Kraft nimmt ab trotz Gym?

2 Antworten

wenn deine Leistung beim Training nachlässt, kann das viele Ursachen haben.

Am ehesten würde ich darauf tippen, dass du dir zuwenig Zeit zur Regeneration gönnst. Mit steigender Leistung (schwerere Gewichte) muss auch die Erholung angepasst werden. D.h., dass du in deinem Trainingszustand mehr Pause oder anderweitig aktive Erholung benötigst, als in den Jahren zuvor, als du mit geringeren Gewichten trainiert hast. Wahrscheinlich sind einfach die Pausenzeiten zu kurz, oder das Trainingsvolumen zu hoch (oder beides). Deswegen wäre es auch sinnvoll, wenn du einige Angaben zu deinem Training machst.

Bei der Erholung sind es auch nicht nur die kurzfristigen Belastungen, sondern es kann auch sein, dass du dir in den letzten Monaten insgesamt zuviel abverlangt hast, was dann auch zum Nachlassen der Leistung führt. In dem Fall bemerkst du eine allgemeine Schlappheit und zunehmende Trainingsunlust.

Weiter möglich sind Schlafmangel, Ernährungsdefizite (kalorisch oder falsche Verteilung der Makros oder Mangel an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen), Krankheiten (wozu auch eine unterschwellige Infektion zählt, die du nicht immer als solche bemerkst). Selbst eine leichte Dehydrierung (wenn du zu wenig trinkst) hat ein enormes Nachlassen der Leistung zur Folge.

Eine weitere Möglichkeit liegt darin, dass der Körper erste kleinere Verschleisserscheinungen bzw. Mikroverletzungen, insbesondere an den Schultersehnen aufweist (90 KG Schrägbankdrücken sind nicht schlecht) und solche Mikroverletzungen können sich anhäufen. Eine Leistungsreduktion ist eine Maßnahme des Körpers, das abzubremsen. Trainiert man dann (Augen zu und durch) einfach weiter, dauert es nicht mehr lange und es treten die ersten Schmerzen auf. Viele trainieren auch dann noch wie gehabt weiter. Höre also sehr aufmerksam in dich hinein, ob das eine Ursache sein könnte. Zu empfehlen wäre auch in dieser Situation, mal 2 Wochen mit dem Gym Pause zu machen und komplett andere Bewegungen auszuführen. Z.B. Schwimmen, Radfahren, Gymnastik (kann extrem anspruchsvoll sein). Der Muskelabbau geht nicht so schnell und du kannst dadurch sehr gut regenerieren.

Wenn alle obigen Möglichkeiten nicht zutreffen, würde ich das Training verändern und mehr periodisieren. Grob gesagt: mal schwer trainieren, mal mittelschwer und mal leicht. Pläne zum Periodisieren gibt es im Internet. Sobald du den Sinn und das Prinzip verstanden hast, kannst du das auch selber planen.

Die Details zur Ernährung (5 Tüten Chips die Woche und jede Menge Kekse) sind aber hoffentlich nicht ernst gemeint!?! Die Kalorien sind nicht nur "leer", bieten also keine Nährstoffe, sondern enthalten regelrecht Gift. Beim Erhitzen der Fette, was notwendig ist, um die Chips und Kekse schön knusprig zu machen, entstehen sog. Trans-Fettsäuren. Die sind giftig. Nicht dermaßen, dass du nach einer Tüte Chips gleich umfällst, aber bei regelmäßigem Verzehr und erst recht in höheren Mengen zerstören die durch den Verarbeitungsprozess erzeugten Fette die Adern (einfach ausgedrückt). Insbesondere die Herzkransgefäße werden extrem gefährdet. Lasse das also dringend bleiben. Iss stattdessen andere Dinge mit hoher Nährstoffdichte, wenn du die Kalorien brauchst. Bananen, Müsli (mit keinem oder wenig Extra-Zucker), Studentenfutter, Nüsse (mein Fovorit), Milch (auch normal fette). Hole dir einen Mixer und verrühre Haferflocken mit Obst, Quark und Milch und ggfs. etwas Bitterschokolade. Damit umgehst du die Hungerattacken und ernährst dich dabei noch.

Was möchtest Du wissen?