Kraft statt Muskelmasse!

1 Antwort

Der Kraft und Muskelaufbau ist natürlich miteinander verknüpft. Nichts desto trotz hast du hier keine 1:1 Situation: Das bedeutet das wenn du bei diversen Übungen eine Kraftssteigerung von 20% erzielst du nicht automatisch dadurch auch 20 % mehr Muskelmasse bekommst. Und bei einem Krafttraining nur mit dem eigenen Körpergewicht wirst du keine großartige Muskelmasse aufbauen, da der Wachstumsimpuls durch die fehlenden Zusatzgewichte schnell zu gering wird. Frage 2 verstehe ich nicht so ganz. Du solltest dich generell ausgewogen ernähren. Wenn es um den Muskelzuwachs und die Kraftsteigerung geht sollte die Eiweißbilanz etwas erhöht sein. Zu Frage 3 kann ich nichts sagen da ich Plance und Frontlever nicht kenne.

Was sollte man essen um die maximale Kraft beim Training zu haben ?

Guten Tag,

vllt. kennt ihr das Problem, vllt. aber auch nicht, weil ihr es unterbewusst vorbeugt.

Folgendes:

Ich trainiere ca. 5 mal die Woche (ich weiss nicht ob das unter bodybuilding fällt, hier mal ein Link http://www.youtube.com/watch?v=u-DOMK7RKR4 [die gruppe nennt sich barstarzz]) ... so zurück zum Thema. Manchmal bevor ich trainieren gehe, fühl ich mich motiviert und bin davon überzeugt, dass ich "heute" viel leisten kann und meine Erwartungen beim Training fasst erfüllen kann (ziel : 100 Liegestütze).

Aber an manchen Tagen zwar auch den dran motiviert und zielstrebig zu trainieren, doch merke nicht die power in mir, und erwarte somit auch von dem Trainingstag nicht viel.

Ich wollte fragen, da ich sehr stark davon aus gehe, dass es daran liegt was ich vorher esse, was ich vorher essen sollte, bzw. den Tag über bis ich trainiere essen sollte.

Danke im voraus, an alle vernümftigen Antworten !

...zur Frage

Habe ich mein Semitendinosus Überbleibsel des Muskels aus der Verklebung gelöst?

Guten Abend

Ich hatte vor 3.5 Wochen eine Kreuzband-Op. Mein vorderes Kreuzband wurde durch meine Semitendinosus-Sehne ersetzt. Seitdem laufe ich auf Krücken, hüpfe allerdings ab und zu auch in der Wohnung herum (etwa, wenn ich etwas trage oder die Wege kurz sind).

Dabei habe ich vorhin eine (möglicherweise) ungünstige Bewegung gemacht, wodurch an meinem hinterem Oberschenkel, etwas oberhalb meiner Kniekehle, nun ein stechender Schmerz entstanden ist. Soweit ich weiss habe ich den Muskel per reflex ausversehen kontrahieren lassen.

Ich habe nun die Befürchtung, dass der übrig gebliebene Muskel-/Sehnenstrang aus der Verklebung gerissene wurde. Ist die Theorie naheliegend? Verzögert das meine Regeneration? Entsteht dadurch vielleicht ein Verlust der Maximalkraft? Laut meinem Arzt werde ich sowieso 10% weniger Kraft in dem Oberschenkel haben, aber könnte sich dies nun verschlimmern, wodurch ich es in Zukunft merken würde?

Ich werde auf jeden Fall meinen Physiotherapeuten fragen. Allerdings bin ich jetzt etwas verunsichert und fände es prima, wenn ihr mir mal eure Gedanken mitteilen könntet.

Gruss

...zur Frage

Zu wenig Fett während der Definitionsphase?

