Laufen auf dem Sportplatz

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf keinen Fall ist es zu empfehlen für Breitensportler mit Rucksack oder Gewichten zu laufen und es würde auch für Muskelmasse nichts bringen. Da sind die Reize immer noch zu unterschwellig. Einzige Ausnahme Xco-Running, aber das bringt dir für deine Zielstellung nichts. Auch nur Berglaufen bringt es nicht. Beim Laufen wir in erster Linie der Herzmuskel trainiert, deshalb mach das auf jeden Fall weiter. Die muskulären Anpassungen können niemals in Richtung Masse gehen. Alle Arten von Kniebeugen sind das optimale Mittel um eine massige funktionierende Beinmuskulatur aufzubauen. Das geht auch auf dem Sportplatz.

Muskulatur baust du nur über das spezifische Krafttraining aus. Das ist einfach so. Bei allen andere Sportarten wie zb. das Laufen baut sich die Muskulatur nur soweit auf wie es zur Ausübung der jeweiligen Sportart erforderlich ist. Du wirst also über dein Lauftraining keinen großartigen Muskelzuwachs erfahren. Das Laufen mit Gewichtsmanschetten würde ich nicht empfehlen da dies stark die Fußgelenke belastet was dann zu Verletzungen/Reizungen führen kann. Das Laufen mit Gewichten auf dem Rücken belastet nur unnütz die WS und ist in meinen Augen auch nicht empfehlenswert,

Natürlich trainierst du beim Laufen die Beinmuskeln. Besonders z.B. beim Bergauflaufen. Aber nur in einem gewissen Rahmen. Wenn du einen stärkeren Muskelaufbau bzw. mehr Kraft in den Beinen erreichen willst, kommst du um Übungen des Krafttrainings wie Kniebeuge mit der Langhantel oder Beinpresse nicht herum.

Schmerzen im Muskel (Oberschenkel) bei ruckartigen Reizen wie zB. Husten?

Hallo zusammen, ich möchte grade etwas fitter werden und Gewicht reduzieren. In den ersten 9 Wochen war es nur eine Diät (WW) und habe damit 12 Kilo runter. Dann kam der Sport dazu und da ich grade Urlaub habe und über eifrig bin, habe ich es übertrieben.

Zunächst habe ich mit Cardiotraining auf dem Crosstrainer begonnen. Dann kam das Laufen dazu und dank meiner schiefen Beine, platten Füße, Spreizfüßen, alten Laufschuhen und keiner Ausdauer oder trainierten Beine, habe ich prompt die Quittung bekommen. Shin Splints und einen derben Muskelkater in den Oberschenkeln. Gegen die Shin Splints dann zum Internisten, Orthopäden, Laufbandvideoanalyse, Orthopädischen Schuhmacher und Sportmediziner und dann neue Schuhe mitsammt Einlagen gekauft. Funktioniert auch super, kompensiert die Belastung an den Schienbeinen. Damit ich bis zur erträglichen Heilung trotzdem noch effektiv Kalorien verbrennen konnte, habe ich mir noch Inliner gekauft. Die belasten nicht die Schienbeine, dafür aber die andere Seite der Oberschenkel. Der Sportmediziner sagte mir, dass bei 3 - 4 mal die Woche 5km Joggen kein Problem ist. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe 3 Tage lang im Wechsel meine Oberschenkel durch Laufen, Inlinern, Crosstrainer und Gehen zu stark belastet und ein starker Muskelkater trat auf. Um nicht außer Bewegung zu kommen, hatte ich mich an Tag 4 und 5 nur noch zum Gehen entschieden. Dafür allerdings 10 - 15km am Tag. An Tag 6 Hatte ich bereits gemerkt dass etwas nicht stimmt, hatte auch noch Muskelkater so dass ich mich entschieden habe 2 Tage Pause einzulegen. Habe geruht soviel es ging, ein Bad genommen. Am Tag 8 War der Muskelkater weg, also wieder 4km Joggen und 10 km Gehen.

Jetzt sitze ich hier und das "ungute Gefühl" von Tag 6 ist noch da. Ein brennender Schmerz in den Oberschenkeln vorne. Dieser Schmerz tritt bei ruckartigen Reizen auf. Am schlimmsten beim Husten, aber auch wenn ich mich erschrecke oder ruckartig ein oder ausatme. Schmerz ist immer schlecht zu beschreiben, es ist kein Muskelkater wie ich ihn kenne. Es ist eher wie tausende Nadelstiche, von innen. Nur nicht sooo schmerzhaft. Ganz unangenehm, aber auch nur weniger als eine Sekunde lang. Am besten Beschreiben lässt es sich wie Taubheitsgefühl, nur eben als Schmerz.

Der Muskelkater ist seit 2 Tagen weg, aber dieses "Brennen" ist geblieben. Was könnte das sein? Kennt das jemand? Muss ich mir Sorgen machen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Die richtige Ernährung für ein Sixpack

Hallo Sportler,

ich versuche schon seit Monaten, ein leichtes Sixpack zu bekommen. Schon lange suche ich im Internet nach der richtigen Ernährung und nach den richtigen Übungen, doch jeder sagt was anderes.

Ich bin männlich, 182 cm groß und wiege 58-60 Kilo.

Ich habe schon ziemlich starke Muskeln unter der Fettschicht, aber es ist einfach noch zuviel Fett an meinem Bauch. Weiter abnehmen möchte ich auch nicht, sonst rutsche ich noch ins Untergewicht. Meine Rippen kann man schon stark sehen, wenn ich meinen Bauch einziehe, nur alles was darunter ist, ist einfach zu schlaff.

