Krafttraining beim Rudern effektiv/hilfreich?

2 Antworten

antwort: ist mehr oder weniger effektiv, man merkt aufjedenfall das es ncihtmehr so anstrengender ist als sonst, z.b. vor krafttraining war es anstrengend für mich 10-20 km im 4er Boot mitzumachen, etwa danach ging es, und etwa heute ist das die übliche Strecke geworden.

kann aber auch dran liegen das die anderen 3 Bootsmitglieder auch Krafttraining gemacht haben und das ganze sich summiert.

Die Folterkammer in unserem Ruderclub gibt es seit den 1960´ er Jahren (habe ich mir sagen lassen). Auf den Uralt-Fotos sehen die Ruderer tatsächlich nicht so austrainiert aus, wie heute. Das betrifft allerdings alle Sportarten: Schau dir mal einen Leichtathlet aus den 70´ern und von heute an...

Rückentraining und spüre nur die rechte Seite?

ich habe ein kleines Problem und zwar, spüre ich beim Rückentraining mehr die rechte Rückenseite als die linke, also ich spüre den rechten Lat viel mehr als den linken, ich weiß echt nicht woran das liegt bzw. was der Fehler ist. Ich mache z.B. Übungen wie Klimmzüge an der Maschine, Latzug, Einarmiges Kurzhantelrudern und rudern am Kabelturm, aber irgendwie spüre ich bei all diesen Übungen zu 90% nur den rechten Lat, obwohl ich die Übungen alle richtig mache in meinen Augen. Eine weiteres Problem ist, dass ich am Ende meines Rückentrainings auch nie einen richtigen pump auf dem Rücken habe, ich spüre den Rücken zwar während dieser Übungen und während den Satzpausen, habe aber wenn ich ausm Gym raus gehe kaum bzw. keinen pump mehr aufm Rücken, z.B. wenn ich Brust trainiere merke ich das auch eine halbe Stunde später, dass ich Brust trainiert habe, aber irgendwie ist das beim Rücken gar nicht so. Jemand nen Tipp oder ne Idee woran es liegt? Ich denke ich mache die Übungen richtig, aber denkt ihr, dass ich die Übungen alle falsch mache, wenn ich den linken Lat nicht spüre ? btw. ich trainiere schon seit ca. 8 Monaten (nicht lange, ich weiß) und denke, dass ich aus dieser Anfängerphase raus bin, wo man noch kein Muskelgefühl hat. Mache gerade anstatt Kreuzheben, Latzug, da ich erstmal die Technik vom Kreuzheben lerne, aber irgendwie ist mir aufgefallen, dass der rechte Lat viel größer ist, als der linke. Auch wenn Klimmzüge oder einarmiges Kurzhantelrudern mache, merke ich es viel mehr auf der rechten, als auf der linken Seite. Kann es sein, dass es am Bizeps hängt, da er ja auch irgendwie als Sekundärmuskel beim Rückentraining mitarbeitet? Bin beim Bizeps mit rechts stärker als mit links, aber verwende immer den Suicide-grip, von daher wird der Bizeps auch nicht so arg bei den Rückenübungen mitbenutzt.

Was denkt ihr woran es liegt? Hört sich jetzt doof an, aber auch beim Brusttraining merke ich manchmal, wie die linke Brust mehr als die rechte arbeit, ist sowas normal?

...zur Frage

Schulterschmerzen/Schulterknacken beim Krafttraining/Bodybuilding?

