Kraft- statt Ausdauertraining bei Hypotonie

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Beim Bluthochdruck wird in der Regel immer ein angemessenes Ausdauertraining angeraten, da mittlerweile bekannt ist, das ein Ausdauertraining den Blutdruck etwas senken kann, was letztlich aber nicht unbedingt die Medikamente ersetzt. Je nach Blutdruckverhalten sind Medikamente unabdingbar. Darüber hinaus haben einige Studien mittlerweile belegt, das auch ein moderetes Krafttraining sich auf den Bluthochdruck positiv auswirken kann. Siehe auch den unteren Link. Bei zu niedrigem Blutdruck ist ein Ausdauertraining genauso gut wie das Krafttraining, da beides den Kreislauf ankurbelt. Letztendlich sollte aber auch ein zu niedriger Blutdruck ärztlich untersucht werden, da dies auch eine Auswirkung einer anderen Erkrankung sein könnte. ( Schilddrüsenfehlfunktion, Hormonstörungen etc. )

Quelle: Uni-Kiel

http://www.uni-kiel.de/sport/test/media/arbeitsbereiche/sportwissenschaft3/Kraft_Blutdruck_2007.pdf

Dieser Umkehrschluss gilt nicht.

Bei Hypertonie können sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining den Blutdruck günstig beeinflussen.

Und wenn du niedrigen Blutdruck hast, dabei aber keine Probleme wie Schwindel o.ä. dann ist es in Ordnung. Du hast - statistisch gesehen - einen guten Schutz vor Herzkreislauferkrankungen.

Kleine Ergänzung: Vielfach führt Übergewicht zu Bluthochdruck. Gegen das Übergewicht kann aber auch Krafttraining helfen.

Was möchtest Du wissen?