Ich gehe 5 mal die Woche 2,5- 8 km laufen und mache nebenbei noch Kurzhanteltraining. Ab und zu nimmt mich mein Onkel auch mit ins Studio. Mein Bauchmuskeltraining sieht so aus:

Ich lege mich 3-4 mal die Woche auf den Rücken, mach die Beine überkreuzt in die Luft, sodass sie im rechten Winkel sind, also ziemlich normal Crunches. So mache ich 6 Sätze mit 12 Wiederholungen.

Ich ernähre mich eigentlich ziemlich gesund. Morgens esse ich 3-4 Scheiben Graubrot mit Light Frischkäse als Butterersatz und Marmelade. Mittags esse ich ziemlich normal: Entweder Nudeln, Reis oder Kartoffeln mit Gemüse und Fleisch. Manchmal auch Pfannkuchen oder Obst mit Magerquark, Mineralwasser und Süßstoff.. Abends esse ich Bohnen mit einem Stück Hähnchenbrustfilet, Wassermelone oder garnichts (nach dem Laufen). Ich esse außerdem nichts mehr nach 18 Uhr.

Ich glaube, dass etwas mit der Ernährung nicht stimmt, kann mir jemand sagen, was ich besser machen kann?

Danke :)

...zur Frage

4 Monate nach Kreuzband OP

Hallo Zusammen,

mittlerweile sind 4 Monate seit meiner Kreuzband-OP am rechten Knie vergangen (09. Oktober 2012). Habe in anderen Fäden schon über den Fortschritt berichtet, und möchte einfach mal ein kurzes Update geben und ein, zwei Fragen stellen.

Zunächst stand die Befürchtung im Raum, das eine Schublade besteht (Physio). Beim letzten Termin Ende Januar wurde das Bein von meinem Arzt untersucht, Befund: Alles Stabil: :-)

Er meinte ich dürfte nun mit lockeren Lauftraining beginnen, bspw. auf einer Aschenbahn auf dem Sportplatz. Außerdem habe ich angefragt wie es aussieht ob ich was im Fitnessstudio für meine Beine (und meinen nun vorhandenen Bauch) tun darf, worauf er meinte ich könne es problemlos machen.Bin nun auf der Suche nach einem guten Fitnessstudio.

2 Dinge sind allerdings noch vorhanden, die mich stören.

1.) Nach wie vor besteht ein Taubheitsgefühl im rechten Schienbein, zwar nicht mehr ganz so doll ausgeprägt wie am Anfang, aber dennoch vorhanden. Kann es schädlich sein wenn ich trotzdem mit dem Sport beginne?

2.) Betrifft das Knie bzw. obere Schienbein: Wenn ich in einer bestimmten Position liege (auf der Seite, OP-Bein oben) habe ich so eine Art brennendes Stechen an der besagten Stelle, mich würde interessieren was das sein könnte? Das neue Band wurde ja mit solchen Schrauben o.ä. fixiert. Die können nicht aus dem Schienbein ausreißen, oder? Vllt. jemand hier mit ähnlichen Erfahrungen?

Bei mir im Reha-Plan steht:

Ab 4.Monat post-OP: Sportartspezifische Belastung (Spiele Fussball).

Laut Arzt soll ich die nächsten 2-4 Monate noch kein Fussball spielen (war auch nicht mein Plan), sondern soll die Rückrunde laufen lassen und erst ab der Vorbereitung einsteigen (Wenigstens das Ziel ist zu sehen).

Ich weiß noch nicht ob ich wieder anfange, kann mir z.Zt. nur schwer vorstellen die Angst zu überwinden und wieder gegen zu treten. Schauen wir mal....

Danke schonmal für eure Antworten, obwohl es doch sehr viel zu lesen war.....

...zur Frage

Juckende Beine beim joggen. Hilfe!!

Hallo meine Lieben,

ich bin 18 Jahre alt ,weiblich und habe vor kurzem angefangen zu joggen, weil ich meine Ausdauer verbessern wollte und den Kopf vom ganzen Lernen frei bekommen wollte. Mein Problem dabei ist aber, dass meine Beine und auch meine Hüften ganz fürchterlich jucken, sobald ich einige Meter gejoggt bin. Ich hab schon einiges gelesen, von Waschmittel Allergie bis hin zur Durchblutungsstörung.

Da ich aber im Sommer mit einer kurzen Hose angefangen habe und meine Beine dort auch gejuckt haben, kann ich schon mal eine Waschpulver Allergie oder eine Unverträglichkeit meiner Textilien ausschließen. Ich gehe mit den Sachen joggen, die ich auch beim Schulsport anziehe und wenn wir Runden in der Schule laufen, habe ich solche Probleme gar nicht. Wenn ich kratze, ruht es kurz und brennt dann etwas.. ähnlich wie bei einem Mückenstich und die roten Striemen, wo ich lang gekratzt habe, kommen zum Vorschein. Könnte das eine Durchblutungsstörung sein? Wenn ja, gleicht der Körper das irgendwann aus, z.B. weil man öfters läuft und dadurch sich die Gefäße etwas weiten und mehr Blut durch lassen? Mein Schweiß kann es auch nicht sein, weil ich nicht schon nach 60 Metern wie ein Wasserfall schwitze :D und das jucken tritt schon davor auf.

Ich würde mich auf Antwort von euch freuen! MelonPie

P.S.: Ich habe mir überlegt mich vorm lockeren loslaufen, vielleicht etwas auf der Stelle warm zu machen. Habt ihr vielleicht Ideen, was man da alles so machen könnte? Auch hier würde ich mich über ein paar Tips freuen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?