Moin Leute, habe mal ne Frage, und zwar geht es darum, dass ich beim Langhantelrudern bzw. bei Lazügen (breit) ein knacksen in der Schulter bekomme. Ich habe keine Schmerzen, jedoch nervt dieses knacken in der linke Schulter und irgendwie würde ich da gerne "fixen". Also ich war auch schon beim Arzt, jedoch meinte er es sei eine gereizte Bizepssehne und ich sollte mal für 1-2 Monate pausieren. Naja wie dem auch sei tritt dieses knacken auch nur bei breiten Rückenübungen auf und es nervt mich ein wenig^^ Hat das vielleicht auch einer hier bzw. weiß einer was es sein könnte? Also wie gesagt Schmerzen sind es keine, sondern so ein Gelenkknacksen, also wie gesagt es tritt nur auf, wenn ich breit greife und meine Ellebogen etwas nach außen rotiere, also wie z.B. bei pendlay rows oder beim vorgebeugtem rudern und dort merke ich, wie irgendwas in dieser Schulterkugel gegen mein Gelenk "knallt" und es zum kancksen bring also eher im hinten teil der Bewegung. Wisst ihr vielleicht was ich meine bzw. hättet ihr ne Vermutung woran es liegen könnte?Kann es auch an einer mangelnden Schultermobility liegen, also z.B. ist meine linke leicht nach vorne rotiert, kann es vllt daran liegen und wüsstet ihr vllt, wie man sowas beheben kann? Ich habe Sachen wie Blackroll/Wiederstandsbänder und Lacrossball auch zuhause, jedoch weiß ich nicht genau welche übungen ich machen soll bzw. was genau und weiterhin habe ich starke schmerzen bei drückübungen und knacken bei zugübungen, ich bin am verzweifeln und es nervt extrem. Habe ich vlt ein impingement?

...zur Frage

Schwäche-,Schwindelgefühl beim Krafttraining

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin 21 Jahre jung und betreibe seit meinem 17. Lebensjahr aktiv Krafttraining. Vor ungefähr einem Jahr vernahm ich ein Schwäche-, Schwindelgefühl bei einer Krafttrainingseinheit. Natürlich kann man auch 'mal weniger gute Tage haben, und somit führte ich diese Sensation auf eine banale Dehydration bzw. Hypoglykämie zurück. Jedoch trat jenes Schwäche-,Schwindelgefühl bei jeder weiteren Krafttrainingseinheit auf, wobei die Intensität des Trainings ausschlaggebend für das Auftreten der Symptome war, d.h. je größer der Kraftaufwand, desto schneller trat das Schwäche-,Schwindelgefühl auf. Die Position mit der ich gewisse Übungen durchführte steuerte auch ihren Teil zur Verschlechterung des Befindens bei. Meiner subjektiven Wahrnehmung nach ging es am Rücken liegend (z.B. Bankdrücken) besser als zum Beispiel vorgebeugt (z.B. Rudern mit Langhantel). Weitere Symptome waren Herzklopfen (ich spürte intensiv wie mein Herz im Brustkorb klopfte) und teilweise Herzrasen. Das für mich persönlich skurrilste an der ganzen Sache war, dass dies nur beim Krafttraining auftrat, ich jedoch weiterhin beschwerdefrei und problemlos Cardiotraining ausüben konnte. Ich konnte Joggen bis an mein konditionelles Limit und Kreislaufbeschwerden hatte ich generell nie. Zur Ernährung: Ich trinke 3-5l Wasser täglich, ernähre mich ausgewogen, proteinreich und meide Fertiggerichte, Alkohol,Fast Food und rauche auch nicht.

Folgende Untersuchungen wurden durchgeführt:

Hausarzt: Bluttest; bis auf einen leicht erhöhten Wert der Harnsäure lagen alle Werte im Referenzbereich.

Internist: Herzultraschall -> alles in Ordnung; jedoch stellte sich heraus dass unter enormer Belastung mein Blutdruck ungewöhnlich hoch anstieg (was zu erwarten war)

Sportarzt: veranlasste EEG (alles i.O.) und ein Wirbelsäulenröntgen (ebenfalls alles i.O.); jener vermutete dass Verspannungen im Schulter,-Nackenbereich die Schwäche-,Schwindelgefühle beim Krafttraining auslösen und verschrieb mir somit zehn Einheiten Physiotherapie

Physiotherapeut: wie verschrieben nahm ich die zehn Einheiten im Wochentakt wahr, jedoch keine Verbesserung

HNO Arzt: alles i.O.

Allmählich bin ich wirklich am verzweifeln, denn das Krafttraining war seitdem ich damit anfing eine große Passion von mir und ich möchte unbedingt wieder beschwerdefrei dem Krafttraining nachgehen können. Sollte ich weitere Physiotherapieeinheiten in Anspruch nehmen? Oder soll ich andere diverse Untersuchungen durchführen lassen? Bin wirklich mit meinem Latein am Ende und würde es wirklich sehr schätzen und mich darüber freuen, wenn jemand Ideen bzw. Anregungen hätte wie ich weiterhin verfahren könnte.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?