Leistungsabfall im Sport Ursache?

2 Antworten

Eine Ferndiagnose ist immer problematisch weil man nie die genauen individuellen Rahmenbedingungen u.Lebensumstände geschweige denn die Person kennt.

Sind Grunderkrankungen/gesundheitlichen Probleme etc  auszuschliessen dann ist der Grund woanders zu suchen (zB Konflikte u. ungelöste Probleme im privaten Umfeld), das der Leistungs-Trainingszustand zwangsläufig abgenommen hat sollte nachvollziehbar sein somit ist  Geduld angesagt denn nach einer solangen Zwangspause kann man nicht von heute auf morgen wieder sofort an alte Leistungen anknüpfen zzgl setzt man sich
aufgrund der überzogenen Erwartungshaltung  unter Leistungsdruck u. somit Stress (zzgl evtl anderen vorhandenen persönliche,private Stressoren).somit wieder langsam beginnen dh den Trainingsumfang-Intensität u. die Trainingsfrequenz zunächst minimal ansetzten(2x-3x pro Woche)u. Schritt für Schritt über Wochen u.Monate wieder langsam steigern.

Für angepasstes Training u. vernünftige Ernährung sorgen zzgl. Stress u. Wettkämpfe (Leistungsdruck u. überzogene Erwartungshaltungzzgl belastende Probleme erkennen) vermeiden u. ausreichend lange schlafen.

siehe auch hier--->https://www.sportlerfrage.net/frage/immer-krank-nach-dem-training?foundIn=list-answers-by-user#answer-454984

Gruss S.


Also mir erscheint das nicht außergewöhnlich

Nach einer langen Pause musst man erstmal wieder reinkommen und das nicht mit 100%

Gute Besserung

Gesund zunehmen durch Muskelaufbau, kann jedoch kcal ohne zu starken Blähbauch nicht erreichen?

Hallihallo, ich bin 21 Jahre alt, weiblich, war immer von sportlicher Natur (1,65cm groß und ca 55kg) und bin mit Sport und gesunder, ausgewogener Ernährung aufgewachsen. Jedoch hatte ich vor ca. einem halben Jahr das Gefühl einen aufgeblähten Bauch zu haben. Ich wurde auf Gluten- und Laktoseintoleranz getestet, jedoch wurden keine Intoleranzen festgestellt. Trotzdem bin ich bei veganer Ernährung geblieben, da ich mich wohler fühlte, mein Blähbauch weg war und ich täglich die Toilette aufsuchen konnte. (was vorhin vielleicht ein bis zwei mal wöchentlich der Fall war!) Mit meiner Ernährungsumstellung kam zusätzlich eine Menge an Energie! Ich aß alle 3 Stunden und fühlte mich also pudelwohl. Ich machte regelmäßig Sport (Freeletics) und trackte meine kcal, nur um zu sehen, dass ich genug Vitamine aufnahm und auf keinen Fall um abzunehmen!! Eines Tages stellte ich mich auf die Waage: 49kg. Ich war schockiert! Das war für mich persönlich zu wenig, obwohl ich mich pudelwohl fühlte. Aber ich wollte auf keinen Fall mehr abnehmen und noch schlanker werden, da es nicht mehr gut aussieht meiner Meinung nach. So beschloss ich zuzunehmen. Aber wie? Auf gesundem, veganem Weg. Ich hatte einen neuen Trainingsplan vom Internet, der mir richtig Spaß macht (3x wöchentlich Krafttraining zu Hause und zusätzlich 2x cardio (radfahren, trampolin, schwimmen, inlineskaten…)). Wie gesagt, ich fühlte mich pudelwohl, hatte Energie und einen angenehmen Bauch. Doch die Waage machte mich stutzig. Ich sah auf meiner App, dass ich die meiste Zeit rund 1000-1200 kcal zu mir genommen hatte. (60% KH, 25% Fett, 15% EW) Ich beschloss mehr Eiweiß (Bohnen, Linsen, Kichererbsen,…) zu essen für den Muskelaufbau und generell auf ca 1500-1600kcal zu kommen. Natürlich funktionierte es, jedoch mit keinem guten Gefühl. Mein Bauch ist aufgebläht und es sieht aus als wäre ich schwanger! Ich fühle mich richtig unwohl in meiner Haut. Auf der Waage hat sich bis jetzt noch nicht viel getan, da es erst seit ca 1,5 Wochen so geht aber ich fühle mich so nicht wohl. Ich trainiere stärker und mehr als vorher und habe einen weniger definierten und aufgeblähteren Bauch. Obwohl wenn ich anspanne, mein Bauch FAST auf derselben Höhe ist, wie wenn ich locker lasse, was darauf schließen lässt, dass ich mehr Bauchmuskel habe, diese aber nicht mehr sichtbar sind.

