Kurze oder lange Schritte beim Skitourengehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bergauf kleinere Schritte, da Du die Belastung mit dem Vorderfuß auf den Ski bringen musst. Sonst rutschst Du nach hinten weg. Machen viele am Anfang falsch (ich auch und bin fast verzweifelt bis mir einer gesagt hat woran es liegt) und wenn`s ein bisl steiler wird kommt man nicht mehr voran.

Gut, wenn man seine Antworten mal wieder liest! Natürlich muss das Gewicht auf die Ferse und nicht auf den Vorderfuss. Weiss gar nicht wie ich auf so was komme - tut mir leid!

0

Ja du warst schon auf dem richtigen weg: Je steiler das Gelände, desto kleiner werden die Schritte. Das hat aber nicht nur mit der Gesundheit zu tun, sondern einfach auch mit die Luft, da kleinere Schritte weniger anstrengend sind. Wenn es dann leicht bergab oder flach dahin geht, will man natürlich vorwärtskommen und macht längere Schritte.

Ich mache mit Tourenski und beim Bergwandern aufwärts ausschliesslich lange Schritte. Bedingungen: Bewegung ausgesprochen langsam (1 Schritt wenn die andern 2 machen), Gleichgewicht muss gewahrt bleiben, Oberkörper stark nach vorn bewegen und gleichzeitig Stockeinsatz weit nach vorn (je nach Gelände Stöcke alternierend setzen oder auch beide miteinander = Doppelstock), die Route kann man möglichst steil wählen, ev. Falllinie, wenn weglos. Atmung tief und langsam. Ein Gespräch muss möglich sein. Begründung: Das Gehen entspricht einer Pendelbewegung mit ständigem Beschleunigen und Bremsen, je weniger Bremsenergie, desto besser das Fortkommen. Ohne Stöcke geht es nicht. Beim Gehen gelten nicht die Regeln eines Rades!!

Was möchtest Du wissen?