Kraftausdauer der richtige Weg?

1 Antwort

zuerst ein persönlicher Tipp: investiere 20eur mehr im Monat und gehe
in ein anderes Sportstudio (nicht McFit), dort wo es Trainer gibt, die
die Bezeichnung auch verdienen, die während der Öffnungszeiten anwesend
und ansprechbar sind. Das ist nicht viel Geld und bietet einen enormen
Vorteil.

1. zum Krafttraining mit 12 WH: das mit den 12 WH ist ein
Richtwert, es ist völlig ok, wenn du mal mehr, mal weniger schaffst. Es
kommt hier eigtl. garnicht auf die WH an, sondern eher auf die Zeit,
die du brauchst, um einen Satz zu bewältigen. Das sollte so ca. bei 45
sec liegen. Aber stelle dir bitte keine Stoppuhr, sondern gewöhne dir
ein moderates Bewegungstempo an (2sec hoch, 2 sec runter bei 12WH =
48sec). Training in diesem bereich ist aber kein richtiges
Krafttraining, sondern Hypertrophietraining. Zum Krafttraining würde ich
die nur unter Aufsicht eines Trainers raten. Dies, weil du
übergewichtig und ein Anfänger bist. Beim Krafttraining ist es NOCH
wichtiger, die Bewegungen absolut korrekt auszuführen.

2.
Kraftausdauer und WH? Hier wird auch kein allgemeiner Rahmen festgelegt,
sondern, das ist sportartspezifisch. Ein Kraftausdauer-Trainierender
will damit i.d.R. seine Leistung n seiner (Haupt)Sportart verbessern.

2.1.
Kraftausdauer und Abnehmen? Jede Bewegung hilft und allgemein kann man
sagen, je schwerer eine Übung ist, um so weniger WH und umgekehrt. Es
ist sowohl von Vorteil kurz und schwer zu trainieren
(Hypertrophietraining), um Muskeln aufzubauen, die abnehmen helfen.
Ebenso ist es sinnvoll, lange bis sehr lange Ausdauereinheiten zu
trainieren, die aus weniger schweren Bewegungen bestehen. So z.B. kannst
du einen Radtour (mit Pausen) machen, die über Stunden geht und dabei
locker mal 2000kcal verbrennen oder mehr. Das zählt dann zwar nicht mehr
zu Kraftausdauer.

4. Definition und Kraftausdauer? Definieren
bedeutet Sichtbarmachen der Muskulatur durch das Loswerden von Fett,
wobei hier i.d.R. ein Bereich von 15% Körperfettanteil bis in den
1stelligen Bereich gemeint ist. Das Loswerden von Fett in den Bereichen
darüber nennt man schlicht "abnehmen". Definieren tust du durch schweres
Training und bei stark reduzierter Kalorienzufuhr. Abnehmen durch eine
negative Kalorienbilanz. Wie letztere zu stande kommt, ist unerheblich.

4.1.
Kraftausdauer und Muskeln? Wenn du im Kraftausdauerbereich trainierst,
bekommst du Muskeln, bis sich diese an den Trainingsbereich gewöhnt
haben. Willst du mehr Muskeln ist ein progressives Hypertrophietraining
sinnvoll. Sinn des Kraftausdauertrainings: s. Pkt. 2.

6. Das
Ziehen in den Muskeln könnte ein Brennen durch Laktatanhäufung sein. Das
ist i.d.R. nicht sinnvoll. Du musst/sollst nicht bis zum Muskelversagen
trainieren. Mach lieber 2 WH/Satz weniger und dann einen Satz mehr.

6.1.
Du kannst selbstverständlich KH essen. Zum Abnehmen musst du nur deine
Gesamt Kalorien im Auge behalten. Manchen fällt es mit low-carb leichter
abzunehmen, aber das ist individuell verschieden.

6.2. wie oft
trainieren? Möglichst jeden Tag! D.h. nicht unbedingt, ins Sportstudio
zu gehen. Gehe doch 10 Minuten vor der Arbeit, während der Mittagspause,
nach der Arbeit zügig spazieren, mache 10 Kniebeugen, Liegestütze usw.
Der Mensch ist dazu gemacht, sich zu bewegen, tue das, wann immer du
kannst. Lass "Tatort" ausfallen und fahre Rad.

Kompliment, dass du es von 130 auf 90/100KG
geschafft hast. Jetzt schau, dass dir der Sport Spaß macht und klammer
dich nicht so sehr an Zahlen. Und um weiter abzunehmen, ist es
notwendig, weniger Energie aufzunehmen, als du verbrauchst. Du kannst es
jetzt etwas langsamen angehen lassen, denn das Diätregime von davor,
ist sehr hart auszuhalten.

