Macht es Sinn zusätzlich zum Laufsport Krafttraining zu absolvieren?

4 Antworten

das hängt ganz, wie Vasaloppet schon sagt, von deiner Zielsetzung ab. Laufen scheint bei dir Prio A zu sein, unternimm also nichts, was das einschränkt. Ich fände rumpf- und beckenstabilisierende Übungen gerade fürs Laufen wichtig, damit du bei zunehmender Erschöpfung noch eine gute Haltung aufrecht erhältst (Gelenk und Bandscheiben schonend). Falls du nicht an Wettkämpfen teilnimmst, dir die Zeiten egal sind und du nur aus Spaß an der Freude läufst, könntest du auch anders rum denken: Wenn du mit "Muskelbergen" läufst, ist das viel intensiver und du kannst dann langsamer laufen, weil du den gleichen Trainingseffekt hast.

Ob du aufgrund des hohen Laufpensums Muskeln aufbaust, ist nur relativ zu beantworten. Du wirst mehr Muskeln haben, als wenn du nicht trainiertest. Wieviel Muskulatur du entwickeln wirst, hängt von Ernährung, Regeneration und gesamten Trainingsvolumen und deiner diesbezgl. Toleranz ab.

Du schreibst weiter: "Mir ist es nämlich als Läufer trotzdem wichtig gut gebaut und ein klein wenig muskulös zu sein."

Hier kommt es dir anscheinend eher auf die Optik an. Es empfiehlt sich hierzu maßvolles Hypertrophietraining, durch das die Muskeln bis zum dem Maß wachsen, wie du es willst. Du steuerst das dann, so wie du das haben möchtest. Mit Maximalkrafttraining, wie von thonie vorgeschlagen, siehst du bei gleichem Trainingsaufwand weniger Muskelwachstum. Warum also mehr machen, wenn du es mit weniger auch erreichen kannst. Ausserdem ist Maximalkraftraining als Dauermethode nur sehr erfahrenen Sportlern vorbehalten, die dann auch periodisieren.

Die Frage ist, was Du wirklich willst. Auf Grund Deiner gelaufenen Kilometer pro Woche deutet alles auf Langstreckenlauf hin. Wenn das der Fall sein sollte, dann ist zuviel Krafttraining eher kontraproduktiv, dann musst Du laufen. Eine Krafteinheit mit Stabilisationstraining pro Woche wäre dann angezeigt. Grund: Jedes Kilogramm Muskeln, das nicht für die Fortbewegung genutzt wird, ist sinnloser Ballast.

Wenn Du aber einen Adonis-Körper anstrebst, dann musst Du mehr Krafttraining machen und das Lauftraining einschränken. Den richtigen Mix aus Lauftraining und Krafteinheiten musst Du aber selbst herausfinden.

Heja, heja ...

Wie viele Cardio Einheiten pro Woche ?

Wie viele Cardio Einheiten pro Woche sollte ich min. machen um meinen Körperfettanteil zu reduzieren?

...zur Frage

Optimaler Trainingsplan zum Konditionsaufbau (Laufen, Radfahren und Krafttraining)?

Moin moin, ich mache mich gerade für eine ausgedehnte Bergtour im November fit und bräuchte man einen Tipp für einen ausgewogenen Trainingsplan. Auf dem Programm stehen Laufen (Pensum aktuell 10km in <1h), Rennradfahren für die Grundlagenausdauer, sowie Krafttraining auf der Matte (für Rumpf und Rücken). Bislang bin ich pro Woche dreimal 10km gelaufen, möchte nun aber das Training vielfältiger gestalten bzw. zudem intensivieren. Darum die Frage, was in welcher Form sinnvoll ist. 2x Laufen, 2x Krafttraining, 1x Radfahren? (Mo Pause, Di Laufen, Mi Krafttrainng, Do Laufen, Fr. Pause, Sa. Kraft und So. Radfahren?

Was haltet ihr davon? Andere Ideen?

Danke euch, LG curzon

...zur Frage

Zu viel Sport neben dem Krafttraining?

Ich mache seit kurzem Karfttraining. Ich trainiere nach einem Gk-Plan, dreimal pro Woche. Meine Ziele hier sind einfach nur, die maskulinen Züge an meinem Körper zu verbessern, also massivere Brust, größere Oberarme etc. Nun mache ich noch viele andere Sachen nebenbei, Ich spiele Tennis und Badminton und fahre Rennrad. 2x pro Woche Tennis, 1/2x pro Woche Badminton, Rennrad (so oft wie möglich, kommt aufs Wetter an) und 3x pro Woche Krafttraining. Nun habe ich mich gefragt, ob das nicht alles etwas zu viel für meinen Körper ist, und dass die Muskeln nicht genügend Regenerationszeit haben, um sich zu erholen. Dabei trainiere ich aber auch beim Krafttraining nicht bis zum absoluten Umfallen ;). Ist das schlecht für meinen Körper bzw. für das Muskelwachstum, oder eher im Gegenteil?

