Kraftausdauertraining?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

mit Kraftausdauertraining wird man stärker, sowohl die Ausdauer als auch die Widerstandsfähigkeit der beteiligten Muskeln werden gesteigert, wobei der Muskelquerschnitt kaum vergrößert wird, was auch nicht gewünscht ist. In vielen Sportarten steht Kraftausdauer auf dem Trainingsplan: schwimmen, rudern, boxen u.v.m.

Aber auch Leute mit körperlichen Gebrechen, wie z.B. Rückenleiden, trainieren ihre Kraftausdauer, damit sie so lange wie möglich beschwerdefrei durch den Tag kommen.

Beim Kraftausdauertraining wird mit mindestens 30% der Maximalkraft gearbeitet. Innerhalb eines bestimmten Zeitraums, der je nach Trainingsstand zwischen 1 - 2 Minuten liegt, wird ein Gewicht mit gleicher Kraftintensität ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren, dynamisch bewegt, Danach erfolgt eine Pause von ca. einer Minute und das Ganze wird noch 2 x wiederholt. Alles andere, z.B. Aerobic mit leichten Kurhanteln oder hunderte von Bizeps-Curls mit leichten Gewichten hat nichts - aber auch gar nichts mit Kraftausdauertraining zu tun!!

Kraftausdauer wird unterteilt in:

-Maximalkraftausdauer hierbei wird mit über 75% der Maximalkraft trainiert.,

-submaximale Kraftausdauer hierbei wird mit 50 - 75% der Maximalkraft trainiert,

und auch bei der aerobe Kraftausdauer wird immerhin noch mit 30 - 50% der Maximalkraft trainiert.

Von dynamischer Kraftausdauer spricht man, wenn innerhalb eines bestimmten Zeitraums die Kraftstöße mit gleichem Tempo und gleicher Intensität ausgeführt werden.

Und last not least gibt es noch die statische Kraftausdauer, z.B. eine Hantel über eine bestimmte Zeit bei ausgestrecktem Arm ohne Spannungsverlust zu halten.

Natürlich kann man neben der Kraftausdauer und Hypertrophie (Muskelaufbau) trainieren.

Gruß Blue

Muss man die Ausführung bei einer Übung dann schnell oder langsam machen?

0
@Kopitar

Die Bewegungen werden zügig ausgeführt. Auch wenn Du mit hohem Gewicht trainierst, versuche die Bewegung schnell auszuführen. Ausnahme: Bauch und Rücken, die sollten immer langsam trainiert weden.

0

Was möchtest Du wissen?