Meine Motivation geht den Bach hinunter! Ich möchte gesund zunehmen und trotzdem einen flachen Bauch haben, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen 

...zur Frage

Wie werde ich fit?

Hm, ja. Ich habe in meinem Leben nie Sport gemacht. klar, Schulsport, aber immer nur im 3er- und 4er-Bereich (bis auf das Halbjahr Klettern). In der Oberstufe auch viel Fahrrad gefahren, aber nicht sportlich betrachtet, sondern um einen Ort zu erreichen, mit im Sschnitt vielleicht 17 km/h. Ein Gewichtsproblem habe ich nie gehabt, weil ich wohl eine etwas überoptimierte Verbrennung habe - trotz täglich viel zu vielen Süßigkeiten war ich lange untergewichtig, dann ab etwa 18 idealgewichtig, seit etwa 22 voll im oberen Normalgewicht (jetzt 25/178cm/69kg) Ich habe heute also einen leichten Bauchansatz, allerdings nicht bei leerem Magen. Fit bin ich allerdings nicht. Ich bewege mich zwar regelmäßig (nutze kein Auto, sondern die öffentlichen), habe aber keine echte Kraft (auch wenn viel mehr als im Zustand erwartbar) und vor allem keinerlei Ausdauer (200 Meter der Bahn hinterherrennen => vier Minuten heftig atmen). Ich will das nicht. Ich bin zwar gesund, aber ich will auch fit sein. Ich will überleben können, wenn die Weltuntergangspropheten das nächste mal recht haben. Ich will keinen Bauchansatz, sondern den Ansatz eines trainierten Bauchs haben. Ich will nicht erst wie meine Eltern mit 50 auf dem Trichter der Bewegung kommen. Da haben wir es: Sport hat in meiner Familie nie etwas gezählt, es ging um Intelligenz, Menschlichkeit, Gutherzigkeit. Meine Versuche Anfang der zwanziger, egal ob Laufen oder Situps, versackten alle nach spätestens zwei Wochen, weil ich mich nie begeistern konnte. Für gemeinsamen Sport fehlen mir entweder die Leute oder die Zeit, das geht nie zusammen. Aber dass ich dranbleibe, muss es Spaß machen, Squash, Badminton, Fahrradfahren oder so. Die anderen sind da dann aber immer viel weiter fortgeschritten.

Ach, was laber ich: auch wenn ich nicht so aussehe - ich bin verdammt unsportlich und will fit werden. Wie mache ich das?

...zur Frage

an welchen faktoren kann es liegen dass man im sprinten plötzlich langsamer ist?

hatte gestern einen wettkampf. 60m bestzeit sind 7,44 sekunden und habe vor 8 monaten mit leichathletik begonnen (18 jahre) und den ersten wettkampf im dezember gehabt-gestern war insgesamt der 4. in jedem bin ich bis jetzt sowohl in vor-und endläufen 7,44 und 7,45 gelaufen. doch gestern im vorlauf plötzlich die überraschung: 7,59. trotzdem noch mit glück in den endlauf gekommen mit einer zeit von 7,54. bitte nicht fragen warum ich mich beschwere hört sich sehr wenig an aber im sprinten ist das schon sehr viel^^ ich bin in den letzten wochen auch ein wenig mehr gelaufen als sonst in sachen grundlagenausdauer, hat das laufen vielleicht mich langsamer gemacht? außerdem war ich mit dem aufwärmen ca. 10 minuten schneller fertig als sonst ( 1 stunde vorher angefangen). geschlafen und gegessen wie immer vor einem wettkampf. mein trainier meinte es sei normal für einen anfänger kleine leistungsschwankugnen zu haben zumal ich nicht seit meiner kindheit diesen sport mache und der körper lange braucht um sich an diese art von belastung und training zu gewöhnen. oder liegt es vielleicht sogar an meiner eigenen faulheit? ich hab mein oberkörpertraining ein wenig vernachlässigt,sprich crunches,rückenübungen, explosivkraft in brust und armen. ist das ev ein faktor? tut mir leid für die viele fragen auf einmal aber ich ein wenig angst dass ich mein vorheriges niveau nicht halten kann obwohl ich mich eigentlich auf eine 7,3er zeit steigern wollte-_- das nagt an der motivation.schonmal danke^^

