Macht Radfahren die Sprintmuskulatur kaputt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt letztlich auf die Intensität des Radfahrens an. Wenn du Distanzen um die 100-150 Km oder gar mehr fährst und dies regelmäßig dann leidet deine Sprintfähigkeit schon. Das sieht man zb. bei den Radsportlern die reine Bahnsprinter sind. Diese haben eine stark ausgebildet muskulöse Beinmuskulatur, die sie benötigen um eine kurze Distanz explosiv und mit hohem Tempo fahren zu können. Hierbei werden vorrangig die FT Muskelfasren beansprucht die sehr schnell kontrahieren und einen hohen Kraftaufwand bewältigen können. Dafür ermüden diese Fasern aber recht schnell. Beim Ausdauersportler werden hauptsächlich die ST Fasern beansprucht die zwar etwas träger sind, daür aber erst nach einem wesentlich längeren Zeitraum ermüden.

So weit ich weiß wird zumindest durch Mountainbiken die Sprintfähigkeit negativ beeinflusst. Ich denk mal dass kommt daher, weil die Bewegung da sehr langsam und kraftbetont ausgeführt wird und beim Sprinten die Frequenz eine große Rolle spielt.

Also Radfahren ist sicherlich nicht ideal für einen Sprinter. Vielleicht noch, wenn man mit einer hohen Trittfrequenz fährt, sprich möglichst kleine Gänge. Wie man ja sieht, haben die Sprinter schon auch sehr muskuläre Bein, weil man ja auch Kraft braucht. Allerdings ist eine unterschied, ob man Schnellkraft hat oder Kraftausdauer. Der Unterschied liegt in der Kontraktionsschnelligkeit der muskultaur, sieht FT- und ST-Fasern.

Was möchtest Du wissen?