Kraft- und Ausdauertraining ohne Muskelaufbau-- wie?

5 Antworten

Ich schließe mich meinen Vorrednern an und möchte noch isometrisches Training empfehlen, d. h. keine Sätze á X Wiederholungen, sondern lieber das Gewicht für eine bestimmte Zeit lang (z. B. 10 Sekunden) halten. Ach ja und natürlich nicht zu viel Gewichte verwenden, sonst setzt du wieder neue Entwicklungsreize für deinen Körper, d. h. er baut Muskeln auf, weil er merkt, dass ihm welche fehlen.

Muskelmasse ist schwerer als Fettgewebe. Wenn du mit einer Sportart beginnst dann baut der Körper auch nur soweit Muskulatur auf wie es der Körper zur Ausübung der Sportart benötigt. Dein Trainer hat Recht wenn er sagt das eine Frau es schwerer hat Muskelmasse aufzubauen. Das liegt in der Hormonstruktur. Wenn du jetzt also 2-3 Kg mehr auf den Rippen hast heißt dies nicht das das so weiter geht. Wenn du abnehmen möchtest solltest du das Ausdauertraining verschärfen und dich Kalorienärmer ernähren. Reduziere hier die KH Zufuhr etwas. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist zwar das A und O, aber letztlich ist auch hier die Menge entscheidend.

Beim Ausdauertraining nimmt man eigentlich nicht an Muskelmasse zu, also bei Läufern werden vielleicht die Waden etwas kräftiger. Durch mehr Muskeln hast Du zwar mehr Gewicht, aber ich denke mal, dass sich Deine Kleidergröße höchstens zum positiven hin entwickelt hat, oder?

also wie gesagt, ich nehme an Masse zu! Meine Hosen kneiffen mittlerweilen und ich möchte eigenltich die 34/36 beibehalten.

würde ich schmäler werden, hätte ich absolut keine probleme.

0
@lioublou

Keine knackige Sportlerin hat Gr. 34. Dein Problem ist eher, dass du unbedingt dünn sein willst. Mit "sportlich", "straff", und "knackig" lässt dass sich aber nicht vereinbaren. Entweder, oder!

0

Was möchtest Du wissen?