Klettern: Welchen Sicherungsknoten benutzt ihr und warum?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der doppelte Bulin hat 2 Vorteile: 1. Er läßt sich auch nach einem Sturz leicht lösen (im Gegensatz zum 8er) 2. Wenn man ihn öffnet bleibt kein Restknoten wie beim 8er. Bei dem kann es passieren, dass man beim Seilabziehen vergisst ihn zu lösen und erst bei der ersten Expressschlinge draufkommt. (eigene Erfahrung)

Nachteile: 1. er ist schwerer zu erlernen als der Achter. 2. Es ist unbedingt wichtig den Knoten doppelt auszuführen und nicht nur einfach, weil er sich sonst bei Radialkräften (also z.B. wenn man irgendwo hängen bleibt) lösen kann. Der doppelte Bulin ist sicher.

Ich gehe jetzt mal nur auf den Einbindeknoten ein: Der klassische Achter ist nach wie vor eine gute Wahl: absolut sicher, leicht zu erlernen und überprüfbar, da einfach und weitläufig bekannt.

Der doppelte Bulin ist sicher moderner und bringt die schon genannten Vorteile/Nachteile. Die Entscheidung liegt im Einsatzbereich: Willst Du Dich zum versierten Kletterer entwickeln, der mit ebensolchen Partnern unterwegs ist und gern mal "ordentliche Kracher" ins Seil legt, dann lerne den "neuen Bulin" und achte auch darauf, ihn selbst genau zu überprüfen. Ansonsten bleibe beim bewährten Achter.

Der Achterknoten ist einfach zu erlernen und gut zu kontrollieren. Daher ist er am weitesten verbreitet.

Als Alternative gibt es noch den doppelten Bulinknoten. Er ist etwas schwieriger zu erlernen, hat aber als Hauptvorteil dass er auch nach einer Belastung sehr leicht zu öffnen ist. Das eigentliche Problem ist aber, dass viele Kletterer diesen Knoten mangels Wissen beim Partnercheck nicht überprüfen können.

Was möchtest Du wissen?