Lernt man rechts und links fechten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Linkshänder wirst du nicht umlernen müssen oder sollen. Du solltest eher aus deiner Veranlagung Nutzen schöpfen und ganz bewusst mit links fechten. Für dich wird es nicht von Nachteil sondern nur von Vorteil sein. Der Punkt ist nämlich das die allermeisten Gegner nicht auf einen Linkshänder eingestellt sind und Probleme haben damit umzugehen. Also, nutz deinen Vorteil.

Dass Fechten ein ziemlich einseitiger sport ist, lässt sich wohl nicht bestreiten, aber man kann das training ja so variieren, dass ausgleichstraining gemacht wird usw....

Das Fechten mit der anderen Hand schult ebenso die Koordination deiner echten Waffenhand durch den so genannten Crossing-Effekt und macht durchaus Sinn. Wenn man bewusst häufiger "seitenverkehrt" trainiert, kann man sich auch mit seiner angestammten Hand auf ungewohnte Situationen besser einstellen, z.B. wenn du ein sehr seltenes Gefecht gegen einen anderen Linkshänder hast.

Frage zur Stellposition beim Volleyball?

Wie ich öffters schon gelesen habe und auch wie ich es von meinem Verein kenne, stellt man eher von rechts und die Angreifer schlagen mit dem rechten Arm. Nun meine Frage dazu, Warum eigentlich? Schau ich mir den Ablauf genau an, so kommt der Ball meist vom Gegnerischen Aufschlag von links, aber um den Ball zb zum Steller auf Position 2 zu bekommen muss ich ihn in einem wesentlich größeren Winkel ablenken, als wenn er zB auf Position 4 stünde. Hinzukommt, dass die meisten Angreifer ja rechtshänder sind und nun zwar argumentiert wird, dass der Ball dann nicht erst an der ganzen Körperbreite vorbei muss um zum Arm zu kommen als wenn er von links käme, nur wird die natürliche Rotationsbewegung des Arms bei dieser Logik vollkommen auseracht gelassen. Wenn man die Arme windmühlenartig kreisen lässt sieht doch jeder Depp, dass er vorn zur mitte hin geht und im rücken eher seitlich ist. Der Rechtshänder schlägt also viel leichter nach links und nicht nach rechts, was er ja müsste um die Feldmitte zu treffen wenn er auf der 4 angreift. Sinnvoll wäre also meiner Meinung nach stellen von links und nicht umgekehrt.

...zur Frage

Fußball mit Maske nach Jochbeinfraktur

Hallo Leute, ich hab mich letztens im Spiel etwas schwerer im Gesicht verletzt und wurde bereits operiert. Die genaue Diagnose lautete: Fraktur der lateralen Orbitawand rechts, Kieferhöhlenvorder- und Seitenwandfraktur rechts und Jochbeinfraktur rechts. Die Op ist nun eine Woche her. Ich darf nun auch wieder Joggen, würd aber gerne meine Mannschaft noch im Meisterschaftskampf unterstützen, weswegen ich nun eine passende Maske suche. Die Carbonmasken, die die Profis tragen, sind ja wohl leider nicht zu bezahlen oder? Nun hab ich mal ein wenig im Internet gesucht und habe nur diese Maske gefunden http://www.sportprotection24.de/schutzbekleidung/helm/mueller-nasenschutz-und-gesichtsschutz-universalgroesse/a-400661/#description Meint ihr sowas ist gut dafür oder kennt ihr noch andere (bezahlbare) Masken? Die Krankenkasse wird sich da ja wohl eher nicht beteiligen. Habt ihr sonst noch Tipps für mich? Ich danke euch schon mal für jede Hilfe und wünsche noch ein schönes Wochenende!

...zur Frage

Nach halben Jahr Training, keine messbaren Erfolge??

Also ich trainiere seit Jahresanfang (2011) wieder regelmäßig im Fitnessstudio und wollte endlich mal richtig loslegen mit dem Muskelaufbau...

Im Januar und dann nachfolgend jeden Monat habe ich Fotos von mir gemacht, bis Mai...dann ist das mit dem Fotos machen irgendwie eingeschlafen, aber im Mai hab ich alles mögliche gemessen.