...zur Frage

Hilft Sport gegen Schwitzen?

Hallo,

ich schwitze häufig schon beim normalen Laufen, einfach weil ich grundsätzlich flott laufe. Für mich ist das ein Problem, weil ich es unangenehm finde, wenn ich gerade auf dem Weg in die Uni etc. bin und dort schon verschwitzt ankomme. Es ist nicht total schlimm, fände es aber schöner, wenn ich weiß, wie ich damit umgehen kann. Deshalb meine Frage:

Hilft Sport gegen stärkeres Schwitzen?

Für mich ist Schwitzen das Zeichnen, nicht wirklich fit zu sein. Allerdings würde ich mich schon als sportlich bezeichnen (auch wenn ich in letzter Zeit eher unsportlicher war, muss ich zugeben). Außerdem laufe ich ja immer so flott, muss sich mein Körper daran nicht mit der Zeit gewöhnen?

Hilft denn jetzt zum Beispiel Joggen, so dass der Körper mit der Zeit mehr Belastung gewohnt ist und so bei leichteren Aktivitäten wie 'Gehen' weniger zu Schwitzen beginnt? (durch Erhöhung der Ausdauer vielleicht?)

Und wie hängt das ganze mit meinem Stoffwechsel zusammen? Ich würde gerne abnehmen, hilft mir dabei ein stärkerer Stoffwechsel?

Danke für eure Antworten! Ich freue mich drauf ;)

Liebe Grüße! :)

...zur Frage

Bandscheibenvorfälle HWS - ohne Sport... ohne mich?!

Bitte nehmt euch die Zeit den Text zu lesen :-)

Guten Tag,

kurz zu meiner Person. Ich bin 19 jahre alt, 1,88m groß, 73kg schwer und mache eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Ich habe bis vor kurzem noch aktiv und erfolgreich American Football gespielt, jedoch habe ich mich Ende April "schwer" verletzt. Ich habe jedoch mit dieser Verletzung noch zwei Spiele und das Training in den Woche mitgemacht, als mein Körper (Nacken) denn irgendwann gesagt hat ich kann nicht mehr. Nach mehreren Fehldiagnosen seitens Hausarzt und Orthopäden und anschließender MRT-Untersuchung kam dann endlich letzte Woche Freitag die Diagnose 2 kleine Bandscheibenvorfälle in der HWS und Fehlstellung. Der Orthopäde fügte noch schön hinzu, ich hätte die HWS eines 45-Jährigen. Desweiteren gab er mir den Rat doch lieber auf meinen Sport zu verzichten bzw. auf jeglichen Sport der meine HWS belasten könnte, was natürlich ein totaler Schock für mich war! Da ich seit meinem fünften Lebensjahr regelmäßig und auch ehrgeizig Sport betrieben habe. Der Orthopäde war auch nach höchstens fünf Minuten mit der MRT Besprechung fertig und gab mir auf den Weg doch Muskeln im Nackenbereich aufzubauen und zur Krankengymnastik zu gehen. Nun stehe ich relativ ratlos da und weiß nicht wirklich was ich machen soll/kann, denn ganz ohne "Leistungs"sport kann ich nicht leben! Meine Kollegen sagten zu mir radfahren, schwimmen oder triathlon wäre doch was für mich. Jedoch will ich noch etwas in meiner "Sportkarriere" erreichen und nicht einfach eine Sportart als Hobby ausüben. Was soll ich jetzt tun?

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?