Leere Arme beim Klettern

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest auf alle Fälle versuchen die Rastpunkte der Route optimal zu nützen und dort deine Hände immer wieder ausschütteln. Auf keinem Fall solltest du in schwierigen Stellen verharren und so lange blockieren, bis du keine Kraft mehr hast. Es bringt dir wesentlich mehr, dich lieber einmal in den Gurt zu setzen, dich auszuruhen und dann, wieder einigermaßen erholt, die schwierige Stelle zügig durchzuklettern. Auch beim Clippen solltest du dir überlegen wo es am kraftsparendsten geht das Seil einzuhängen. Überstrecktes Clippen kostet ebenso unnötig Kraft. Ausserdem solltes du es vermeiden die Griffe unnötig fest zu greifen, da dir dann sehr schnell die Arme zulaufen. Eine gute Beintechnik nimmt dir auch sehr viel Gewicht von den Händen. Lass dich am besten von einem erfahrenerem Kletterer beobachten und korrigieren, das bring meiner Meinung nach am meisten. Ansonsten einfach klettern, klettern, klettern und viel Spass haben !

Hi topolino,

ich bin auch ziemlich klein, 162cm. Nach knapp 3 Jahren regelmäßigem klettern kann ich immerhin 7er sicher vor- und durchsteigen und nach etwas projektieren auch ab und zu mal eine 8. Von daher: Sei zuversichtlich und lass dir Zeit! Bis auf die guten Tipps, die du schon bekommen hast, kann ich noch 2 Sachen dazu sagen:

  1. Lass dir wirklich Zeit, denn wenn man sich zu schnell auftrainiert, wird man sich früher oder später verletzen, die Ringbänder überlasten oder sonstwas. Natürlich ist es gut, Defizite gezielt zu trainieren, aber bloß nicht zu viel. Jeder Kletterer kennt das sicher: Es gibt Phasen, da hat man das Gefühl, man wird überhaupt nicht mehr besser, es tut sich gefühlsmäßig rein gar nichts. Dabei feilt man an Kleinigkeiten, und irgendwann macht man wieder einen Sprung. Dabei werden die Leistungszuwächse mit der Zeit aber immer kleiner, weswegen man wirklich Geduld braucht.

  2. Was mir als "Kleine" gut geholfen hat: Verbesserung der Fußtechnik, wie schon erwähnt. Vor allem hilft es oft, auf Reibung anzustehen, das geht besser als man denkt. Und mir hat es auch sehr geholfen, meine Fähigkeit zu dynamischen Zügen zu verbessern. Ich war lange immer sehr zögerlich, habe dann einen Zug dynamisch angefangen und mitten in der Bewegung wieder verlangsamt. Kleine müssen einfach dynammischer klettern. Das kann man beim bouldern ganz gut üben oder auch beim klettern, indem man einen erreichbaren Griff auslässt und gleich zum nächsten geht der gerade noch so erreichbar ist.

Wünsch dir weiterhin viel Spaß beim klettern!!

Was möchtest Du wissen?