1

Danke für deine schnelle Antwort :) das mit den wdh bei Krafttraining beruhigt mich ziemlich :) ich werd mich daran halten und meld mich falls es noch fragen gibt :D

0

Warum ist es beim Rotatorentraining effektiver viele wdh. zu machen(20-30) als wenige(8-12)?

hey,

ich muss zur zeit meine rotatorenmanschette, serratus anterior und die romboiden auftrainieren wegen meiner schulterverletzung. mein physio hat mir auch die nötigen übungen gezeigt die ich machen muss, hat aber dazugesagt dass ich unbedingt im bereich 20-30 wdh trainieren soll und nicht weniger. für mich macht das irgendwie keinen sinn, da ich aus dem kraftsport komme und weiß dass muskelzuwachs nur dann passiert wenn ich mit eher niedrigen wdh und mehr gewicht trainiere. nun frage ich mich warum das bei diesen kleinen musklen wie den rotatoren effektiver sein soll genau "umgekehrt" zu machen? könnte mir das jemand erklären bitte? danke :)

...zur Frage

KFA senken/abnehmen

Hallo liebe Community, ich habe vor ca. 1 Monat angefangen, ins Fitnessstudio zu gehen. Zu Beginn meines Trainings wog ich 100kg und hatte einen KFA von 35% bei einer Größe von 1,90m Heute wiege ich 93,5kg und bin stolz, dass ich so schnell angenommen habe, jedoch ist mein KFA nur um 1,6% gesunken. Ich habe einmal bei bekannten nachgefragt und die meinten, dass wenn ich ein so hohes Kaloriendefizit, wie ich fahre (ca. 1000-1400), würde der Körper Muskeln abbauen. Diese Aussage kann ich allerdings nur teilweise nachvollziehen. Ich weiß zwar, dass der Körper keine Muskeln aufbauen kann, solange er keinen Kalorienüberschuss hat, jedoch habe ich in diesem Monat viel abgenommen habe, mein Maximalgewicht bei allen Übungen gesteigert (bei manchen auch um 20kg!) Meine Frage nun, wieso nehme ich so viel Gewicht ab, aber nur so wenig Fett? Wenn ich wirklich Muskeln in dieser Zeit abgebaut habe, wieso konnte ich mein Maximalgewicht bei allen Übungen steigern?

Mein Trainingsplan sieht folgendermaßen aus: 4 Tage Tag 1: Rücken, Bizeps Tag 2: Beine, Schultern Tag 3: Bauch Tag 4: Brust, Trizeps

Nach jedem Tag Training (ca. 2 Stunden) mache ich noch 30-45 Minuten Cardio. MfG

...zur Frage

Krafttraining-Anfänger-Ganzkörpertrainingsplan...OK?!

Hallo liebe Sportlercommunity!

Ich mache jetzt seit etwas über einem Monat Krafttraining,bin 16 Jahre alt und wiege an die 75kg. Mein Ziel ist es halt ordentlich Muskeln aufzubauen und Kraft zu gewinnen, damit ich besser aussehe und mehr Kraft habe ;) Jetzt habe ich mich vor ca 2 Wochen im Internet umgeschaut und gelesen, dass man als Anfänger nichts überstürzen sollte mit dem trainieren, da es sonst sogar kontraproduktiv sein würde. Also habe ich mich für einen 2-geteilten Ganzkörpertrainginsplan entschieden ,den ich Zuhause machen kann, da ich noch keinen Partner habe der mit mir ins Fittnesstudio geht. Der wird sich aber denke ich auch in den nächsten Monaten finden. Also habe ich meinen Trainingsplan für Zuhause so gestaltet:

4 Sätze a 12 Wdh. Kniebeugen,
4 Sätze a 12 Wdh. KH-Rudern,
4 Sätze a 12 Wdh. Bankdrücken,
4 Sätze a 12 Wdh. Sit-Ups,
4 Sätze a 12 Wdh. KH-Schulterdrücken,
4 Sätze a 12 Wdh. Side-Raises

1 Tag Pause

4 Sätze a 12 Wdh. Liegestütz
4 Sätze a 12 Wdh. Sit-Ups
4 Sätze a 12 Wdh. KH-Curls
4 Sätze a 12 Wdh. French Press
4 Sätze a 12 Wdh. Kniebeugen
4 Sätze a 12 Wdh. Dips
..und wieder ein Tag Pause.
..und alles wieder von vorne.

Bei den Übungen, die ich mit Gewichten ausführen soll, nehme ich als Gewicht erstmal 5kg als Kurzhanteln(Anfänger) ..da ich nichts überstürzen möchte und es auch genügend in die Muskeln geht ,sodass ich keine 10 weiteren Wiederholungen schaffen würde. Für einen Tag Krafttraining brauche ich auch nur etwa 30 Minuten.

Jetzt die Frage an euch: Ist das so für einen Anfänger mit meinen Absichten ok?
Was kann ich verbessern? Ist an dem Traingsplan was hinzuzufügen? Wie würdet/habt ihr es machen/gemacht?

Danke im Vorraus für kompetente ehrliche Antworten!

MfG Robotti

...zur Frage

Trainingseffektivität mit diesem Plan

Guten Tag, ich möchte hier um Rat fragen was mein Training betrifft. Ich bin mir unsicher ob ich hier richtig bin aber versuche es einfach mal. Zunächst zu meiner Person: Ich bin 17 Jahre alt, 1,95m groß und wiege 85kg. Ich trainiere nun seit neun Monaten und habe dementsprechend auch mein Essverhalten verändert. Ich habe in den letzten 4 Monaten knapp 10kg zugenommen.

