Körper definieren Fett?

 - (Bauchmuskeln, Fettanteil)

4 Antworten

Zu deinen Punkten:

.1. Ja

.2. Ja

.3. Defi

.4. Nichts besonderes essen, sondern einfach weniger. Sehr kalorienreiche Sachen weglassen, also so was wie: Süßigkeiten, Pommes, Limo, "Energys", fettige Soßen. Gemüse mit wenig Fett zubereiten. Solange du auf möglichst natürliche und klassische Lebensmittel zurückgreifst, kannst du bei der Auswahl an sich kaum was falsch machen. Kartoffeln, Reis, Brot, Haferflocken, Fleisch, Fisch, Käse, Milch, Eier, gute Öle, viel und abwechselndes Gemüse, Obst.

.5. Versuche deine Nahrungsaufnahme auf die regulären Mahlzeiten zu beschränken und nicht ständig was zwischendurch zu knabbern. Du wirst dann ab und zu Hunger haben, wenn du das aushältst, dann nimmst du ab. Wenn du das nicht aushältst, dann schiebst du Essen ein, um keinen Hunger mehr zu haben, aber dann nimmst du eben nicht ab. So einfach ist das. Viele Menschen kennen heutzutage kein Hungergefühl, weil Snacks, Fast Food Restaurants immer in der Nähe und Schoko-Riegel, Energy-Getränke usw. irgendwie immer dabei sind, was dann auch genutzt wird. Das ist zwar ein schöner Luxus, dass keiner mehr hungern muss, aber wenn man definiert aussehen will, muss man in gewissem Maße auf das Überangebot verzichten. Lasse in deiner Umgebung keine Riegel oder andern zwischendurch-Snacks oder Limos rumstehen. Wenn du Durst hast, trinke Wasser.

.6. Wenn dich der Fettanteil stört, dann nimm etwas ab.

Bemerkungen zum Schluss: Der Wunsch, definiert aussehen zu wollen, ist natürlich durch die Fitnessindustrie und jede Menge "Vorbilder" in den Medien stark geprägt worden. Ob z.B. ein KFA unter 8% gesund ist, ist die andere Frage. Die optische Wahrnehmung schwankt, noch vor wenigen Dekaden wäre dein Körper nicht mit zu viel Fett assoziiert worden. Einem Ideal nachzueifern, das auch die Fitness-Models nicht ständig, sondern nur zeitweise vorweisen können (in der Zeit machen sie aber keine Fotos), kann einen auch unzufrieden und unglücklich machen. Eine verringerte Selbstzufriedenheit, psychischer Stress und Essstörungen können u.a. die Folge sein, was ja auch mit Lebensqualität und Gesundheit zu tun hat. Setze dich also nicht einem Leidensdruck aus, sondern gehe das ganze locker und sportlich an, um deinen KFA etwas zu verringern. Einen Waschbrettbauch wirst du in 3 Monaten nicht mit gesunden Methoden erreichen können. Bleibe also realistisch und gehe es langsam an. Dafür behältst du den neuen Lebensstil für lange Zeit bei, denn in der Kontinuität liegt der Erfolg begründet.

Um eine Diät kommst du nicht herum. Es gibt bereits eine Menge Antworten zu diesem Thema. Schau dich da mal um.

Die in die Tausenden gehenden immer dieselben Fragen bekommen immer dieselbe Antwort: Um die Rumpfmuskulatur zum Vorschein bringen zu lassen musst du den Körperfettanteil deutlich senken. Die Ernährung ist dann drastisch kalorienreduziert und besteht aus Eiweiss, Obst, Gemüse.

Was möchtest Du wissen?