...zur Frage

Keine weitere Abnahme trotz Disziplin?

Hallo, liebe Community! Ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Seit November 2013 habe ich meine Ernährung umgestellt und habe 3-5 mal die Woche trainiert. Auf diese Weise bin ich von geschätzten 100 kg (habe mich anfangs nicht gewogen, sondern nur mit dem Maßband nachgemessen) auf mittlerweile 74 runter. Da das für eine 1,60m große Frau immer noch zu viel ist und ich mich auch noch nicht wohl fühle, möchte ich noch etwa 14 kg abspecken. Und jetzt kommt der Knackpunkt: Seit April geht da so gut wie nichts mehr. Ich gehe ins Fitnessstudio, mache 3 mal pro Woche Krafttraining und ich jogge. Zudem kellnere ich neben dem Studium seit Kurzem noch, je nach Bedarf des Restaurants 1 bis 5 mal pro Woche. Ich wiege mein Essen wirklich akribisch ab und notiere mir die Kalorien eines jeden Krümels. Ich habe zwischendurch auch schonmal versucht, meinen Körper daran zu gewöhnen, dass er jetzt mehr Essen bekommt, sodass ich ihn danach wieder mit reduzierter Kalorienzufuhr schocken kann. Das hat nicht mal kurzfristig geklappt, aber wenigstens habe ich dabei nicht zugenommen. Ich sehe weder auf der Waage, noch am Maßband Erfolge. Wie kann das sein?! Da ich an einigen Körperstellen aufgrund der Abnahme unschöne schlaffe Haut bekommen habe, möchte ich mich bald operieren lassen. Das geht aber nur, wenn ich bis dahin mindestens 10 kg abgenommen habe. Könnt ihr mir ein paar idiotensichere Tipps geben?

P.S.: Ich koche ausschließlich frisch, mit viel Gemüse und fettreduziert. Ja, ein paar böse Kohlenhydrate und Fleisch verirren sich auch gerne mal auf meinen Teller. Aber im Grunde geht es beim Abnehmen doch ums Kaloriendefizit, oder liege ich da falsch?

...zur Frage

Krafttraining ?!

Warum wird in vielen Büchern wie Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone, usw immer beschrieben, dass das Training bezüglich Maximalkraft mit maximal 3 Einheiten pro Woche nur erfolgreich trainiert werden kann. Ist das wirklich so oder sind diese Theorien einfach schon zu veraltet?!

...zur Frage

Marathon als Ziel - was meint ihr zu zweimal pro Woche?

Ich bin 27 und trainiere seit ca.2 Jahren 3-4 mal die Woche längere Ausdauersportarten. Ich war bisher insbesonders an MTB-Marathons (4) welche eine Leistung von 7-9 Stunden erforderten. Die Leistung ist am Anfang des zweiten Drittels des Teilnehmerfeldes einzuschätzen.

Letzte Woche war ich, nach 8-10 Wochen Lauftraining (zweimal die Woche) an einem Halbmarathon. Meine Zeit war 1:39. Daher kein Wunderkind aber auch keine Schlafsocke (hoffe ich).

Nun zur Frage: Da ich sehr gerne verschiedene Sportarten mache, daher insbesonders Biken und Laufen, trainiere ich ungerne nur eine Sache irgendwie 4 mal die Woche. Wenn ich zweimal pro Woche Laufe (und z.Bsp. zweimal bike, daher nicht sonst faul auf der Couch liege). Ist dann nach eurer Erfahrung eine Teilnahme im April 2011 an einem Marathon trotzdem realistisch?

In vielen Plänen wird von 4-5 mal gesprochen, was für mich einfach zu viel ist. Einmal klar ein längerer Lauf der sich von 20km jeweils zum Beipsiel um einen km verlängern kann. Und der andere Lauf soll sich auch ändern, von Intervall über Berglauf über was auch immer. Was meint ihr dazu?

Die Meinung von Personen zu hören die sich mit dem Laufen an nem Marathon auskennen fände ich super. Danke schonmal im Voraus und Gruss aus der Schweiz.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?