Zum Punkt Ernährung habe ich keine Fragen da mir dort eigentlich alles klar geworden ist was wichtig ist. Nun zu meinem Training bzw. meinem Trainingsplan. Ich gehe 3x in der Woche ins Fitnessstudio. Mein Training teilt sich wie folgt auf:

Tag 1 : Brust+Bizeps Tag 2 : Rücken+Trizeps Tag 3 : Beine Schultern

An 2 weiteren Tagen spiele ich Fußball wo ich auch die Bauchmuskulatur trainiere. Nun möchte ich die jeweiligen Trainingstage genauer vorstellen und um Tipps bitten wie ich diese verbessern könnte.

Tag 1: 1.Übung: Bankdrücken ( liegen oder sitzen ) 3 Sätze á 8-10 Wdh. (40-50kg) 2.Übung: Butterfly 3 Sätze á 8-10 Wdh. ( 45-55 kg ) 3.Übung: Bizeps Curls ( Kurz-oder Langhantel) 3 Sätze á 8-10 Wdh. (10kg Kurzhantel ) 4.Übung: Bizeps-Maschine 3 Sätze á 8-10 Wdh. ( 15-25kg )

Tag 2: 1.Übung: Latissimuszug 3 Sätze á 8-10 Wdh ( 42-47 kg ) 2. Übung: Rudern enger Griff 3 Sätze á 8-10 Wdh. (40-42 kg ) 3. Übung: Pulldown (trizepsdrücken) 3 Sätze á 8-10 Wd (20-25 kg ) 4. Dips 3 Sätze á 8-10 Wdh.

Tag 3 : 1.Übung: Schulterpresse 3 Sätze á 8-10 Wdh. ( 15-22 kg ) 2.Übung: Frontheben Kurzhantel 3 Sätze á 8-10 Wdh. ( 6-10 kg ) div. Beinübungen , zumeist mit über 100kg Gewicht sowie Kniebeugen

So nun möchte ich wissen ob dies totaler Quatsch ist oder einigermaßen brauchbar. Ich bitte um Tipps zur Verbesserung.Die angegebenen Gewichte variieren und sind ungefähre Angaben.

Meine bisherigen Erfahrungen sind eigentlich ziemlich gut da das gewonnene Gewicht sicherlich kein Fett ist und ich mich kraftmäßig deutlich gesteigert habe.

Ich hoffe dass mir geholfen werden kann von erfahreren Sportlern, da ich offen für Kritikpunkte und Tipps bin. Vielen Dank

...zur Frage

Möchte Körperfettanteil senken aber es klappt nicht

Hi bin 173 groß wiege so um die 62 kg und habe dabei einen Körperfettanteil zwischen 15 und 16 % also das varriert immer manchmal zeigt die Waage auch 14,8 oder 14,9 an je nachdem die Waage bei mir an Gewicht anzeigt.Habe ich zum beipiel was gegessen zeigt die waage wieder etwas mehr an an Gewicht aber auch mehr Körperfett.Auf jeden Fall treibe ich regelmäßig 3 mal die Woche Kraftsport 1 Stunde im Wdh Bereich 8-10 Wdh mit so schweren gewichten,dass ich sie gerade noch so oft bewältigt bekomme.Ich ernähre mich seid 3 Jahren also seid dem ich angefangen habe zu trainieren sehr sehr gesund! Also nur Vollkorn,Nudeln,Fisch,Milch,Eier,Wasser also Fastfood kenne ich schon fast garnicht mehr. Kommt vllt 1 mal im Monat vor.Trotz allem verliere ich kein Körperfett.Es sei denn,ich nehme wieder ab also dadurch das ich weniger esse.Aber ich will ja auch muskeln aufbauen da soll man ja ein wenig mehr essen so nach dem training 300-400 kalorien im überschuss sein.Wenn ich dadurch dann wieder schwerer werde,also dann ist es defenitiv nur vom essen aber nicht durch muskelmasse.Dann bekomme ich auch wieder mehr körperfett . Wie soll ich aus dieser Zwickmühle denn rauskommen? Ein normaler Körper baut doch nach ner zeit Muskelmasse auf.nur ich kein bischen.Habe schon alles versucht sogar beim Arzt gewesen der meinte,dass ich gesund wäre.Also ich bin momentan überfragt...Bitte um hilfe

...zur Frage

Crunches mit angehobenen Beinen?

Ich mache Zur Zeit Crunches mit 50 KG auf der Brust. Mache dabei 12 WDH im letzten Satz eher 10. Habe die Beine dabei aber immer unter der Heizung verhakt. Ist das Falsch? sollten die Crunches lieber mit angehobenen Beinen ausgeführt werden? Das geht dann mehr auf die Bauchmuskeln oder? Wie viel Gewicht soll ich da denn etwa nehmen. Hab da so meine Schwierigkeiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?