Von Januar ist nur das Gewicht bekannt: 79kg.

Im Mai hatte ich dann folgende Werte:

Brustumfang: 91cm

Bauchumfang: 84cm

Hüftumfang: 99cm

Schulterbreite: 116cm

Oberarm links/rechts

gestreckt: 30cm/30cm

angespannt: 32,5cm/32,5cm

Unterarm links/rechts: 27cm

Handgelenk links/rechts: 17,5cm

Oberschenkel links/rechts: 58cm

Waden links/rechts: 40cm

Gewicht: 73kg

Größe: 171/172cm

Heute dachte ich mir, Mensch mess doch mal wie das Momentan so aussieht...Ich bin fast vom Stuhl gekippt...

NICHTS

hat sich verändert...ich erwarte nach 6 Monaten keine Vin Diesel Arme, aber ich erwarte doch zumindest 1,2cm mehr :(

Ich gehe 3x die Woche ins Studio (Mo, Mi, Fr) und wenn ich es schaffe jogge ich auch noch die restlichen 3 Tage. Ein Tag ist Ruhetag (Sonntag).

Meinen Trainingsplan wechsel ich öfters, ich mache 3 Sätze a 8-10 Wiederholungen, manchmal auch 12, meistens aber 10, weil ich finde das des die gute "Mitte" ist..

Mein alter Plan zbsp sah dies hier vor:

Tag I

Brust

Hanteldrücken im Wechsel

Kurzhantel-Überzüge

Kurzhantel-Flys

Langhantel

Trizeps

Einarmiges Trizepsstrecken

Stirndrücken

Hammercurls

Tag II

Rücken

Gedrehtes Aufrichten mit Einarmigem Schulterndrücken

Schulterrotationen mit KH

Weites Rudern am Kabelzug

Kreuzheben mit der Langhantel

Bizeps

Isometrische Arm Curls

Bizepsmaschine

Gedrehte Curls Schrägbank

Dazu an jedem Trainingstag noch Bauchtraining mit. Ja ich weiß die Beine, die Beine...aber ich wollte mich erstmal auf andere Partien konzentrieren, da ich zum einen jogge und zum anderen meine Beine doch recht ausreichend trainiert finde..

Dazu habe ich so oft es ging, direkt nach dem Training ein Eiweißshake getrunken.

Ernährungstechnisch esse ich das, was es zuhause halt gibt. Wobei ich selber versuche noch mehr Eiweiß zu essen (Spiegelei etc.)

Ich finde nun nicht das ich soo riesige Fehler mache (einige werde ich sicherlich machen) das nach einem halben Jahr sich cm-technisch gaar nichts verändert...

Meine Motivation tendiert gerade so ziemlich gegen Null... :(

Sorry für den langen Text, aber ich muss ja so halbwegs schreiben wie die Situation aussieht.

...zur Frage

Tennistaktik gegen aggresive Spieler auf schnellem Belag?

Hallo,

ich spiele im Winter meist in einer Tennishalle mit einem sehr schnellen Teppichboden. Regelmäßig trete ich gegen einen Spieler an, gegen den ich es immer wieder schwer habe, zu bestehen, geschweige denn, mein Spiel durchzubringen. Ich selbst bin eigentlich typischer Sandplatzspieler - eher defensiv, viel Topspin, geduldig, Rückhand gerne als Slice... Mein oben erwähnter Gegner dagegen hat ein ganz anderes Spiel: Er ist sehr groß und hat einen sehr harten und platzierten ersten Aufschlag weitgehend ohne Spin. Paradeschlag ist seine einhändige Rückhand, mit der er sowohl longline als auch cross jederzeit einen Winner spielen kann, wenn ich zu kurz werde. Generell spielt er Vor- und Rückhand ohne viel Spin, sondern sehr flach und hart. Auf Sandplatz gelingt es mir, mit viel Topspin, Ruhe, Variation und "links-rechts-links" gegen ihn zu gewinnen. In der Halle sehe ich jedoch kein Land: Die Ballwechsel sind meist sehr kurz, er ist das ganze Match über dominant.

Was würdet ihr mir raten zu tun? Würde mich ungern damit zufrieden geben, wieder auf die Sommersaison zu warten... ;-)

Gruß NicStew

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?