Guten tag,

Also ich trainiere nun seit etwa einem Jahr mit meinem eigenen Körpergewicht . Mit Trainingsbeginn habe ich auch meine Ernährung für den Muskelaufbau umgestellt.Habe in der Zeit auch gut an Muskulatur und Kraft zugenommen . Das Kardiotraining habe ich zu Anfang vernachlässigt und erst ende Januar eingeführt. Vor etwa 2 Wochen bin ich dann erstmal in die Definitionsphase übergegangen um den KFA zu senken . Habe dementsprechend meine Ernährung auf ein Kaloriendefizit umgestellt . Ich habe mich allerdings bewusst dazu entschieden erstmal auf kalorienzählen zu verzichten und erstmal mit meinem Hungergefühl zu arbeiten .(also ich esse wenn ich hunger habe um ein zu großes defizit zu vermeiden) Also habe ich ein wenig experimentiert wie ich vor allem den Fettanteil reduziere, Proteine stabil halte , Kohlenhydrahte hochschraube und dabei geschmacklich auf meine Kosten komme.Ich erspare euch nun meinen kompletten Ernährungsplan ,jedenfalls besteht meine Eniergiezufuhr derzeit aus einem ziemlichen großen anteil an Kohlenhydrahten , einem etwas geringerem Anteil an Proteinen und einem sehr geringem Anteil an Fett . Nämlich ungefähr 0.4-0,5g/Kg Körpergewicht. Ich wiege nun etwa 1,8 Kg weniger als vorher und der optische Effekt ist schon deutlich sichtbar. Ich habe nun erfahren das ein zu geringer Fettanteil zu erheblichen Problemen führen kann und ich möchte lieber nochmal nach euren Erfahrungen fragen , bevor ich eine böse Überraschung erlebe. Bisher fühle ich mich allerdings gut und es gibt bisher keine Kraft/Muskulaturverluste zu beklagen.Zudem trinke ich sehr viel. Allerdings läuft das ganze ja erst seit zwei Wochen. Danke für eure Antworten

Tobi

...zur Frage

Kann man durchs Schwimmen muskulöser werden?

Hallo euch allen,

Im Frühling und im Sommer fahre ich relativ viel Rad, was wir unheimlich viel Spaß macht und auch ein hervorragendes Mittel ist, Stress abzubauen. Anfang des Jahres habe ich mit Schwimmen und ein wenig Fitnesstraining (zu Hause) angefangen, um etwas muskulöser zu werdenund um mich in meinem Körper wohler zu fühlen.

Inzwischen musste ich leider einsehen, dass meine familiäre Veranlagung so schlecht ist, dass ich nie so aussehen werde, wie ich es mir wüsnchen würde - dabei haben mir nie Bodybuilder als Vorbild gedient: Ich wollte einfach nur einen muskulösen Oberkörper haben, um mir selber besser zu gefallen. Schade, dass ich das nicht kann... Mit meinen Fitnessübungen zu Hause habe ich weitergemacht, auch wenn ich das Training aus Zeitgründen reduzieren musste. Gewisse Fortschritte konnte ich bereits beobachten: So habe ich bsp. deutlich definiertere Oberarm- und Bauchmuskeln. Aber was ich eigentlich wollte, ist eine grössere Muskelmasse.

Nun aber zum eigentlichen Problem: Wie bereits erwähnt habe ich zu Jahresbeginn angefangen, zu schwimmen. Das mache ich seitdem 1- bis 2-mal die Woche, und zwar macht es mir sehr viel Spass. Und dafür, dass ich die Technik bis vor Kurzem überhaupt nciht beherrscht habe, schwimme ich gar nicht mal so schlecht. Das Problem ist aber, dass ich merke, dass mir Ausdauer und Kraft fehlen.

Deshalb meine Fragen: Wisst ihr, ob man durchs Schwimmen zumindest die nötige Muskelmasse aufbauen kann, damit man im Schwimmen selbst nicht mehr beeinträchtigt ist? Das frage ich auch deshalb, weil ich eigentlich gerne Delfinschwimmen lernen würde, aber derzeit wäre das auf Grund der Tatsache, dass ich nciht muskulös genug bin, schlicht und einfach unmöglich. Und zweitens: Ist es wirklich so, dass man mit vernünftigem Aufwand kaum was erreichen kann, wenn man eine schlechte familiar Veranlagung hat (ich bin rein vom Skelett her nicht sehr schmal und nehme kaum zu, auch wenn ich realtiv viel esse)?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen! Ich weiss natürlich, dass ihr solche Anfängerfragen bestimmt schon sehr oft gehört habt, aber ich weiss nicht so richtig weiter…

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?