Macht es Sinn zusätzlich zum Laufsport Krafttraining zu absolvieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das hängt ganz, wie Vasaloppet schon sagt, von deiner Zielsetzung ab. Laufen scheint bei dir Prio A zu sein, unternimm also nichts, was das einschränkt. Ich fände rumpf- und beckenstabilisierende Übungen gerade fürs Laufen wichtig, damit du bei zunehmender Erschöpfung noch eine gute Haltung aufrecht erhältst (Gelenk und Bandscheiben schonend). Falls du nicht an Wettkämpfen teilnimmst, dir die Zeiten egal sind und du nur aus Spaß an der Freude läufst, könntest du auch anders rum denken: Wenn du mit "Muskelbergen" läufst, ist das viel intensiver und du kannst dann langsamer laufen, weil du den gleichen Trainingseffekt hast.

Ob du aufgrund des hohen Laufpensums Muskeln aufbaust, ist nur relativ zu beantworten. Du wirst mehr Muskeln haben, als wenn du nicht trainiertest. Wieviel Muskulatur du entwickeln wirst, hängt von Ernährung, Regeneration und gesamten Trainingsvolumen und deiner diesbezgl. Toleranz ab.

Du schreibst weiter: "Mir ist es nämlich als Läufer trotzdem wichtig gut gebaut und ein klein wenig muskulös zu sein."

Hier kommt es dir anscheinend eher auf die Optik an. Es empfiehlt sich hierzu maßvolles Hypertrophietraining, durch das die Muskeln bis zum dem Maß wachsen, wie du es willst. Du steuerst das dann, so wie du das haben möchtest. Mit Maximalkrafttraining, wie von thonie vorgeschlagen, siehst du bei gleichem Trainingsaufwand weniger Muskelwachstum. Warum also mehr machen, wenn du es mit weniger auch erreichen kannst. Ausserdem ist Maximalkraftraining als Dauermethode nur sehr erfahrenen Sportlern vorbehalten, die dann auch periodisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist, was Du wirklich willst. Auf Grund Deiner gelaufenen Kilometer pro Woche deutet alles auf Langstreckenlauf hin. Wenn das der Fall sein sollte, dann ist zuviel Krafttraining eher kontraproduktiv, dann musst Du laufen. Eine Krafteinheit mit Stabilisationstraining pro Woche wäre dann angezeigt. Grund: Jedes Kilogramm Muskeln, das nicht für die Fortbewegung genutzt wird, ist sinnloser Ballast.

Wenn Du aber einen Adonis-Körper anstrebst, dann musst Du mehr Krafttraining machen und das Lauftraining einschränken. Den richtigen Mix aus Lauftraining und Krafteinheiten musst Du aber selbst herausfinden.

Heja, heja ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es macht Sinn, die Kraft zu trainieren. Erstens entlasten starke Muskeln die Gelenkknorpel, Sehnenansätze sowie die Bandscheiben und zweitens beugen sie Haltungsschäden vor. Das gilt für jeden Menschen, auch und gerade für Langstreckenläufer.

Zu Geschlecht, Größe und Körpergewicht hast du dich zwar ausgeschwiegen, auf Grund deines Trainingspensums wirst du vermutlich sehr schlank sein. Du kannst Vasaloppets Sorge, du könntest durch das Krafttraining zu viele Kilos mit dir herumschleppen, getrost vergessen.

Richtig ist viel mehr, dass bei dir der Kraftzuwachs durch Maximalkrafttraining in erster Linie durch die Verbesserung der intramuskulären Koordination, also ohne nennenswertes Muskelwachstum,  zustande kommen wird. Dazu reicht zweimal wö. ein Ganzkörperprogramm, also kein Split, im Einsatztraining an ca. 10 Geräten aus. Dafür benötigst du ca. 30 Minuten und führst du dieses entweder vor dem Laufen (wie richtigerweise bisher schon) oder als eigenständiges Training aus.

Achte auf ausreichende Pausen (min. 48 Std.) zwischen den Krafteinheiten untereinander und zu intensiven Intervallen! Daraus ergibt sich schon, dass häufigeres Krafttraining kontraproduktiv wäre. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gerogonium 09.10.2017, 15:25

Evtl. trete ich aus dem Fitnessstudio aus. Aber um weiterhin aktiv zu sein, will ich Ganzkörpertraining zuhause durchführen(, zb. calisthenics,..). Also Übungen ohne Gewichte, die aber trotzdem sehr effektiv sein sollen. Was hältst du hiervon?

0
thonie 14.10.2017, 21:52
@Gerogonium

Beim Training mit dem eigenen Körpergewicht besteht immer die Schwierigkeit, dass man die Belastung eben nicht großartig steigern kann, da sich die Gewichte des Körpers bzw. seiner Teile, wenn überhaupt, nur geringfügig verändern.

Außerdem ist es bei einigen Muskelgruppen (z.B. mittlerer Trapezius/Rhomboideus oder Tibialis) sehr schwer, überhaupt eine sinnvolle Übung zu finden. Abgesehen davon ist es unmöglich, die Muskeln in jeder Winkelstellung optimal zu belasten, wie es mit der Exzentertechnik an gut konstruierten Maschine möglich ist.

Ich rate daher, das Training im Studio nicht aufzugeben.

0

Was möchtest Du wissen?