BITTE!

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und weiblich. Außerdem sehr sportlich. Ich habe 8 Jahre im Leistungskader eines super Vereins Fußball gespielt und eine sehr gute Ausdauer gehabt. Doch plötzlich, vor 3 Jahren, ist mir kotzübel geworden, so dass ich raus musste. Jetzt passiert mir das fast täglich. Sobald ich nur kurz renne oder schneller laufe muss ich wieder stehen bleiben, da ich sonst brechen muss(ist auch schon häufig vorgekommen!) Es ist ein sehr komisches Gefühl wenn es passiert. Nicht wie wenn man krank ist und sich übergeben muss sondern irgendwie anders. Manchmal, wenn ich sofort stehen bleibe und mich über meine Knie beuge, kann ich es kontrollieren und es hört kurz auf. Mach ich jedoch nach einer Minute Pause, geht es grad so weiter. Manchmal kommt es auch so plötzlich, dass ich nichts mehr tun kann und kotze. Vor einem Jahr ist auch noch diese Sache mit der Hauptschlagader am Hals dazu gekommen. Sie fängt bei Belastung extrem an zu pochen, sodass meine Ohren zu gehen und dass ich teilweise nichts mehr höre! Dies passiert mir jetzt sogar wenn ich 2 Stöcke die Treppe hochwetze oder nur mal in der schule von einem Gang zum anderen renne.

Also daher bitte ich um Wissen, das mir vielleicht weiter helfen kann. Infos zu meinem ärztlichen Befund:

Ich habe schon fast alles untersuchen lassen, was man in meinem Alter halt untersuchen lässt. Lunge, Herz und Kreislauf, teils den Darm. Ich habe schon alle Arten von Ruhe und Belastungs EKG's gemacht. Meine Laktatwerte sind unauffällig und mein Blutzucker ist auch okay. Psychisch ist auch alles klar. Eine Bio-Resonanz Therapie habe ich auch gemacht.

Meine Essgewohnheiten sind nicht die besten, ich esse auch sehr viel Süßes(!) Aber auch Obst, Gemüse und Sachen mit Kohlenhydraten wie z.B Nudeln oder Reisgerichte(täglich). Ansonsten bin ich sehr schlank(BMI: 18,03) und habe einen schnellen Stoffwechsel. Falls ihr noch weitere Infos braucht oder Fragen habt, könnt ihr euch natürlich gerne an mich wenden und mir schreiben.

Bitte helft mir! Ich bin so am verzweifeln weil ich seit einem Jahr kein Sport mehr mache und Sport mein Leben war :( So kann's nicht weitergehen!

Die Ärtzte haben 0 Ahnung was mir fehlt also wende ich mich an euch da draußen: Habt ihr irgendeine Idee, Vermutung, Anmerkung, EGAL WAS? Habt/ Hattet ihr das auch oder kennt ihr euch damit aus? Ich muss das einfach loswerden!

Vielen Dank für eure Zeit!!!!

Liebe Grüße

Spobyezria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?