Klickschuhe (MTB) auch in schwereren Gelände?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Glückwunsch zu dieser guten Entscheidung! Mit Klickies hat man immer eine bessere Radkontrolle, egal ob auf einem Trail, einer Schotterauffahrt oder einem Dh. Nur mit den Klickies erlernt man den runden Tritt und kann ihn auch anwenden. Gerade an Anstiegen und in Rampen hat man Vorteile. Der runde Tritt lässt sich sogar im höchsten Klettergang noch anwenden und macht gerade dort Sinn, weil er doch Kraft spart und die eingespeiste Energie dabei effizienter umgesetzt wird.

Wer neu damit fährt braucht max. 30 Minuten zum Üben des Ein- und Austeigens. Als Pedale kann ich nur die Eggbeater von Crank Brothers empfehlen. Die haben einen geringen Verdreckungsfaktor, 4 Einstiegsseiten (Shimano und Co nur 2) und sind sehr leicht.

Fahre die auch im Winter. Allerdings und wenn die Tour mal wieder länger dauert, wechsel ich auf Flatpedals und benutze die Laufschuhe. Nicht aus Angst, sondern nur als Kälteschutz. Wenn man mit den Klickies 2-3 Stunden bei - 10° C unterwegs ist, frieren die Zehen ganz schnell ein.

PS: Klickschuh fahren ist weder gefährlich noch schmerzhaft. Denk an die Skifahrer, die stehen nicht nur einfach auf den Brettern. Die nutzen auch Klickies.

Gut, Downhill --> Keine klicks! für alles andere JA! Ich habe dieses Jahr die Alpentourtrophy in Schladming angeschaut, und dort hatten 99% der Fahrer clicks an!

Ich benutze SPD-Pedale und wechsele die auch nie gegen Bärentatzen oder ähnliches.

Es ist eine Sache der Gewöhnung.

Die meisten legen sich wenigstens einmal richtig aufs Mett, weil sie nicht rechtzeitig aus den Klickpedalen raus kommen.

Das gehört halt zum Lernprozess mit dazu. ;-)

Mit den heutigen Schuhen kann man auch problemlos einige Kilometer wandern, falls der Bock den Geist aufgibt.

Ich sehe in Klickpedalen nur Vorteile und im Notfall bin ich bis jetzt immer rausgekommen. Wenn mir das Gelände zu schwierig ist, trage ich das Rad, egal was für Pedale ich drauf habe.

Ich fahre allerdings auch keine "Mördertrails" mit großen Sprüngen über mehr als einen Meter.

Ist es für ein Uphill-Rennen notwendig, die Federgabel festzustellen?

Nachdem ich noch nie ein Rennen im Gelände mitgemacht habe, weiß ich nicht, ob nicht zuviel Kraft in die Gabel geht beim Bergauffahren. Ist es anzuraten, die Federung festzustellen? Geht das überhaupt bei jeder Federgabel? Danke für die Antworten.

...zur Frage

Besten Schuhe zum Mountainbiken?

Welche Schuhe sind am besten zum mountainbiken geeignet, wenn man keine Clickies fahren möchte?

...zur Frage

Fully – Mountainbikes Vorteil oder Nachteil?

Meine kleine Schwester hat vor Kurzem ein Fully Mountainbike bekommen. Man kann bei diesem Bike zwar die Federung feststellen, allerdings federt die Hintere trotzdem noch leicht. Verliert man dadurch nicht total viel Kraft – vor allem beim bergauf fahren?

...zur Frage

Nasse Schuhe beim Rennradfahren !

Wenn es einen mal anschauert oder man gar bei Regen fahren "muss", was kann man dann mit den Schuhen machen? Jacke und Hose sind echt dicht, aber ich habe immer total nasse Füße gibt es wasserdichte Schuhe oder so? Was macht ihr da?

...zur Frage

Sollte man einen Fahrradhelmüberzug benutzen, oder lieber etwas für unter dem Helm?

Ich hab keine Erfahrungen mit einem Helmüberzug beim Radfahren, sondern wenn, dann zieh ich immer eine dünne Mütze unter dem Helm an. Was sind die Vor- und Nachteile von so einem Helmüberzug, und wer von euch benutzt so etwas?

...zur Frage

In welchem Gelände setzt man ein Crossbike ein?

Tut es da ein Mountainbike nicht auch erst recht? Was ist der Haupteinsatzzweck eines Crossbikes?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?