Laufschuhe mit zu viel Dämpfung sind schädlich?

2 Antworten

Ich kann mich da auch nur 0815runner anschließen. Der goldenen Mittelweg ist die Lösung des Dämpfungsproblems. Zuviel entlastet die Muskulatur zu sehr, dass man kaum spezifische Muskulatur zum natürlichen Dämpfen aufbauen kann, zu wenig Dämpfung ist auch nicht gut, weil der Bewegungsapparat zu sehr belastet wird.

Ich kann meinen Vorrednern nur recht geben, allerdings muss ich auch dazu sagen, dass die Schuhe mit sehr guter Dämpfung auch nur auf den für sie benutzbaren Untergrund getragen werden sollten. Mit einem besonders gut gedämpften Schuh wie dem New Balance 1064 oder dem Kayano von Asics sollte man nicht unbedingt auf dem Laufband laufen oder auf einer weichen Wiese, da die Muskulatur des Fußes dann so gut wie gar nicht beansprucht wird, was nicht sehr förderlich für den Fuß ist. Läuft man die beiden genannten Modelle schließlich auf Asphalt, so entsteht auch den Füßen kein Nachteil. Also immer überlegen, ob man überhaupt einen Schuh mit einer sehr guten Dämpfung benötigt oder eben nicht.

Generell ist es nicht verkehrt ab und an Barfuß zu laufen, um das natürliche Laufgefühl beizubehalten und die Muskulatur im Fuß zu trainieren.

Gruß, Laufjunkie.

Was möchtest Du wissen?